Samstag, 11. Juli 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM
17.08.2013

Die Stimmen nach der Qualifikation

BMW-Pilot Augusto Farfus konnte sich in einem spannenden Qualifying auf dem Nürburgring gegen seine Konkurrenten durchsetzten und sicherte sich vor Markenkollegen Marco Wittmann und Audi-Piloten Miguel Molina die Pole-Position. Motorsport XL traf die drei schnellsten Piloten des DTM-Samstags...

Augusto, herzlichen Glückwunsch zur Pole-Position. Was erhoffst du dir vom morgigen Rennen?
Augusto Farfus: Es wird sicherlich eine große Herausforderung. Aber ich bin nach dem Qualifying heute eigentlich ganz zuversichtlich. Wir haben eine gute Pace gezeigt und werden sicherlich auch im Rennen schnell unterwegs sein. Morgen wird ja Regen erwartet, was sicherlich noch einmal spannend wird. Aber mit der Pole bin ich in der besten Position für morgen, aber man hat schon gesehen, dass das in der DTM nicht unbedingt viel bedeuten muss.

Anzeige
In den letzten Rennen hattest du häufiger mit Problemen zu kämpfen. Fühlt sich das Auto jetzt wieder besser an?
Augusto Farfus: Auf einer einzelnen Runde fühlt es sich wesentlich besser an, ja. Ich denke, wir haben einen guten Schritt nach vorn gemacht. Außerdem passt der Nürburgring gut zu unserem Auto.

Denkst du jetzt wieder an den Titelgewinn?
Augusto Farfus: Ich versuche, die DTM Rennen für Rennen zu nehmen. Natürlich will ich einmal DTM-Champion werden, aber dafür brauchen wir zuerst eine solide und konstante Saison. Aber wir sind den Führenden wieder nähergekommen und haben noch immer eine Chance auf den Titel.

Marco, Platz zwei im Qualifying ist bisher dein bestes Ergebnis. Was erhoffst du dir vom Rennen morgen?
Marco Wittmann: Das war heute eine sehr gute Leistung und wir können wirklich zufrieden sein. Morgen haben wir die Chance, vorne mitzufahren. Außerdem ist Regen vorhergesagt, aber trotzdem denke ich, dass morgen ein guter Tag für uns wird.

Inwiefern glaubst du, wird der Regen deine Performance beeinträchtigen?
Marco Wittmann: Der Regen ist ein großes Fragezeichen und daher ist es schwer zu sagen. Letzten Endes ist es für alle gleich, das müssen wir einfach abwarten.

Was sind deine Ziele für die restliche Saison?
Marco Wittmann: Ich möchte gern so weitermachen wie heute. Zuletzt war es wirklich schwierig, aber in den kommenden Rennen will ich wieder konstant in die Punkte und die ein oder anderen Highlights setzen.

Miguel, heute bist du bester Audi. Wie erleichtert bist du jetzt, nachdem es zuletzt eher schwierig war?
Miguel Molina: Ich bin wirklich, wirklich glücklich. Endlich mal wieder eine Top-Platzierung und in der Pressekonferenz zu sein, ist auch immer schön. Es hätte ein bisschen besser laufen können, wir stehen schließlich nicht auf Pole. Aber ich muss wirklich Audi und meinem Team Phoenix danken, die haben mir heute ein tolles Auto zur Verfügung gestellt. Das Rennen morgen gehe ich selbstbewusst an, es ist einiges möglich.

Denkst du, dass deine Performance im Rennen vom Regen stark beeinflusst werden könnte?
Miguel Molina: Natürlich, der Regen verändert immer irgendwie deine Leistung im Rennen. Aber am Ende ist es für alle dasselbe. Wir werden sehen.

Weniger Glück im Qualifying hatte BMW-Pilot Martin Tomczyk. Der Rosenheimer schaffte es in der Qualifikation lediglich auf Platz 20 und setzte somit seine Pleiten-, Pech- und Pannensaison fort. Im Interview zeigte er sich dementsprechend frustriert...

Martin, im Qualifying ist wieder nicht alles rund gelaufen. Wie schaffst du es, jetzt noch motiviert zu bleiben und was erhoffst du dir vom morgigen Rennen?
Martin Tomczyk: Langsam frage ich mich das auch, um ehrlich zu sein. Aber letzten Endes geht der Blick immer nach vorn. Morgen im Rennen wird es schwierig. Erstmal ins Ziel kommen und dann müssen wir sehen, ob Punkte drin sind. 

Der erwartete Regen würde dir in die Hände spielen...
Martin Tomczyk: Ja, Regen ist wirklich unsere einzige Chance morgen. Ich hoffe darauf, dass es nass wird. Dann könnten wir endlich nach vorne kommen und Punkte kassieren.

Die Interviews führte Antonia Grzelak.