Mittwoch, 19. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
27.05.2024

Plattfuß bremst Nico Knacker und Thomas Puls aus

Am Samstag fand die 34. Hunsrück Rallye 2024 statt, die neu in die Deutsche Rallye Meisterschaft aufgenommen wurde. Leider hatte das Duo Nico Knacker / Thomas Puls auf der sechsten Wertungsprüfung einen Reifenschaden, den sie noch während der Wertungsprüfung wechseln mussten und dadurch wertvolle Zeit verloren.

An diesem Wochenende ging es für das gesamte Team nach Idar-Oberstein. Dort fand zum ersten Mal ein Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft statt. Am Freitag hatten die Teams die Möglichkeit, am Shakedown teilzunehmen. Dort konnte das Fahrzeug für die folgenden Wertungsprüfungen am Wochenende optimal abgestimmt werden.

Anzeige
Da sich diese Rallye etwas von den anderen Meisterschaftsläufen unterscheidet, mit nur etwa der Hälfte an Wertungsprüfungskilometern, fiel der Startschuss für Knacker und Puls erst am Samstag um 13:15 Uhr zur ersten Wertungsprüfung. Und die hatte es in sich, denn sie führte unter anderem durch einen Steinbruch. Der vorangegangene Starkregen verwandelte die Pisten teilweise in Schlammpisten. Dies wurde auch Knacker/Puls auf der anschließenden „WP2 Hosenbachtal“ zum Verhängnis. „Durch Aquaplaning in einem schnellen Streckenabschnitt kamen wir zu weit von der Strecke ab und rutschten weit in ein bewachsenes Feld hinein. Dadurch haben wir wertvolle Zeit verloren, da der Weg zurück auf die Strecke durch die eingeschränkte Sicht sehr schwierig war“, so Knacker.

Auf den beiden folgenden Wertungsprüfungen lief es besser, so dass sie jeweils die vierte Gesamtrangzeit einfahren konnten. Danach steuerten die Teams den Servicebereich an, wo sie die Möglichkeit zum Reifenwechsel hatten. Knacker und Puls entschieden sich jedoch, mit Regenreifen weiterzufahren, da die nassen und matschigen Bedingungen anhielten.

Nun galt es für das Duo, die noch ausstehenden vier Wertungsprüfungen fehlerfrei zu absolvieren. Doch das Glück war nicht auf ihrer Seite. Auf der sechsten Wertungsprüfung erlitt das Team gleich zu Beginn einen Reifenschaden. Sie versuchten zunächst, sich mit dem beschädigten Reifen ins Ziel zu kämpfen, entschieden sich dann aber, den Reifen noch auf der Prüfung zu wechseln, um mögliche Folgeschäden zu vermeiden. „Es war natürlich sehr ärgerlich, dass wir uns den Reifen beschädigt und damit den Kampf um Platz vier verloren haben. Trotzdem konnten wir auf der letzten Wertungsprüfung noch eine dritte Gesamtzeit fahren, was uns gefreut hat“, so Puls.

Weiter geht es für das Team gemeinsam mit FS-Sport in drei Wochen bei der 3. ADAC Mittelrhein Rallye 2024 rund um Föhren. Dort erwarten die Teams anspruchsvolle Wertungsprüfungen in den Weinbergen.
Anzeige