Freitag, 1. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
09.06.2022

HJS-DRC Junior René Noller reist gut vorbereitet zum 3. DRM-Lauf

Kurz nach seinem 20. Geburtstag steht für den HJS-DRC Junior René Noller mit der ADAC Rallye Stemweder Berg (10./11. Juni) rund um Lübbecke der dritte Wertungslauf in der Deutschen Rallye Meisterschaft auf dem Programm. An diese Rallye hat der Youngster eine besondere Erinnerung, schließlich war es seine erste Rallye, gerade einmal elf Tage nach seinem siebzehnten Geburtstag. Die Zeit zwischen den beiden DRM-Läufen nutzte der Youngster optimal mit zwei großartigen Auslandseinsätzen auf Gran Canaria und in Slowenien.


Internationale Erfahrungen in der Rallye Europameisterschaft und im Mitropa Rallye Cup

Direkt im Anschluss an die Rallye Sulingen ging es per Flugzeug auf die wunderschöne Atlantikinsel Gran Canaria. Hier nahm der Youngster erstmals im Peugeot 208 Rally4 Platz und sammelte seine ersten Erfahrungen mit der Europäischen Spitzenklasse. „Es war recht schwierig einen perfekten Aufschrieb zu erstellen. Die Streckenführung ist schon etwas ganz anderes als das, was ich bislang kannte und auch an die unterschiedlichen Gripp-Verhältnisse musste ich mich erst einmal gewöhnen“, resümierte der noch 19-jährige Junior nach dem ersten Tag. Der zweite Tag lief deutlich besser: „Das Vertrauen wuchs von Kilometer zu Kilometer – so dass wir am Ende bis auf 0,5 Sekunden Abstand pro Kilometer auf den französischen Sieger Laurent Pellier herankamen, damit waren wir durchaus zufrieden. Schließlich lautete unsere Priorität ins Ziel zu fahren und möglichst viel zu lernen – das haben wir zu 100 Prozent geschafft“, so Noller beim Zieleinlauf im Fußballstadion von Las Palmas.

Ende Mai stand mit der Rallye Velenje in Tschechien der vierte Lauf zum Mitropa Rallye Cup auf dem Programm. Nach einem trockenen und heißen ersten Tag drehte sich das Wetter über Nacht um 180 Grad: „Nach einem guten Start mit Platz drei in der Rally4 Wertung mit 2,4 Sekunden Rückstand auf die Spitze lief der zweite Tag mit neun Klassenbestzeiten und über eine Minute Vorsprung auf den Zweitplatzierten absolut perfekt – von mir aus darf es in der Zukunft gerne noch häufiger bei den Veranstaltungen regnen“, schmunzelte der Youngster, der bei Starkregen mit Aquaplaning fehlerfrei die Rallye beendete und viele stärkere Fahrzeuge hinter sich halten konnte.


Rückkehr zur Rallye Stemweder Berg – der ersten Rallye in der jungen Karriere

„Die Rallye Stemweder Berg ist schon etwas Besonderes für mich, schließlich war es meine erste Rallye kurz nach dem siebzehnten Geburtstag“, erinnert sich der Youngster gerne zurück. „Mit fast 180 Kilometer auf Bestzeit, darunter eine Prüfung mit knapp 30 Kilometern Länge – das sind für deutsche Verhältnisse sehr lange Distanzen. Unsere Zielsetzung ist nahezu die gleiche wie in Sulingen: Wir wollen wieder unter die Top-Drei in der DRM2 fahren und dabei die Meisterschaftsführung behaupten“, so die klare Zielsetzung für das kommende Wochenende.
Anzeige