Montag, 27. Mai 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
PRTC
29.04.2024

Schundiak entscheidet PRTC-Zentimeter-Duelle in Zolder für sich

Am 26. und 27.04.2024 starteten die Wertungsläufe 3 & 4 der aktuellen Saison in der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge (PRTC) am Circuit Zolder (BEL). Die 3,977 km lange traditionsreiche Rennstrecke war der Austragungsort. In den Jahren 1973 bis 1984 haben dort sogar schon Formel-1-Rennen stattgefunden.

In der PRTC traten getreu dem Serien-Motto „real cars, real racing“ wieder sowohl ambitionierte Youngster als auch erfahrenere „Gentleman-Driver“ im Starterfeld gegeneinander an. Bei den Nationalitäten waren Deutschland, USA und die Schweiz vertreten.

„Nach einem verheißungsvollen Saisonauftakt am Hockenheimring freuen wir uns auf die nächsten Saisonrennen am Circuit Zolder. Die vorderen Positionen sind umkämpft, und es haben einige Fahrer Chancen auf das Podium – wir drücken die Daumen und wünschen allen Fahrern viel Erfolg!“ so Serienorganisator Andreas Pfister vor dem Start des Rennwochenendes.

Anzeige
Nach dem ersten freien Training am Freitag ging es für die Tourenwagen-Fahrer bereits am Samstag ins wichtige Zeittraining zur Ermittlung der Startaufstellung. War das Wetter am Freitag noch weitestgehend trocken, so wurden die Verhältnisse durch Regen am Samstag Vormittag zum Zeittraining neu gemischt.

Dabei war es für die Fahrer diesmal auch besonders wichtig ihre Rennfahrzeuge heil über die Ziellinie zu bringen, da alle drei Sessions am Samstag stattfanden, und dementsprechend wenig Reparaturzeit vorhanden war. 

Rookie Felix Müller holt die zweite Pole-Position der Saison

Mit den nassen Verhältnissen im Zeittraining am Besten zu Recht kam Felix Müller (GER, Deggenhausertal), der sich mit einer Rundenzeit von 2:17:903 die zweite Pole-Position der Saison vor Patrick Röthlisberger (CHE, Langnau) sicherte. Auf den dritten Startplatz schaffte es Andreas Schundiak (GER, Weiden) vor Marcalis Shinaul (USA, Nürnberg) und Claus Gramlich (GER, Frankfurt).
 

Abtrocknende Verhältnisse im ersten Rennen und „Full Course Yellow Phase“ verhelfen Andreas Schundiak zum ersten Saisonsieg

Die PRTC-Fans auf den Tribünen und Zuhause vor dem Live-Stream sollten vom ersten Rennen des Tages jedenfalls wie gewohnt nicht enttäuscht werden. Auf einer abtrocknenden Rennstrecke wurde Andreas Schundiak von Runde zu Runde schneller.

Zu Beginn des Rennens bei noch rutschigem Asphalt zeigte zunächst Patrick Röthlisberger sein Talent und mische ordentlich im Kampf um die erste Position mit, da er die Startfreigabe zum rollenden „Indianapolis Start“ gut erwischte und direkt schnelle Zeiten fahren konnte. Bei diesen „Mischverhältnissen“ waren die PRTC-Rennwagen mit den TOYO TIRES R888R Semi-Slicks ideal bereift unterwegs.

Daraufhin hatte er allerdings erst mit einem starken Felix Müller und Andreas Schundiak zu kämpfen. Die Rennstrecke bekam Runde um Runde mehr Haftung und war fast vollständig abgetrocknet. Zunächst übernahm Müller die Führung, musste diese aber an Andreas Schundiak abgeben.

Nach rundenlangen Zweikämpfen und „Rad-an-Rad-Duellen“ setzte sich Andreas Schundiak an der Spitze vor Felix Müller durch. Auf den weiteren Platzierungen gelang es Claus Gramlich eine Position gut zu machen und sich auf Platz 4 vor Marcalis Shinaul zu schieben. Auch Pascal Fiedler (GER, Reinhardshagen) bot im Cupra Ibiza V1 Cup Rennwagen eine gute Show, und mischte sich zwischen die Chevrolet Cruze Eurocup Rennwagen. 

Nach einem beherzten Rennen überquerte Schundiak knapp vor Müller als Erster die Ziellinie. Doch danach war für ihn ein kurzer Schreckmoment: Die Rennleitung hatte ihn mit einer „5 Sekunden Zeitstrafe“ für „Speeding“ in der FCY-Phase belegt. Diese Strafe wurde allerdings wieder revidiert, und Andreas Schundiak war der Sieger des Rennens vor Müller und Röthlisberger.

Schundiak sichert sich auf den Sieg im zweiten Rennen 0,6 Sek. vor Müller

Nach der Action vom ersten Rennen blieb den Fahrern nur wenig Zeit die Konzentration für den zweiten Wertungslauf zu halten, da dieser bereits zwei Stunden später stattfand. Diesmal startete Andreas Schundiak vom ersten Startplatz vor Felix Müller und Patrick Röthlisberger.

Nach Freigabe des Starts übernahm Schundiak die Führung, musste sich aber von Beginn an Felix Müller in seinen Rückspiegeln erwehren.

Patrick Röthlisberger konnte zwar zu Beginn den Anschluss an die Spitze halten, musste dann allerdings etwas „abreißen“ lassen, und fuhr einem sicheren dritten Platz vor Claus Gramlich und Marcalis Shinaul entgegen.

In Führung liegend musste Andreas Schundiak zwar mehrfach auf die „Kampflinie“ wechseln, um Felix Müller hinter sich zu halten, behielt aber trotz allem die Nerven. Andreas Schundiak blieb fehlerfrei an der Spitze und schaffte es seinen zweiten Saisonsieg mit knappen 0,6 Sekunden Vorsprung vor Felix Müller über die Ziellinie zu fahren, der allerdings damit die PRTC-Meisterschaftsführung übernehmen konnte.

Als neuer Tabellenführer reist also Felix Müller nun mit 30 Wertungspunkten zu den nächsten Saisonläufen im September an den Salzburgring. Doch Andreas Schundiak (29 Punkte) und Patrick Röthlisberger (26 Punkte) bleiben dem jungen Deutschen dicht auf den Fersen.

Die Fans der PRTC freuen sich dazu bereits wieder auf viel „real cars“ und „real racing“ im weiteren Saisonverlauf.
Anzeige