Montag, 28. November 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 4
04.11.2022

ACCR F4 startet 2023 als zertifiizierte FIA Formel 4 Rennserie

2023 geht es mit der ACCR Formula 4, der brandneuen F4-Serie für Mittel- und Osteuropa, los. Nachdem der Start aufgrund von extremen Lieferschwierigkeiten von Rennwagen-Hersteller Tatuus verschoben werden musste, konnte Serienpromoter Josef Krenek in der Zwischenzeit viel hinter den Kulissen arbeiten. Wir haben ihm die wichtigsten News entlockt.
Herr Krenek, wird die ACCR F4 nun 2023 starten können?
„Ja, die ACCR F4 wird 2023 starten! Wir leben aktuell in schweren Zeiten und es gibt immer noch Probleme mit den Lieferzeiten der neuen Fahrzeuge. Trotzdem haben wir uns entschlossen, diesen Weg zu gehen. Eine F4-Serie in unserer Region ist sehr wichtig, um den Umstieg vom Kartfahren auf die Rundstrecke zu ermöglichen.”
Wird die Serie von der FIA zertifiziert wie z.B. die deutsche oder die italienische Formel 4?
„Die ACCR F4 wird von der FIA zertifiziert. Es ist sicher der richtige Weg für die Zukunft. Leider können wir somit keine älteren Modelle mehr starten lassen und werden dadurch einige Teilnehmer verlieren. Aber wir erhoffen uns, stattdessen zahlreiche neue Teams und Piloten am Grid begrüßen zu können.”
Ist die ACCR F4 dann eine eigenständige Serie? Und wo fährt sie im Rahmenprogramm?
„Die ACCR F4 ist eine eigenständige Serie, fährt an den gleichen Wochenenden wie die TCR Eastern Europe und wird vom ESET-Cup unterstützt.”
Wie viele Autos können Teams nennen? 1? 2? 3?
„Es gibt zurzeit keine Beschränkung. Für die Zukunft können wir aber nicht ausschließen, dass eine Limitierung kommt.”
Wie alt muss man sein und welche Lizenz benötigt man, um in der ACCR F4 starten zu können?
„Der Fahrer muss im Besitz einer gültigen FIA-Lizenz sein und ein Mindestalter von 15 Jahren haben.”
In welchem Bereich wird das ungefähre Saisonbudget für einen Fahrer liegen?
„Die wichtigste Aufgabe ist die Kosten niedrig zu halten. Im Idealfall werden wir irgendwo zwischen 75.000,- und 100.000,- Euro liegen. Es kommt aber immer auch darauf an, wieviel Geld die Teams noch zusätzlich, wie etwa fürs Testen, ausgeben müssen. Um da zu helfen, gibt es vor jedem Rennen am Freitag 75 Minuten freies Training, das im Nenngeld inbegriffen ist.”
Welchen Titel wird der Meisterschaftssieger erhalten?
„Insgesamt wird es vier Kategorien geben – den ACCR F4 Champion, die Junior Wertung für Piloten bis 21 Jahre, die Women’s Trophy, und natürlich die Team Trophy.”

Provisorischer Rennkalender ACCR F4 2023

08.-09.04.2023 Oschersleben, Deutschland
29.-30.04.2023 Hungaroring, Ungarn
20.-21.05.2023 Red Bull RIng, Österreich
09.-11.06.2023 Slovakiaring, Slowakei
05.-06.08.2023 Most, Tschechien
09.-10.09.2023 Brünn, Tschechien
Anzeige