Montag, 28. November 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Spa
01.08.2022

Historischer Doppelsieg für Mercedes-AMG bei den TotalEnergies 24 Hours of Spa

Die vierte Pole-Position in Folge kann Mercedes-AMG in den lang ersehnten Gesamtsieg bei den TotalEnergies 24 Hours of Spa verwandeln. Zum 55. Geburtstag von AMG gewinnen Jules Gounon (FRA), Daniel Juncadella (ESP) und Raffaele Marciello (SUI) vom Mercedes-AMG Team AKKODIS ASP die 74. Auflage des legendären Langstrecken-Klassikers. Auf dem zweiten Platz folgen die AMG Markenkollegen Maximilian Götz (GER), Steijn Schothorst (NED) und Luca Stolz (GER) für das Mercedes-AMG Team GetSpeed. Der Doppelerfolg ist der erste Sieg von AMG beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps seit 2013. Das hervorragende Abschneiden der Performance- und Sportwagenmarke aus Affalterbach wird komplettiert durch den vierten Gesamtrang, den Maximilian Buhk (GER), Maro Engel (GER) und Mikaël Grenier (CAN) für das Mercedes-AMG Team GruppeM herausfahren.

Der Doppelsieg von Mercedes-AMG begann mit einem neuen Qualifying-Rekord: Raffaele Marciello sicherte sich zum dritten Mal in Folge den ersten Startplatz bei dem Langstreckenklassiker. Für Mercedes-AMG war es sogar die vierte aufeinanderfolgende Pole-Position. Beim Rennstart am Samstag behaupteten sich alle drei Performance-Fahrzeuge aus Affalterbach von Beginn an in der Spitzengruppe: Sowohl die #88 vom Mercedes-AMG Team AKKODIS ASP als auch die #2 vom Mercedes-AMG Team GetSpeed und die #55 vom Mercedes-AMG Team GruppeM sammelten in der Folge etliche Führungsrunden.

Anzeige
In der Nacht wurde das intensiv geführte Rennen aufgrund eines Unfalls für gut eine Stunde unterbrochen. Nach dem Re-Start setzten die #88, #2 und #55 ihre Jagd auf den Gesamtsieg nahtlos fort. Dabei verlegten sich die AMG Teams auf unterschiedliche Boxenstopp-Strategien, so dass ab der zweiten Rennhälfte nahezu durchgängig einer der drei Mercedes-AMG GT3 das Klassement anführte.

In den letzten Rennstunden erlebten die Fans an der Strecke ein packendes Finale mit sehenswerten – zum Teil markeninternen – Duellen der Mercedes-AMG Piloten um die Podiumsplätze. Nach 536 Runden um die rund 7 Kilometer lange Strecke vollendete Schlussfahrer Marciello den historischen Sieg für das Mercedes-AMG Team AKKODIS ASP. Mit 31,040 Sekunden Rückstand überquerte Luca Stolz in der #2 des Mercedes-AMG Team GetSpeed die Ziellinie auf dem zweiten Rang.

In der #55 des Mercedes-AMG Team GruppeM führte Schlussfahrer Maro Engel 20 Minuten vor dem Ende der 24-Stunden-Distanz das Feld noch an. Der AMG Markenbotschafter musste jedoch noch einmal zu einem kurzen Tankstopp an die Box und reihte sich auf P4 wieder ein. In den letzten Runden schloss Engel nochmal zum dritten Podiumsrang auf, konnte letztlich aber keinen Angriff mehr setzen.

Mit dem Sieg von Spa vergrößern Jules Gounon, Daniel Juncadella und Raffaele Marciello ihre Führung im Endurance Cup der GT World Challenge Europe. In der Intercontinental GT Challenge (IGTC), zu der die TotalEnergies 24 Hours of Spa ebenfalls zählen, baut Mercedes-AMG seine Führung in der Herstellerwertung weiter aus. Nach dem Dreifachsieg von Bathurst feiert die Marke aus Affalterbach in Spa den zweiten Sieg im zweiten Rennen der Serie.

Weitere Podiumserfolge in den Klassenwertungen

In den Klassen gab es Licht und Schatten für die Customer Racing Teams von Mercedes-AMG. In der Bronze-Wertung setzte sich die #20 des Teams SPS automotive performance durch: Der Klassensieg von Reema Juffali (KSA), George Kurtz (USA), Tim Müller (GER), Valentin Pierburg (GER) ist gleichbedeutend mit dem 34. Gesamtrang. In der Pro-Am-Wertung bot die #75 von SunEnergy1 Racing by SPS eine starke Aufholjagd: Nach einem Motortausch vor dem Rennen mussten Dominik Baumann (AUT), Philip Ellis (SUI), Kenny Habul (AUS) und Martin Konrad (AUT) hinter dem insgesamt 66-Fahrzeuge zählenden Feld aus der Boxengasse starten. Bis zur Zieldurchfahrt hatte sich das Quartett wieder auf den 28. Gesamtrang nach vorne gekämpft und belohnte sich mit den zweiten Klassenrang.

Pech im Rennen um die Klassensiege hatte das Haupt Racing Team, das mit drei Fahrzeugen jeweils in Klassenführung liegend ausfiel. Für ein Trostpflaster sorgte die von HRT betreute #93 (SKY – Tempesta Racing), in der Eddie Cheever (ITA), Christopher Froggatt (GBR) und Jonathan Hui (CHN) zum dritten Platz im neu geschaffenen Gold-Cup fuhren (26. Gesamtplatz). Die #44 von GetSpeed mit Patrick Assenheimer (GER), Michael Blanchemain (FRA), Axel Blom (FIN) und Jim Pla (FRA) am Steuer beendete den Gold-Cup von Spa auf dem fünften Klassenrang (31. Platz gesamt). Bester Mercedes-AMG GT3 im Silver-Cup wurde die #90 von Madpanda Motorsport mit Ezequiel Perez Companc (ARG), Patrick Kujala (FIN), Oscar Tunjo (COL) und Sean Walkinshaw (GBR) auf dem fünften Klassenplatz (P23 gesamt).

Christoph Sagemüller, Leiter Mercedes-AMG Motorsport: „Nach dem Dreifachsieg von Bathurst feiern wir heute den nächsten historischen Langstreckenerfolg von Mercedes-AMG in diesem Jahr. Das 24-Stunden-Rennen von Spa gilt nicht umsonst als härtestes GT3-Event der Welt – das konnten wir wieder eindrucksvoll erleben. Sich in diesem unglaublich kompetitiven Umfeld durchzusetzen, ist ein grandioser Teamerfolg. Das Rennen in Spa ist seit über fünf Jahrzehnten eng mit der Historie unserer Marke verbunden – vor 51 Jahren wurde AMG mit dem Klassensieg in Spa über Nacht bekannt und heute haben wir dieser Erfolgsgeschichte einen neuen Meilenstein hinzugefügt. Ich freue mich umso mehr, da wir diesen Doppelsieg in unserem 55-jährigen Jubiläumsjahr einfahren konnten. Mein Dank und meine Glückwünsche gehen an alle Teams und Fahrer, die so hart für diesen Erfolg gearbeitet und somit auch ermöglicht haben.“

Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing: „Nach 2013 stehen wir endlich wieder ganz oben auf dem Podium des 24-Stunden-Rennens von Spa. Darauf haben wir lange hingearbeitet. In den vergangenen Jahren waren wir oft ganz nah dran, hatten aber nicht das nötige Quäntchen Glück. Diesmal ist unser Matchplan perfekt aufgegangen. Wir konnten mit allen drei Performance-Fahrzeugen durchfahren und permanent Druck auf die Konkurrenten ausüben. Im Rennverlauf haben wir uns entschieden, auf versetzte Boxenstopp-Sequenzen zu gehen. Wir wollten damit das Risiko eines Ausfalls oder einer für uns unglücklichen Full-Course-Yellow-Phase minimieren. Die Plätze 1, 2 und 4 sind ein herausragendes Ergebnis und ein verdienter Lohn für die harte Arbeit aller der Performance-Teams von AKKODIS ASP, GetSpeed und GruppeM. Ein großes Dankeschön auch an unsere weiteren Kundenteams, die sich der großen Herausforderung in Spa gestellt haben. Sie haben Mercedes-AMG in allen Klassen absolut würdig vertreten und um den Sieg mitkämpfen können. Das Quäntchen Rennglück hat nur manchmal gefehlt. Nichtsdestotrotz war dieses Rennwochenende ein toller Erfolg für AMG.

Raffaele Marciello, Mercedes-AMG Team AKKODIS ASP #88: „Wir wissen, wie hart es ist, dieses Rennen zu gewinnen, denn viele Jahre hat es nicht geklappt und heute hatten wir endlich Erfolg. Nach dem intensiven Training des vergangenen Jahres haben wir mit unserem ganzen Team den ersten Platz erreicht. Für mich war es ein verhältnismäßig ruhiges Rennen, mal schwerer, mal einfacher. Wir hatten sehr viel Glück während des ganzen Rennens mit dem Auto, den Reifen, dem Verkehr und den Streckenbedingungen. Aber das gehört auch dazu!”

Jules Gounon, Mercedes-AMG Team AKKODIS ASP #88: „Nach neun Jahren hier für Mercedes-AMG zu gewinnen, ist wahrlich einzigartig. Durch das ganze Rennen hindurch haben wir als Team fantastisch abgeliefert. Auch taktisch war das eine fehlerfreie Vorstellung – durch und durch eine super Leistung von der ganzen Mannschaft und ein großer Sieg für uns und alle bei Mercedes-AMG.“

Daniel Juncadella, Mercedes-AMG Team AKKODIS ASP #88: „Ich kann meine Begeisterung über diesen Sieg gar nicht in Worte fassen. Wir haben das 24-Stunden-Rennen von Spa 2022 gewonnen! Nach so langer Zeit, wo es einfach nicht klappen wollte. Das ist einfach unglaublich!“

Maximilian Götz, Mercedes-AMG Team GetSpeed #2: „Der zweite Platz beim größten GT3 Rennen ist super! Ich habe dieses Rennen 2013 gewonnen – damals noch mit dem SLS AMG GT3. Jetzt wieder auf dem Podium zu stehen, ist einfach nur herrlich. Wir werden heute den Doppelsieg für Mercedes-AMG ausgiebig feiern und genießen.“

Steijn Schothorst, Mercedes-AMG Team GetSpeed #2: „Es ist großartig, hier auf Platz zwei zu stehen. Auch wenn es etwas bittersüß schmeckt, denn der Sieg war in Sichtweite. Hätte mir jemand diesen Rennausgang vor dem Wochenende gesagt, ich hätte es nicht geglaubt. Wir können mit unserer Leistung sehr zufrieden sein, da wir schon zu Beginn des Rennens einige Beschädigungen an der Front unseres Fahrzeugs hatten. Das hat uns Zeit gekostet, die wir mühsam aufholen mussten.“

Maro Engel, Mercedes-AMG Team GruppeM #55: „Einen Riesenglückwunsch an die Teams AKKODIS ASP und GetSpeed. Wir haben als Marke AMG lange versucht, dieses Rennen wieder zu gewinnen und es ist fantastisch, heute zwei AMG Teams auf dem Podium zu sehen. Während der letzten Safety-Car-Phase ist unsere Strategie nicht ganz aufgegangen, weswegen es für uns leider nicht mehr zum Sieg gereicht hat. Aber auch wir können sehr stolz auf uns und die Teamleistung sein. Vielen Dank an GruppeM für eine superstarke Vorstellung.“
Anzeige