Samstag, 21. Mai 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kartsport Allgemein
08.11.2010

Sophia Floersch erreicht TopTen

Im Rahmen der 40. Trofeo delle Industrie im italienischen Castelletto di Branduzzo ging Sophia Floersch als einziges Mädchen und als eine der jüngsten in der 60ccm Bambini-Klassen an den Start. Erst vor 14 Tagen dominierte Sophia auf der Pista 7Laghi die Easykart-Weltmeisterschaft, wurde lediglich im Finale aufgrund eines Unfalls auf den 9. Platz zurückgeworfen.

Nun war es an Sophia, sich schnell auf das Kart-Setup der internationalen 60ccm-Klasse umzustellen. Die Easykart-Karts und die offenen 60ccm Karts unterscheiden sich insbesondere im Reifentyp und in den diversen Setup-Varianten: Chassis, Spur, Sturz, Achse, Übersetzung, Vergaser etc.

Anzeige
Sophia benötigte die fünf freien Stints am Freitag, um den Fahrstil auf das Birel-Kart umzustellen und Bremspunkte, Einlenk-, Scheitel- und Auslenkpunkte der Pista 7 Laghi zentimetergenau zu finden.

Im Zeittraining fand Sophia den Anschluss an das Spitzenfeld und qualifizierte sich auf dem 11. Platz.

Im ersten Vorlauf ging Sophia vom 11. Platz auf der Innenbahn ins Rennen. Ein guter Start brachte Sophia zwei Positionen nach vorne. Sie kämpfte in den acht Rennrunden um die Positionen und querte den Zielstrich auf Platz 7.

Im zweiten Lauf war die Strecke leicht feucht. Die zuvor gefahrenen Rennen sorgten dennoch dafür, dass sich alle Fahrer trotz leichten Nebelregens für Slicks entschieden. Sophia katapultierte sich mit einem Bombenstart vom 7. auf den 2. Platz. In der erste Runde kämpfte sie mit dem Umstand, dass das Team auf der Außenseite zwei neue Reifen montiert hatte und das Kart deshalb drei, vier Runden brauchte, um auf der rutschigen Piste guten Grip zu erreichen. So konnte ein Pulk von drei Fahrern zum Spitzenduo aufschließen. Sophia hatte deren Angriffen nichts entgegensetzen. Sie wurde auf den 5. Platz zurückgereicht. Ab Runde 5 kam der Reifenvorteil zum Tragen. Sophia setzte sich auf den 4. Platz und attackierte die zwei vor ihr fahrenden Piloten. Dabei patzte Sophia. Sie wollte zu viel, fuhr zum Überholen von der trockenen Linie weg und drehte sich von der Strecke. Auf Platz 24 zurück, konnte Sophia noch Plätze gutmachen und wurde als 22. gewertet.

Sophia stand damit auf dem 13. Finalplatz. Ohne Dreher wäre es der 3. Startplatz geworden. Bei trockenen Verhältnissen wurde das Finale über 12 Runden gestartet. Sophia gelang ein perfekter Start und sie kam in der ersten Runde bis auf den 7. Platz nach vorne. Es folgten zwölf spannende Rennrunden mit vielen harten, aber fairen Positionskämpfen. Am Ende wurde Sophia auf dem 10. Platz abgewinkt. Damit war das Ziel einer TopTen-Platzierung erreicht.

Sophia blickt jetzt erwartungsvoll auf den letzten Höhepunkt der Rookie-Saison, dem WSK nations Cup vom 25.-28.11.2010 in La Conca. Für Sophia bedeutet dies auch den Wechsel von Emiliakart ins Birel Junior Team. 
Anzeige