Montag, 29. November 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
20.10.2021

Tim Scheerbarth ist NLS-Vizemeister und Cayman-Trophy-Champion 2021

ach einem dramatischen Finale der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) beendet Tim Scheerbarth eine erfolgreiche Saison mit W&S Motorsport als Vize-Meister der weltweit größten Breitensportrennserie. Zusätzlich sicherte sich der 32-Jährige den Meistertitel in der Cayman Trophy by Manthey-Racing, der teilnehmerstärksten und am härtesten umkämpften Klasse innerhalb des Championats auf der legendären Nürburgring-Nordschleife.

Der Start des letzten Saisonlaufes 2021 musste aufgrund morgendlichen Nebels verschoben und die Renndistanz auf 3 Stunden und 15 Minuten verkürzt werden. Scheerbarth übernahm den Rennstart am Steuer des Porsche Cayman GT4 (#960) und fuhr vom zehnten Platz in der Klasse los.

Anzeige
„Wir hatten im Qualifying leider kein Glück und haben keine Runde ohne gelbe Flagge erwischt. Dementsprechend bin ich von weit hinten gestartet. Bereits in der ersten Runde war einiges los um mich herum, die Startphase hatte es in sich. Ich konnte mich im Laufe der Startrunde fünf Plätze nach vorne arbeiten und hatte dabei eine Menge Spaß. Mit jeder Position wurden die Zweikämpfe härter, doch bis zum Ende meines Stints hatte ich die Führung in der Klasse erobert. Mein letzter NLS-Stint der Saison war der vermutlich anspruchsvollste, aber auch einer der Spaßigsten des gesamten Jahres.“

Nach einem Reifenschaden des ärgsten Titel-Konkurrenten gegen Rennhalbzeit lagen Scheerbarth und seine Teamkollegen Daniel Blickle und Max Kronberg in der zwischenzeitlichen Meisterschaftstabelle auf Siegkurs. Beim letzten Boxenstopp unterschritt das Team jedoch die Mindeststandzeit marginal, was einen erneuten Boxenstopp und knapp eine Minute Zeitverlust zur Folge hatte. Dadurch fiel das Trio weit zurück und kam schließlich auf Platz vier in der Klasse ins Ziel, gleichbedeutend mit der Vize-Meisterschaft.

„Wir haben wohl eines der spannendsten NLS-Finale der letzten Jahre erlebt. Zwischenzeitlich hatten wir die Titelentscheidung selbst in der Hand, konnten die Steilvorlage letztendlich jedoch nicht verwandeln. Natürlich bin ich enttäuscht, dass ich den zweiten Titel, genau zehn Jahre nach dem Ersten, so haarscharf verpasst habe. Wir dürfen trotzdem stolz auf unsere Leistung in dieser Saison sein. Immerhin haben wir die Manthey-Trophy bereits vorzeitig beim vorletzten Lauf gewonnen und vier Saisonsiege erzielt, dazu waren wir bis zuletzt im Kampf um die Gesamtmeisterschaft dabei. W&S Motorsport hat die gesamte Saison super gearbeitet und uns immer ein hervorragend vorbereitetes Auto hingestellt. Insgesamt hat die Zusammenarbeit mit dem Team unglaublich viel Spaß gemacht und war immer professionell.“

„Jetzt gehen wir in die Winterpause und ich hoffe, dass wir für das nächste Jahr ein tolles Paket zusammenstellen können, um wieder anzugreifen. Vielen Dank meine Partner und Sponsoren sowie natürlich an das gesamte W&S Team!“