Dienstag, 20. April 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT World Challenge
21.03.2021

Mettler startet mit SPS in GT World Challenge Europe

Yannick Mettler wird dieses Jahr in der GT World Challenge Europe für SPS Automotive Performance an den Start gehen. Der Luzerner kehrt nach der GT Open Saison im Bentley zurück zum Mercedes-AMG Team aus Obersulm und wird gemeinsam mit Miklas Born (CH) und Jordan Love (AUS) im Silver Cup der Endurance Meisterschaft antreten. Als Highlight der hochkarätigen GT3 Serie erwartet die Mannschaft Ende Juli das legendäre 24h-Rennen von Spa-Francorchamps.


Hohe Ziele in der grössten GT3-Serie

Das Ziel, um Podiumsplätze mitzufahren, ist für die „Silberpfeil“-Mannschaft mit der Startnummer 40 hoch gesteckt, denn pro Rennwochenende wird ein Starterfeld von bis zu 45 GT3 Fahrzeugen erwartet, bei den 24-Stunden von Spa sogar über 70.

Das Starterfeld ist dabei in mehrere Klassen unterteilt: PRO (Fahrer mit Werks- oder FIA Gold-Status), SILVER CUP (FIA Silver-Status), AM (FIA Bronze Status) und PRO/AM (gemischt). Während die Werks-Fahrzeuge in der Regel um den Gesamtsieg fahren, wird innerhalb der einzelnen Kategorien gleichermassen um Siege und Meisterschaftspunkte gekämpft. Die SILVER CUP Klasse besteht dabei aus einem Mix von aufstrebenden Nachwuchsfahrern, erfahrenen Semi-Pro’s, sowie anerkannten Profis ohne Werks-Status.


Rückkehr zu Bewährtem

Aus sportlicher Hinsicht kann 2021 für Yannick Mettler definitiv als „Rückkehr zur Normalität“ betrachtet werden: Nachdem Anfang 2020 sämtliche Pläne durcheinander gewirbelt wurden, stand Mettler zunächst vor einer Sackgasse. Es blieben nicht mehr viel Optionen, doch ein „Last Minute Call“ mit Bentley in der GT Open stellte sich letztendlich als erfolgreiche Saison heraus: In der Endabrechnung standen – trotz Auslassen einer von sechs Veranstaltungen – zwei Pole-Positions, ein Sieg, vier Podestplätze und ein vierter Gesamtrang zu Buche. 

Anzeige
An diese Erfolge will Mettler nun auch in der GT World Challenge anknüpfen. Die Mannschaft von SPS Automotive Performance ist ihm aus dem Le Mans Cup 2019 bereits vertraut: Die gemeinsame Saison mit SPS habe ich in sehr guter Erinnerung, und natürlich war ich seither stets in Kontakt mit dem Team. Besonders nach dem durchzogenen letzten Jahr fühlt es sich gut an, mit bekannten Gesichtern und zwei vielversprechenden Teamkollegen wieder richtig anzugreifen. Mit der GT World Challenge wartet nun eine der hochkarätigsten GT3 Serien auf uns, das wird richtig spannend! Nach intensiven Vorbereitungen in den letzten Wochen bin ich überzeugt, dass wir gut aufgestellt sind. Die Konkurrenz wird extrem stark sein, aber genau darauf freue ich mich!“


Junge Teamkollegen

Für seine Teamkollegen wird es in beiden Fällen deren erste GT3 Saison werden, wodurch vor allem zu Beginn der Saison noch ein gewisser Lernprozess zu erwarten ist. Der Luzerner ist jedoch überzeugt davon, dass sich das Trio schnell einschiessen wird. Der jüngere der beiden Teamkollegen, Landsmann Miklas Born, ist nämlich auch ein Protegé des Nachwuchs- förderprogramms „Mission:Pro“, welches Mettler im vergangenen Jahr gemeinsam mit seinem Management initiiert hat. Auf dem Weg zu Born’s TCR Meistertitel in der 24h Series waren die beiden Schweizer bereits erfolgreich als Teamkollegen unterwegs. 

„Dass Miklas und ich wieder gemeinsam angreifen werden, freut mich natürlich besonders. Wir sind durch unsere Zusammenarbeit eng verbunden und ein eingespieltes Team, was in vielen Bereichen Vorteile mit sich bringt. Auch Jordan ist ein super Typ und mit seiner Erfahrung aus dem Porsche Supercup dürfte er den AMG GT3 auch schnell im Griff haben. Ich denke wir drei werden uns sehr gut ergänzen.“ 

Los geht es bereits nächste Woche mit den offiziellen Testfahrten in Paul Richard, Le Castellet. Der Saison-Auftakt findet am 17./18. April in Monza statt.


Rennkalender

16.-18. April: Monza (IT), 3h-Rennen
28.-30. Mai: Le Castellet (FR), 1000 km Rennen (6h) 
29. Juli – 1. August: Spa (BE), 24h-Rennen 
3.-5. September: Nürburgring (DE), 3h-Rennen 
8.-10. Oktober: Barcelona (ES), 3h-Rennen