Sonntag, 19. September 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
13.09.2021

Toksport WRT sammelt wichtige Punkte

Doppelte Freude beim Mercedes-AMG Team Toksport WRT: Bei den Rennen des ADAC GT Masters auf dem Lausitzring durfte sich das Team über zwei Podestplätze freuen. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag startete der Mercedes-AMG GT3 vom dritten Startplatz und erreichte das Ziel nach 60 Minuten auf dem zweiten Rang. Damit machten Maro Engel und Luca Stolz auch in der Gesamtwertung einen wichtigen Schritt nach vorne.

Den Grundstein für das starke Wochenende setzte Luca Stolz schon im ersten Zeittraining am Samstag, als sich der 26-Jährige auf der dritten Startposition platzierte. Als die Startampel am späten Nachmittag auf Grün sprang, schob sich Stolz einen weiteren Rang nach vorne, sodass er den Mercedes-AMG GT3 auf der zweiten Position liegend an Maro Engel übergab. Wenig später musste das Rennen aufgrund einer Ölspur unterbrochen werden. Beim folgenden Neustart verteidigte Engel seine Position, sodass er sich im Ziel mit seinem Teamkollegen Stolz über den zweiten Platz freuen konnte.

Erneuter Podestplatz am Sonntag

Am Sonntag wiederholte Maro Engel die gute Leistung seines Teamkollegen. Der Mercedes-AMG-Pilot schnappte sich im zweiten Qualifying die dritte Position und machte beim Start ebenfalls einen Platz gut, bevor Luca Stolz das Lenkrad des Mercedes-AMG GT3 übernahm. Engel brachte den zweiten Platz sicher ins Ziel und durfte, wie bereits am Samstag, mit Stolz gemeinsam auch am Sonntag auf das Podium klettern.

Anzeige
Der doppelte Podestplatz ist auch in Hinblick auf die Meisterschaft ein wichtiger Erfolg. Nach vier von sieben Veranstaltungen liegen Maro Engel und Luca Stolz in der Fahrerwertung auf dem vierten Platz. In der Teamwertung konnte sich das Mercedes-AMG Team Toksport WRT auf den 5. Rang verbessern. Der Kampf um den Meistertitel ist also noch nicht entschieden.

In dieser Saison stehen noch drei Rennwochenenden auf dem Programm. Vom 1. bis 3. Oktober gastiert die „Liga der Supersportwagen“ auf dem Sachsenring, ehe die Veranstaltungen in Hockenheim und auf dem Nürburgring bevorstehen.