Sonntag, 5. Februar 2023
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye Dakar
03.01.2023

Al-Rajhi und von Zitzewitz machen bei der "Dakar" viel Boden gut

Wie zeronnen, so gewonnen: Yazeed Al-Rajhi und Dirk von Zitzewitz haben mit einer erneut starken fahrerischen und navigatorischen Leistung bei der Rallye Dakar 2023 Boden gut gemacht. Das saudi-arabisch-ost-holsteinische Duo kam zwar "nur" auf den fünften Tagesrang, halbierte den Rückstand dennoch. Dabei profitierten sie von ihrer Startposition und davon, dass auch die Favoriten in schwierigem Gelände zu kämpfen hatten. Al-Rajhi/Zitzewitz liegen mit ihrem Overdrive-Toyota nun 13.20 Minuten hinter den neuen Gesamführenden Nasser Al-Attiyah/Matthieu Baumel (QAT/FRA, Toyota) auf der zweiten Position, zuvor waren es rund 27. 

Beauty und Biest: Die dritte Wertungsprüfung der Rallye Dakar 2023 zwischen al-'Ula und Ha'il bot nicht nur wunderschöne Landschaften, sondern auch jede Menge knifflige Navigation. Sandpisten zu Beginn, dazu etwas Off-Piste; es folgten eine offenere Landschaft mit schnellen Pfaden und viele, mal mehr, mal weniger offensichtliche Richtungswechsel. Auch die in diesen "Dakar"-Tagen üblichen Steine durften nicht fehlen. Aufgrund der sich verschlechternden Wetterbedingungen wurde die Wertungsprüfung bei Kilometer 377 gestoppt, um die Sicherheit aller Teilnehmer zu garantieren. Aufgrund der Witterung konnte der Helikopter der Rennärzte nicht fliegen.

Anzeige
Die Aussichten sind dennoch gut: Die kommenden zwei Tage haben nach dem guten Resultat am Dienstag das Potenzial, weitere Verbesserungen für Al Rajhi/Zitzewitz zu bringen. Am Mittwoch geht das Duo von einer guten Startposition ins Rennen, zudem werden die beiden kommenden Schleifen im "Wohnzimmer" von Yazeed Al-Rajhi ausgetragen – er kommt aus Ha'il, wo die Dakar auch am Donnerstag Station macht. 

Dirk von Zitzewitz nach der dritten Etappe der Rallye Dakar 2023: „Wir sind heute als zwölftes Auto gestartet, haben schnell Konkurrenten überholt, haben uns aber auch einen Plattfuß eingehandelt. Die Plätze, die wir auf der Strecke gutgemacht hatten, mussten wir so wieder hergeben und erneut gutmachen. Dann ein zweiter Plattfuß, und wir haben ja nur zwei Ersatzräder. Danach wurde es zum Glück etwas sandiger. Yazeed hat ein super Tempo angeschlagen, wir hatten heute trotz der Plattfüße einen guten Tag. Jetzt kommen zwei harte Brocken rund um Ha'il!“
 
Anzeige