Montag, 22. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
02.07.2024

Carsten Mohe erreicht selbstgestecktes Ziel

Mit Spaß und großen Sprüngen in die Top-Ten: Carsten Mohe und seine Beifahrerin Clara Bettge sind bei der Saarland-Pfalz Rallye auf den neunten Platz der Gesamtwertung gefahren. Beim fünften Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) wiederholte das Duo mit seinem rund 260 PS starken Renault Clio Rally3 damit das Ergebnis der Rallye Mittelrhein zwei Wochen zuvor. Gleichzeitig erfüllte der Crottendorfer das selbstgesteckte Ziel, bestes Nicht-Rally2-Fahrzeug unter den fest in die DRM eingeschriebenen Teilnehmern zu werden.

„Neben mehreren Crews aus der Topkategorie musste ich lediglich einem Gaststarter mit seinem ebenfalls deutlich leistungsstärkeren, nach Gruppe-F-Reglement aufgebauten Fahrzeug den Vortritt lassen“, fasst Mohe das Ergebnis zusammen. „Die Schnellsten des Rally4-Klassements konnte ich dafür mit fast zwei Minuten Vorsprung auch dieses Mal deutlich distanzieren.“ Darüber hinaus darf sich der Geschäftsführer zweier Renault Autohäuser im Erzgebirge über eine besondere Auszeichnung freuen: „Nach Aussagen der Fans habe ich am berühmten Sprunghügel der ‚Windpark’-Prüfung den wahrscheinlich größten Satz aller Teilnehmer gemacht“, freut sich Mohe.

Anzeige
Diese spektakulären Flugeinlagen dienen dabei nicht nur der Unterhaltung der Fans, sondern verdeutlichen auch die Qualitäten des Clio Rally3. „Weit fliegen kannst du nur mit einem gut ausbalancierten Auto, das praktisch waagerecht in der Luft liegt und dir Vertrauen vermittelt“, betont Mohe. „Und die Abstimmung passte an diesem Wochenende einmal mehr perfekt. Auf den Wertungsprüfungen wechselte der Fahrbahnbelag immer wieder zwischen Asphalt und Schotter. Ich fuhr mit der richtigen Mischung aus Attacke und Zurückhaltung. So kam ich sauber durch und verlor – anders als mehrere Konkurrenten – keinerlei Zeit durch Reifenschäden.“

Bei hochsommerlichen Temperaturen funktionierte der Renault Clio Rally3 von Mohe und Bettge in allen Bereichen problemlos. „Unter so harten Bedingungen eine derart anspruchsvolle Rallye komplett ohne technische Wehwehchen zu absolvieren, ist alles andere als selbstverständlich. Ein großes Lob gebührt meinem gesamten Team für die erneut perfekte Vorbereitung unseres Autos“, so der deutsche 2WD-Rallye-Champion von 2017.
Anzeige