Samstag, 24. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Prototype Cup Germany
17.08.2022

Prototype Cup Germany geht auf dem Lausitzring in die zweite Saisonhälfte

Der neue Prototype Cup Germany startet erstmals im Rahmen der Deutschen GT-Meisterschaft: Auf dem DEKRA Lausitzring absolviert die Rennserie beim Family & Friends Festival die Saisonläufe fünf und sechs und wartet mit spektakulären Le-Mans-Prototypen auf.

Auf der großflächigen Anlange in Brandenburg gibt es viel zu erleben. Neben dem Motorsport bietet das Family & Friends Festival unterschiedliche Erlebniswelten für die ganze Familie mit Technik-Highlights, Präsentationen, einem Blick hinter die Kulissen des DEKRA Lausitzring und vielem mehr. Eintrittskarten sind auf adac.de/motorsport bereits ab 5 Euro erhältlich. Die Rennen des Prototype Cup Germany werden am Samstag und Sonntag auch im kostenlosen Livestream auf youtube.com/adac, adac.de/motorsport und youtube.com/24hseries übertragen. 

Anzeige
Mit drei Siegen aus den ersten vier Saisonrennen reist Marvin Dienst (25/Lampertheim, Toksport WRT) in die Lausitz. Gemeinsam mit Teamkollege Berkay Besler (23/TUR) führt der Ligier JS P320-Pilot die Meisterschaftstabelle an. „Die nächsten beiden Siege sind natürlich das ganz große Ziel für die Rennen auf dem Lausitzring. Wir möchten die Meisterschaftsführung weiter ausbauen und zum Saisonende den Titel einfahren“, so Dienst, der auch parallel im ADAC GT Masters startet. „Ich mag den Lausitzring sehr und war dort schon immer flott unterwegs. Mir gefällt vor allem der erste Sektor mit den vielen Kurven. Der Abschnitt erinnert an die Esses von Suzuka und hat einen sehr flüssigen und abwechslungsreichen Charakter. Dort macht das Fahren besonders viel Spaß.“

Ebenfalls hochmotiviert ist Donar Munding (20/Stuttgart, Mühlner Motorsport), der gemeinsam mit Matthias Lüthen (41/Hamburg) auf Tabellenplatz zwei liegt. Dazu kommt: Munding führt die Junior-Wertung des Prototype Cup Germany an - Lüthen liegt in der Trophy-Wertung an der Spitze. „Sicherlich schaut man zunächst immer auf die Gesamtwertung, doch auch das Junior-Klassement hat für mich einen hohen Stellenwert“, so Munding. „Ich freue mich sehr auf den Lausitzring und habe richtig Lust, dort zusammen mit meinem Teamkollegen im Duqueine D08 von Mühlner Motorsport auf Ergebnisjagd zu gehen. Im LMP3-Fahrzeug ist der Lausitzring für mich komplettes Neuland. Somit gilt es, direkt von Beginn des Rennwochenendes konzentriert zu arbeiten. In den beiden Rennen wollen wir wieder auf das Podium fahren und somit Tabellenplatz zwei festigen.“

Der Prototype Cup Germany präsentiert sich auf dem Lausitzring mit einem vielfältigen Feld. Mit Ligier JS P320, Duqueine D08 und Ginetta G61-LT-P3 sind drei verschiedene LMP3-Modelle in der Serie am Start. Konrad Motorsport setzt wie bereits auf dem Nürburgring zwei Ginetta ein. Auf dasselbe Modell vertraut auch Gebhardt Motorsport. Neben Toksport WRT bietet auch Reiter Engineering einen Ligier auf. Die Duqueine-Fraktion besteht auf dem Lausitzring aus Racing Experience, Koiranen Kemppi Motorsport, Rinaldi Racing, dem Wochenspiegel Team Monschau und Mühlner Motorsport.
Anzeige