Sonntag, 14. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
19.09.2010

Gelungenes WAKC Finale in Oppenrod

Die Stefan-Bellof Arena war am vergangenen Wochenende (18.-19.09.) Austragungsort des Finales des Westdeutschen ADAC Kart Cup 2010. Bei bestem Kartsportwetter stellten sich 117 Teilnehmer der Herausforderung und kürten die neuen Meister. Vier harte Rennwochenenden in Hagen, Hahn, Uchtelfangen und Kerpen lagen hinter den Piloten des Westdeutschen Kart Cup, bevor im hessischen Oppenrod die Finalentscheidungen gefällt wurden.

Bambini: Momcilovic feiert Doppelsieg und Meistertitel
Der Waldracher Leonardo Momcilovic war in Oppenrod nicht zu bremsen. Schon im Zeittraining umrundete der Youngster den 1054 Meter langen Kurs am schnellsten und startete aus der ersten Startreihe ins Rennen. Vom Start weg enteilte er seinen Verfolgern Cedric Piro (Heusweiler), Leon Wurms (Euskirchen), Gilian Lipinski (Gelsenkirchen) und Jakob Schuster (Beckingen) und sah das Ziel nach elf Runden, mit einem Vorsprung von mehr als 7,5 Sekunden, als Sieger. Auf einem sicheren zweiten Platz folgte Cedric Piro vor dem Kampfduo Wurms und Lipinski, welches sich bis auf den letzten Meter um Position drei behackte. Am Ende hatte der Euskirchener Wurms einen hauchdünnen Vorsprung und wurde Dritter. Die Top-Fünf komplettierte Jakob Schuster.

Anzeige
Das zweite Rennen brachte keine große Überraschung. Zwar verlor Momcilovic am Start seine Führung an Piro, doch zwei Runden später war er zurück an der Spitze und fuhr mit einem beachtlichen Vorsprung seinen sechsten Saisonsieg und den Meistertitel ein. Piro verteidigte Position zwei gegen Lipinski, Wurms und Nils-Lucas Klaka (Gelsenkirchen) auf Rang fünf.

World Formula light: Louis Wölfle siegt - Tim Becker neuer Champion
In der Nachwuchsklasse World Formula light durften sich vor dem Saisonfinale mit Tim Becker (Lüdenscheid) und Marcel Läsch (Hupperath) noch zwei Piloten Chancen auf den Titelgewinn ausrechnen. Im Zeittraining hatte mit Mario Hoffmann (Bergweiler) aber jemand anderes die Nase vorne.

Zum Start des ersten Rennens setzt sich Gastpilot Luca Wollgarten (Jülich) durch. Der Erftländer baute seine Führung aus und war auf dem Weg zum Sieg. Doch kurz vor Rennende musste er sein Kart im Aus abstellen. Neuer Erstplatzierter war Louis Wölfle (Ettenheim), der dicht gefolgt von Tim Becker und Mario Hoffmann seinen zweiten Saisonsieg einfuhr. Auf Platz vier und fünf folgten Marko Barisic (Aachen) und Raffael Reder (Allendorf).

Das zweite Rennen wurde geprägt durch einen heißen Kampf zwischen Wölfle, Becker und Hoffmann. Das Trio wechselte mehrmals seine Positionen und fuhr zeitweise zu dritt nebeneinander durch das Oppenroder Kurvenlabyrinth. Im Ziel verteidigte Louis Wölfle seine Position und machte den Doppelsieg perfekt. Tim Becker wurde wieder Zweiter und stand damit als neuer Meister fest. Mario Hoffmann komplettierte das Podium auf Platz drei. Der Pechvogel des ersten Durchgangs Luca Wollgarten kämpfte sich im zwölf Runden langen Rennen durch die Meute und überquerte die Ziellinie als hervorragender Vierter. Carrie Schreiner (Völklingen) verbesserte sich auf Platz fünf.

World Formula: Lipinski reiht sich in die Siegerliste ein
Unglaublich eng ging es wieder in der Klasse World Formula zur Sache. Im Zeittraining trennten die ersten 18, der insgesamt 24 Piloten, gerade einmal eine Sekunde. Schnellster Mann war Niklas Peter Kry (Brilon) vor Patrick Lipinski (Lüdenscheid), der sein erfolgreichstes Rennwochenende der Saison feiern sollte.

Ähnlich eng verlief auch das erste Rennen. Kry behauptete den Start, musste aber kurze Zeit später Lipinski ziehen lassen. Von hinten reihten sich zusätzlich noch Marcel Preuß (Rockenberg), Max Grün (Herten) und Julien Trautmann (Greimerath) im Spitzenpulk ein und fuhren ihr eigenes Rennen. Während Lipinski sich den Sieg nicht mehr nehmen ließ, musste Kry auch noch Preuß passieren lassen. Max Grün wurde Vierter und feierte damit den vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft. Die Top-Fünf machte Julien Trautmann komplett.

Auch das Finale war spannungsgeladen. An der Spitze fuhr Stoßstange an Stoßstange ein Dreierpacket mit Lipinski, Preuß und Grün. Das Trio hing bis zum Fallen der Zielflagge sehr eng zusammen, Auftaktsieger Lipinski hielt aber seine Nerven zusammen und feierte sein bestes Saisonergebnis. Der neue Champion Grün wurde Zweiter vor Marcel Preuß, Niklas Peter Kry und Moritz Horn (Bibertal).

KF3 + ADAC Junioren + X30 Junioren: Klaka, Stanke und Simon gewinnen Meisterschaft
Innerhalb eines Rennens gingen die drei Klassen KF3, ADAC Junioren und X30 Junioren an den Start. In der internationalen KF3 nutzte Niklas Gränz (Hungen) seinen Heimvorteil und ging aus der ersten Startreihe ins Rennen. In diesem übernahm Sarah Ganser (Stolberg) bis zur Rennhalbzeit die Führung, dann musste sie sich aber den Angriffen von Niklas-Thorsten Klaka beugen. Klaka fuhr den Sieg vor Gränz ein. Sarah Ganser hatte dagegen riesen Pech, sie musste in der vorletzten Runde ihr Kart im Aus abstellen. Im zweiten Durchgang ließ Klaka nichts anbrennen und machte den Titelgewinn perfekt. Gränz folgte auf Platz zwei vor Ganser, die ein starkes Rennen fuhr.

Die X30 Junioren standen ganz im Zeichen des Meisterschaftskampfes zwischen Marius Simon (Kinderbeuren) und Janis-Uwe Steiner (Siegen). Das Tempo an gab Julian Hanses aus Hilden. Der Rheinländer sicherte sich die Pole-Position und siegte in beiden Rennen. Daniel Ostermann (Schweich-Issel) kam im ersten Rennen auf Platz zwei ins Ziel, tauschte im Finale aber seine Position mit Janis-Uwe Steiner, der nach Rang drei im ersten Rennen, diesmal Zweiter wurde. Simon Marius fuhr zwei solide Rennen und feierte mit jeweils Position vier den Gewinn der Meisterschaft. Im ersten Lauf wurde Lukas Korsch (Idar-Obertein) Fünfter, im Finale löste Christian Olsen (Trier) den Saarländer ab.

Als Solist ging Christian Stanke bei ADAC Junioren auf die Reise und wurde ohne Gegenwehr neuer Meister.

KF2 + ADAC Senioren: Titelgewinn für Dörfler und Heil
Felix Luding (Kronberg) war in der KF2 unschlagbar. Nach der Pole-Position im Qualifying dominierte er beide Durchgänge und fuhr zwei klare Siege vor Alexander Dörfler (Hünfeld) und Felix Schindler (Vielbach) ein.

Die ADAC Senioren lieferten sich zwei spannende Rennen. Im Zeittraining stand mit Luis Schmidt (Heusenstamm) ein Gastfahrer auf der ersten Startposition. Auch im ersten Rennen ließ sich Schmidt nicht das Zepter aus der Hand nehmen und überquerte vor Franz Grethen (Platten), Sebastian Stephan (Alzey), Alexander Heil (Bad Münster) und Nico Kalwa (Kaarst) als Erster das Ziel. Im zweiten Lauf wurde das Klassement leicht durcheinander gewirbelt. Diesmal führte Stephan vor Heil die Wertung an und siegte. Franz Grethen wurde Dritter vor Felix Schmidt (Heusenstamm) und Udo Dumke (Marl). In der Meisterschaft reichten Alexander Heil Platz vier und zwei, um den Titel zu gewinnen.

X30 Senioren: Nittel macht Meisterschaft perfekt
Mit 13 Teilnehmern waren die X30 Senioren erfreulich gut besetzt. Schon vor dem Finale in Oppenrod war Paul Nittel (Rockenberg) an der Spitze der Gesamtwertung enteilt und stellte mit der schnellsten Zeit im Zeittraining die Weichen Richtung Meisterschaft. Aus der ersten Startreihe behauptete Nittel auch im Rennen seinen Platz. Trotz harter Attacken von Christian Voß (Schmallenberg) und Magnus Lempke (Velbert) behielt er die Oberhand und siegte. Platz vier fuhr Yannick Prillwitz (Bönen) vor Christian Schmidt (Rockenberg) ein.

Auch im zweiten Rennen ging Nittel nach dem Start in Führung, doch von hinten drückte Lempke, der erst an Voß und kurz vor Rennende auch an Nittel vorbei ging. Während Lempke vor Nittel seinen ersten Saisonsieg einfuhr, verlor Voß immer mehr an Boden und kam letztlich als einsamer Dritter ins Ziel. Als Vierter und Fünfter wurden Prillwitz und Dennis Menze (Wuppertal) abgewinkt. Mit einem Sieg und einem zweiten Rang sammelte Nittel weitere Meisterschaftspunkte und entschied die Gesamtwertung für sich.

ADAC Getriebe: Thomas Schumacher gibt Titel nicht mehr aus der Hand
In der Getriebeklasse ging es gewohnt heiß her. Direkt am Start zum ersten Rennen flogen mehrere Karts in die Reifen und schieden vorzeitig aus. Unbeeindruckt an der Spitze drehte Pole-Setter Patrick Schrepper (Frammersbach) seine Runden und siegte. Auch hinter dem Birel-Piloten waren die Ränge schnell bezogen. Auf Platz zwei folgte Simon Brylla (Dortmund) gefolgt von Thomas Schumacher (Nauroth), Julian Becker (Wetzlar) und Tobias Dippel (Gießen).

Das Finale nahm einen kuriosen Verlauf. Trotz eines überragenden Rennens von Patrick Schepper wurde er im Anschluss aufgrund einer Zehnsekundenstrafe nur als Vierter gewertet. Neuer Spitzenreiter war damit Thomas Schumacher, der sich auch den Titel sicherte. Julian Becker schaffte in seinem fünften Schaltkartrennen den Sprung auf das Siegerpodest. Platz drei erkämpfte sich Simon Brylla vor Schepper und Max Altenheimer (Wiesbaden).

Nach dem Finale des Westdeutschen Kart Cup treffen die besten Piloten beim ADAC Bundesendlauf am ersten Oktoberwochenenden in Templin auf die Finalisten der weiteren Regionalserien NAKC, OAKC und SAKC und fahren dort die ADAC Bundessieger aus.
Anzeige