Montag, 22. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
02.07.2024

Hamadeh-Spaniol feiert dritten Saisonsieg vor heimischer Kulisse

Der vierte Lauf zur Deutschen Rallye Meisterschaft (DRM) lockte den Rallyezirkus in die saarländische Sportstadt St. Wendel und leitete die zweite Saisonhälfte in der Meisterschaft ein. Tarek Hamadeh-Spaniol nahm im Vorfeld an einer Testveranstaltung teil, bei der ein technischer Defekt den Start zur Saarland-Pfalz Rallye gefährdete.

Am vergangenen Donnerstagmittag, wenige Stunden vor Beginn des vierten Meisterschaftslaufes, ließen sich am Citroën C2 Challenge plötzlich keine Gänge mehr einlegen. Ein schlechter Zeitpunkt, denn am selben Tag fand bereits die Dokumentenabnahme zur Saarland-Pfalz Rallye statt. „Ein sehr ungünstiger Zeitpunkt für einen Getriebedefekt. Wir schleppen unseren Citroën nun auf dem Anhänger zur Veranstaltung und bauen auf dem Serviceplatz das Getriebe aus, um das Problem zu lokalisieren“, erklärt Tarek die Lage, der von Beifahrerin Anna-Lena Mergennavigiert wurde. Bereits eine Woche vor der Veranstaltung sorgte ein Motorschaden für arbeitsintensive Stunden. „Wir haben vor einiger Zeit ein sehr großes Teilepaket für mich und meinen Sohn Steven besorgt, da wir baugleiche Fahrzeuge wie Tarek besitzen. Da wir aktuell nicht aktiv fahren, helfen wir Tarek gerne mit einem Ersatzmotor aus“, so Teammitglied Andreas Klein, der den Start beim Heimspiel damit doch noch ermöglichte.

Anzeige
Kupplungsschaden lautete dann die Diagnose am Donnerstagabend im Servicepark in St. Wendel. Da nicht alle Ersatzteile vor Ort verfügbar waren, musste das Team einen nicht passenden Kupplungsautomaten verbauen, der einen Start ermöglichte, aber einige Sorgenfalten beim Hylo-Piloten verursachte. „Ehrlichgesagt glaube ich nicht, dass wir weit kommen werden. Die Druckplatte passt nicht zu 100%, sodass die Kupplung nicht richtig trennt sowie durchrutscht“.

Nach etwas Feintuning am Kupplungsseilzug noch vor der Zeitkontrolle der ersten Wertungsprüfung, konnte das Rutschen der Kupplung von Wertungsprüfung zu Wertungsprüfung minimiert werden, sodass das Auto immer besser funktionierte. Am Ende gewinnen Tarek und Anna-Lena völlig unerwartet zwölf von zwölf möglichen Wertungsprüfungen und sichern sich den Klassensieg beim Heimspiel. „Ich glaube das alles nicht. Der Sport schreibt manchmal wirklich die wildesten Storys. Ohne all die Menschen, die uns mit Motor und Ersatzteilen vor Ort versorgt haben und uns aktiv beim Schrauben bis spät in die Nacht unterstützt haben, wäre dieser Sieg nicht möglich gewesen. Es ist einfach unfassbar toll, wie eng wir alle in diesem Sport zusammenhalten“.

Nach drei Siegen in Folge hat sich das Duo nun bis auf den zweiten Gesamtrang in der DRM-Nationals vorgearbeitet. Zwei weitere Läufe stehen mit der Rallye Stemweder Berg sowie mit der Ostsee Rallye auf dem Programm, ehe die Entscheidung in der Meisterschaft fällt.
Anzeige