Dienstag, 16. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
19.03.2024

Jonas Müller bei Rebenland Rallye nur knapp am Podium vorbei

Der Startschuss für den Mitropa Rally Cup 2024 fiel bei der Rebenland Rallye am vergangenen Wochenende: Unter schwierigen Pisten- und Wetter-Bedingungen fuhr Jonas Müller (Hemhofen) im Opel Corsa Rally4 auf Platz vier in seiner Klasse und belegte den 17. Gesamtrang.

Die 11. Rebenland Rallye im österreichischen Leutschach an der Weinstraße war zugleich auch der erste Lauf des Mitropa Rally Cup in dieser Saison. Und für Jonas Müller war es außerdem der erste Lauf mit seinem neuen Reifensponsor Hankook an der Seite. Deshalb startete der junge Franke bereits am Donnerstag mit ersten Tests und stimmte gemeinsam mit dem Team von Schmack Motorsport seinen Opel Corsa Rally4 (156 kW / 212 PS) auf die neuen Pneus ab. „Wir haben einiges am Auto neu eingestellt, um eine passende Abstimmung hinzubekommen – bis zum Shakedown ist uns das gut gelungen“, so der Nachwuchspilot. Eine Einschätzung, die durch die schnellen Zeiten auf den ersten Prüfungen am Freitag direkt bestätigt wurde.


Regen sorgt für erschwerte Bedingungen bei Rebenland Rallye

Schon bei trockener Strecke sind die 16 Wertungsprüfungen (WP) der Rebenland Rallye über 162 Kilometer für die Teams sehr anspruchsvoll. Am Freitag setzte nach den ersten WPs Regen ein, was die Schwierigkeit zusätzlich erhöhte. „Mit den Regenreifen von Hankook hatten wir noch keinerlei Erfahrung, das hat uns sicher ein bisschen Zeit gekostet“, so der 18-Jährige. Eine Schrecksekunde bei Dunkelheit kostete Jonas nur wenige Sekunden: Hinter einer Kurve standen drei verunfallte Autos auf der Strecke. „Glücklicherweise hatten uns aufmerksame Zuschauer rechtzeitig gewarnt und ich konnte Tempo rausnehmen“, erzählt Jonas. Trotz der schwierigen Bedingungen lagen er und Beifahrerin Katharina Müller (Hemhofen) nach der letzten WP des Freitags mit nur knapp 22 Sekunden Rückstand auf dem vierten Platz der Klasse Rally4.

Anzeige
Der Samstag brachte keine Wetteränderung – es regnete weiterhin. „Die Prüfungen waren sehr rutschig, es fühlte sich an wie ein Schmierfilm auf der Straße“, so Jonas Müller. „Auch da hat mir einfach noch die Erfahrung mit den Reifen gefehlt um einzuschätzen, an welcher Stelle ich den Reifen wie belasten kann“, erklärt er. Allen Schwierigkeiten zum Trotz belegte er am Ende einen hervorragenden vierten Platz unter den 23 Startern in der Klasse Rally4 sowie den 17. Rang der Gesamtwertung (83 Starter). „Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis und haben viel dazugelernt – vor allem was unsere Reifen betrifft. Wir sind sehr froh, mit Hankook einen neuen Partner zu haben, der uns mit Rat und Tat zur Seite steht“, sagte der Nachwuchs-Rallypilot nach dem Rennen.


Müller Brothers im April wieder in Italien auf Schotter am Start

Beim nächsten Mal sind wieder beide Müller Brothers im Einsatz. Bei der Rally Val d'Orcia am 6. und 7. April 2024 treten Jonas und Liam Müller zum zweiten Lauf der italienischen Schottermeisterschaft an.
Anzeige