Freitag, 14. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Carrera Cup
30.04.2011

Trainingsbestzeit geht an Robert Renauer

Überraschung beim Saisonauftakt des Porsche Carrera Cup Deutschland: Nach zahlreichen Wechseln an der Spitze schnappte sich Robert Renauer im Porsche 911 GT3 Cup mit 1.41,822 Minuten die erste Trainingsbestzeit der neuen Saison.

Der Jedenhofener vom Team Herberth Motorsport verwies dabei nicht nur den Trainingschnellsten des Vorjahres, Nick Tandy (Großbritannien), mit 0,247 Sekunden Rückstand auf Rang zwei – sondern auch zahlreiche ehemalige Meister von Porsche-Markenpokalen auf die weiteren Plätze. Besonders enttäuscht war Titelverteidiger Nicolas Armindo (Frankreich), der wegen eines Fahrfehlers nur Startplatz neun erreichte.

Anzeige
Es ist erst die zweite Pole Position für den 26-jährigen Robert Renauer in seinem siebten Jahr in Deutschlands schnellstem Markenpokal. Seine erste Trainingsbestzeit datiert aus der Saison 2009, als Renauer in Barcelona zwar der Schnellste im Training war, im Rennen aber nur Zweiter wurde. Ein Sieg fehlt noch in seiner Vita. Doch hinter Renauer gehen morgen um 10.20 Uhr etliche Rennfahrer in den 18-Runden-Sprint auf dem 4,574 Kilometer langen Hockenheimring Baden-Württemberg, die seinen Premierensieg verhindern möchten.

Da ist zunächst der amtierende Vizemeister Tandy vom Team Konrad Motorsport, der an seinen Vorjahressieg anknüpfen will. Hinter dem fünfmaligen Saisonsieger von 2010 hat Carrera-Cup-Rückkehrer Nicki Thiim (Hermes Attempto Racing) mit Startplatz drei einen beachtlichen Einstand gegeben. Der 22-jährige Däne, Sohn des ehemaligen DTM-Meisters Kurt Thiim, fuhr bereits 2009 im Carrera Cup und schloss die Saison seinerzeit als Fünfter ab. Neben Thiim geht vom vierten Startplatz aus René Rast (Steyerberg, Förch Racing) ins Auftaktrennen. Der 24-Jährige war 2008 Meister des Carrera Cup und feierte im vergangenen Jahr den Titelgewinn im internationalen Porsche Mobil 1 Supercup.

Den fünften Startplatz holte sich der 21-jährige Stefan Wendt. Der Papenburger vom Team Attempto Racing war im vergangenen Jahr bester Neueinsteiger im 450 PS starken Cup-Porsche. Als Highlight feierte er Rang fünf beim Gastspiel in Großbritannien. Neben ihm steht mit Jan Seyffarth (Querfurt, SMS Seyffarth Motorsport) ein weiterer Carrera-Cup-Rückkehrer in der Startaufstellung. Der 24-Jährige war 2008 Vizemeister des Carrera Cup und geht nach einer einjährigen Pause bereits in seine fünfte Saison.

Die vierte Startreihe haben gleich zwei ehemalige Porsche-Markenpokal-Champions erobert. Jeroen Bleekemolen triumphierte 2008/2009 im Supercup, Uwe Alzen 1992/2007 im Carrera Cup und 1994 im Supercup. Sowohl der Niederländer, mit dem sich das Team Deutsche Post by tolimit verstärkt hat, als auch der Betzdorfer gelten als taktisch kluge und kampfstarke Rennfahrer. Alzen tritt 2011 erstmals mit seinem eigenen Team unter dem Namen „PZ Aschaffenburg Uwe Alzen Automotive” an. Die besten Zehn komplettieren Titelverteidiger Nicolas Armindo (Hermes Attempto Racing) und der Österreicher Clemens Schmid (Herberth Motorsport).

Robert Renauer (Startplatz eins): „Ich bin zufrieden, denn das war die beste Runde, die mir je in Hockenheim gelungen ist. Es war kein einziger Quersteher oder kleiner Rutscher dabei. Der Schlüssel zum Erfolg war wahrscheinlich, dass ich einen schnellen Mann vor mir hatte – Nick Tandy. Ich konnte mich in jeder Kurve ein bisschen heranbremsen.“

Nick Tandy (Startplatz zwei): „Ich bin wirklich überrascht über Roberts fantastische Rundenzeit; da kann man nur gratulieren. Aber ich bin auch sehr zufrieden mit meinem zweiten Startplatz und hoffe, dass ich morgen um den Sieg mitkämpfen kann.“

Nicki Thiim (Startplatz drei): „Für mich ist das ein sehr emotionaler Moment, nach einem Jahr zurückzukommen und sofort auf Startplatz drei zu fahren – das ist der Wahnsinn. Ich bin in die letzte Kurve zu schnell hinein gefahren und dadurch zu weit rausgetragen worden, sonst wäre vielleicht sogar die Bestzeit möglich gewesen.“
Anzeige