Dienstag, 25. Juni 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Le Mans
22.06.2013

Todesfall bei 24h Le Mans – Allan Simonsen verstorben

Gleich zwei tragisches Todesfälle an einem Rennwochenende erschüttern die Motorsport-Welt. Nach dem Tod des zweifachen VLN-Meister „Wolf Silvester“ wurde nun auch bekannt, dass der dänische Rennfahrer Allan Simonsen den Kampf um sein Leben verloren hat und seinen schweren Verletzungen erlegen ist. Simonsen hatte nach nur zwei Runden in der Startphase der 90. 24 Stunden von Le Mans einen schweren Unfall.

Der 34-jährige Aston Martin-Pilot ist in Tertre Rouge so hart in die Leitplanken eingeschlagen, dass am Aston Martin Vintage zwei Räder und die Fahrertür abriss. Der Däne wurde sofort von den Rettungskräften geborgen und ins Medical Center an der Strecke gebracht. Dort ist er nach Angaben der ACO kurze Zeit später verstorben, gaben die Veranstalter um 18:00 Uhr bekannt.

Anzeige
Aston Martin-Chef David Richards informierte die Familie über den tragischen Todesfall. Simonsen hatte bereist sieben Mal an den 24 Stunden von Le Mans teilgenommen. Der Unfallhergang wird derzeit untersucht. Nach ersten Informationen wollte der erfahrene Pilot einem langsameren Fahrzeug ausweichen.

Motorsport XL spricht der Familie und den Freunden von Allan Simonsen tiefstes Mitgefühl aus.

[Update, 23. Juni 2013, 1:05 Uhr]

Laut dpa-Informationen war kein anderer Fahrer in den Unfallvorgang verwickelt. Simonsen ist – nach dem Onboard-Video eines Kontrahenten zur Folge – auf die blaue Streckenbegrenzung gekommen und hat dabei die Kontrolle über seinen Wagen verloren.