Samstag, 31. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ATS Formel 3 Cup
11.01.2011

Saisonrückblick 2010, Teil 2 - Felix Rosenqvist zeigt sein Talent

Teamchef Bobby Issazhade hatte schon vor der Saison angekündigt, dass sein Schützling Felix Rosenqvist viel Talent hat. An den ersten drei Rennwochenenden des ATS Formel-3-Cup konnte man dieses zumindest erahnen. Doch nach dieser Eingewöhnungsphase legte der Schwede richtig los und packte sogar den Anschluss an die Spitzengruppe in der Tabelle.

TT-Circuit Assen (ADAC Masters Weekend) - Erster Sieg für Rosenqvist
Beim ADAC Masters Weekend in Assen sollte Abt zum ersten und einzigen Mal in dieser Saison die Führung in der Tabelle übernehmen. Mit zwei Poles, einem Sieg, einem zweiten Rang und einer schnellsten Runde sammelte der Deutsche 21 Punkte und überholte damit Tom Dillmann, der nur sieben Zähler seinem Konto hinzufügen konnte.

Anzeige
Im ersten Rennen stand jedoch ein anderer Pilot im Mittelpunkt: Rosenqvist. Der Schwede feierte in den Niederlanden seinen ersten Formel-3-Sieg. Vom vierten Startplatz schoss er auf Position zwei hinter Dillmann, der jedoch wenig später wegen eines Frühstarts eine Durchfahrtsstrafe antreten musste. Rosenqvist, dem auch die die zahlreichen Zweikämpfe hinter ihm entgegenkamen, war nicht mehr einzuholen und gewann. Auch für Abt sollte in Assen der erste Formel-3-Sieg auf dem Programm stehen. Er setzte sich sonntags von der Pole-Position in Führung und hielt auch den zahlreichen Angriffen von Rosenqvist stand.

Nürburgring (Truck GP) - Dillmann setzt sich ab
Bereits ein Rennwochenende später am Nürburgring holte sich Dillmann die Gesamtführung von Abt zurück. Schon 2009 hatte der Franzose bewiesen, dass ihm der Kurs in der Eifel sehr entgegenkommt. Er sicherte sich zwei Siege, zwei schnellste Runden und eine Pole-Position - ein fast perfektes Wochenende. Abt holte nicht einmal halb so viele Punkte. Trotzdem kristallisierte sich bereits zur Saisonhalbzeit heraus, die diese zwei Piloten die Meisterschaft unter sich ausmachen werden.

Im ersten Rennen kam Dillmann ein Unfall zwischen den beiden Teamkollegen Abt und Dusseldorp entgegen, durch den er unbehelligt die Führung übernehmen konnte. Abt schaffte es immerhin noch sich auf den fünften Rang vorzuarbeiten. Zweiter wurde Rosenqvist - obwohl er mit heftigen Schaltproblemen zu kämpfen hatte. Auch am Sonntag sicherte sich der Schwede den zweiten Rang vor Abt. Durch die beiden zweiten Plätze hatte der Schwede auf einmal Anschluss an Dusseldorp und Magnussen gefunden.

TT-Circuit Assen (Rizla Race Day) - Erneuter Sieg für Rosenqvist
Das zweite Rennwochenende in Assen sollte im Zeichen der Verfolger stehen. Magnussen, Dusseldorp und Rosenqvist sammelten fleißig Punkte, während es bei Dillmann und Abt an der Spitze eher mittelmäßig lief. Am Samstag sicherte sich Dusseldorp seinen zweiten Saisonsieg vor Magnussen und dessen Teamkollegen von der Motopark Academy, Jimmy Eriksson.

Rosenqvist hatte im ersten Rennen zwar nur den sechsten Platz eingefahren, doch er nutzte seine Pole-Position am Sonntag, um seinen zweiten Formel-3-Sieg zu holen. Allerdings machte Nieselregen das Rennen zum Lotteriespiel. Markus Pommer überquerte als Zweiter die Ziellinie, da er als Erster auf Slicks gesetzt hatte und fuhr damit sein bestes Saisonergebnis ein. Das galt auch für Rene Binder auf Position drei. Rosenqvist hätte seinen Sieg in den letzten Runden beinahe verloren - im Ziel lief sein Motor nur noch mit zwei Zylindern.

Obwohl andere die Spitzenpositionen einnahmen, spitzte sich der Zweikampf zwischen den beiden Tabellenführern Dillmann und Abt zu. Im ersten Lauf kam es zu einer Berührung zwischen den beiden, die Abt ins Kiesbett beförderte. Er konnte zwar weiterfahren, blieb aber ohne Punkte. Dillmann kam noch auf Rang vier.

ATS Formel-3-Trophy
Auch im zweiten Saisondrittel war Riccardo Brutschin nicht einzuholen. Der Pilot aus dem Team STROMOS Artline fuhr einen Sieg nach dem anderen ein. Nur im zweiten Rennen beim Rizla Race Day musste er sich Daniel Aho geschlagen geben. Doch dass sich Brutschin den Titel in der Trophy-Wertung sichert, war nur noch eine Frage der Zeit. Am Nürburgring feierte er seinen 18. Geburtstag.