Mittwoch, 20. Oktober 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Dubai
15.01.2021

Erste Pole-Position für Porsche bei den Hankook 24h Dubai seit 2015

Herberth Motorsport hat sich die erste Pole-Position für Porsche bei den Hankook 24h Dubai seit sechs Jahren gesichert und schaffte dabei die schnellste jemals gefahrene GT-Pole-Zeit bei der Veranstaltung.

Nur zwei Minuten vor Schluss des 30-minütigen Zeittrainings fuhr Sven Müller im Herberth Motorsport-Porsche 911 GT3 R (#92, Jürgen Häring / Wolfgang Triller / Vincent Kolb / Sven Müller / Klaus Bachler) eine Rundenzeit von 1:56,553 Minuten auf dem 5,390 Kilometer langen Dubai Autodrome und sicherte dem bayerischen Team damit erstmals die Pole-Position bei den Hankook 24h Dubai. Außerdem verbesserte der Bingener damit den bisherigen Pole-Rekord in Dubai, eine Zeit von 1:56,716 Minuten, 2018 gefahren von Mirko Bortolotti.

Anzeige
„Ein tolles Zeittraining“, schwärmte Sven Müller nach der Session. „Es ging sehr eng zu und wir haben zwei neue Reifensätze aufgezogen, weil die Spitze wirklich sehr, sehr dicht beieinander lag. Allerdings habe ich jeden Augenblick auf der Strecke genossen. Es gab keinen Verkehr, das Auto fuhr sich wirklich fantastisch. Natürlich weiß man nie, was passiert, aber aus meiner Sicht war das eine perfekte Runde. Ich freue mich sehr auf das morgige Rennen.“

Der sehr enge Kampf um die FXPrimus-GT-Pole-Position wurde letztendlich mit einer Differenz von nur 0,14 Sekunden entschieden. Herberth Motorsport, ein ehemaliges Gesamtsiegerteam des Rennens, verwies den Porsche 911 GT3 R von Dinamic Motorsport (#7, Roberto Pampanini / Mauro Calamia / Stefano Monaco / Matteo Cairoli), der lange Zeit die vorläufige Pole-Position innehatte, mit nur 120 verbleibenden Sekunden auf die zweite Position. Immerhin startet das italienische Team für das morgige 24-Stunden-Rennen aus der ersten Reihe.

Der Lamborghini Huracán GT3 Evo des GRT Grasser Racing Teams (#63, Rolf Ineichen / Adrian Amstutz / Mirko Bortolotti / Rik Breukers), ein Team, das in Dubai schon zweimal auf der Pole-Position stand, startet diesmal als Dritter beim Saisonauftakt der 24h Series powered by Hankook. Das Siegerteam der letztjährigen Coppa Florio 12h Sicily, der GPX Racing-Porsche 991 GT3 R (#36, Axcil Jefferies / Frederic Fatien / Mathieu Jaminet / Julien Andlauer / Alain Ferté), steht beim Heimrennen des Teams daneben in der zweiten Startreihe.

Der zweite der insgesamt drei Porsche 911 GT3 R des Teams Herberth Motorsport (#91, Ralf Bohn / Daniel Allemann / Robert Renauer / Alfred Renauer) komplettiert die Top-Fünf der Gesamt-Startaufstellung und belegt dabei die Pole-Position der Klasse GT3-AM. Das bedeutet, dass es sich bei vier der fünf schnellsten Fahrzeuge im GT-Zeittraining der Hankook 24h Dubai um Porsche 991 GT3 R handelt.

Das Haupt Racing Team, das das fünfmalige Siegerteam Black Falcon als Kundenteam von Mercedes-AMG in Dubai ersetzt, nimmt das Rennen von den Startplätzen sechs (#5, Khaled Al Qubaisi / Valentin Pierburg / Florian Scholze / Nico Bastian / Patrick Assenheimer) und sieben (#4, Hubert Haupt / Maro Engel / Patrick Assenheimer / Ryan Ratcliffe / Khaled Al Qubaisi) in Angriff. Für das deutsche Team gehen an diesem Wochenende zwei der insgesamt nur drei Fahrer an den Start, die bereits dreimal den Gesamtsieg bei den Hankook 24h Dubai feiern konnten, nämlich Teambesitzer Hubert Haupt sowie Lokalmatador Khaled Al Qubaisi aus den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Bei einem beachtlichen Debüt des McLaren 720S GT3 in den 24h Series komplettiert Inception Racing by Optimum (#72, Brendan Iribe / Ollie Millroy / Nick Moss / Joe Osborne) die Top-Drei der GT3-AM-Klasse im Zeittraining und geht von Gesamtstartplatz neun ins Rennen, direkt hinter dem Attempto Racing Audi R8 LMS GT3 Evo (#99, Christopher Mies / Markus Winkelhock / Finlay Hutchison / Alex Aka / Philipp Sager). Der Audi R8 LMS GT3 Evo des Teams WRT (#31, Dries Vanthoor / Kelvin van der Linde / Louis Machiels / Benjamin Goethe / Frank Bird), Gesamtsieger der Hankook 24h Dubai im Jahr 2016, komplettiert die Top-Ten der Startaufstellung. 

Auffällig im Zeittraining war die Abwesenheit von Car Collection Motorsport in der Spitzengruppe. Während der Audi R8 LMS des Teams mit der Startnummer 34 (Johannes Dr. Kirchhof / Gustav Edelhof / Elmar Grimm / Max Edelhof) die sechstschnellste Zeit in der GT3-AM-Klasse fuhr (14. Gesamtrang), konnte das Schwesterauto mit der Nummer 88 (Milan Dontje / Kim Holmgaard / Martin Lechmann / Tim Müller / Johannes Stengel), ein ehemaliges Gesamtsiegerauto bei den Hankook 24h Dubai, im Zeittraining gar nicht antreten, nachdem die hintere Radaufhängung im Freien Training erheblich beschädigt worden war.

Der Duwo Racing-Porsche 991-II Cup (#909, Andrey Mukovoz / Stanislav Sidoruk / Sergey Peregudov / Dylan Pereira) eroberte die Pole-Position der 991-Klasse bei den Hankook 24h Dubai, gefolgt von HRT Performance (#928, Leon Köhler / Erik Behrens / Fabio Citignola / Sebastian Freymuth / JM Littman) und Profildoors by Huber Racing (#924, Larry ten Voorde / Ilya Melnikov / Merabi Mekvabishvili / Gabriele Rindone / Matthias Hoffsümmer). 

Zwischen den beiden schnellsten Autos der 991-Klasse in der Startaufstellung steht der Lamborghini Huracán Super Trofeo des GTX-Klassen-Pole-Sitters Gt 3 Poland (#708, Grzegorz Moczulski / Andrzej Lewandowski / Rafal Mikrut / Pawel Kowalski / Bartosz Opiola). Die ehemaligen GT-Gesamt-Titelträger Leipert Motorsport (#710, Gregg Gorski / Gerhard Watzinger / Kurt Thiel / Oscar Lee / Fidel Leib) waren als Team Zweitschnellste der GTX-Klasse, während Vortex V8 (#701, Philippe Bonnel / Lionel Amrouche / Karen Gaillard / Alban Varutti) mit dem Vortex 1.0 eine komplette Top-Drei für Lamborghini in der Startaufstellung der Klasse im Wege stand.

In der GT4-Klasse wiederholte das kanadische Team ST Racing (#438, Samantha Tan / Chandler Hull / Jon Miller / Nick Wittmer) mit dem BMW M4 GT4 die Pole-Position des Vorjahres. Der Dragon Racing-Mercedes-AMG GT4 (#488, Denis Remenyako / Adam Christodoulou / John Hartshorne / Ollie Hancock) startet beim Heimrennen des Teams von Platz zwei in der Klasse, unmittelbar vor dem PROsport Racing Aston Martin Vantage AMR GT4 (#401, Nico Verdonck / Rodrigue Gillion / Stephane Lemeret / Patrik Matthiesen / Constantin Schöll), dem amtierenden GT-Team-Gesamttitelträger der 24h Series.


TCE-Division: Autorama Motorsport by Wolf-Power Racing sichert sich Pole-Position

Die amtierenden Gesamtsieger der TCE-Team-Gesamtwertung der 24h Series, Autorama Motorsport by Wolf-Power Racing, sind die Titelverteidigung vielversprechend gestartet: Bei den Hankook 24h Dubai sicherte sich das Team die FXPrimus TCE-Pole-Position.

Seit Beginn des 30-minütigen Zeittrainings hatte das Schweizer Team gute Chancen im Kampf um die Pole-Position gegen CWS Engineering, das lange Zeit die Rangliste anführte. Miklas Born fuhr im #112 Volkswagen Golf GTI (Antti Buri / Kari-Pekka Laaksonen / Gustavo Xavier / Jasmin Preisig / Miklas Born) in den letzten fünf Minuten eine Zeit von 2:09,405 Minuten und verwies damit den Ginetta G55 auf Platz zwei. Für Autorama Motorsport by Wolf-Power Racing ist es die erste TCE-Position in Dubai. Auch sichert sich damit erstmals seit der Einführung der TCE-Division im Rahmen der 24h Series im Jahr 2018 ein Fahrzeug aus der TCR-Klasse die TCE-Pole-Position.

„Einfach ein perfekter Start ins Wochenende“, freute sich TCE-Fahrer-Gesamttitelträger Miklas Born nach dem Zeittraining. „Es war eine unfassbare Runde, ein unfassbares Auto. Ein großes Dankeschön an das Team! Natürlich muss man es erst einmal ins Ziel schaffen, um als Erster ins Ziel zu kommen. Daher wollten wir sicher sein, dass wir es ohne Probleme schaffen würden. Wir haben aber gezeigt, dass wir einen guten Speed an den Tag legen können.“

Nachdem das Team lange Zeit die Gesamtführug innehatte, sicherte sich der CWS Engineering Ginetta G55 (#279, Bradley Scorer / Mikaeel Pitamber / Paul Hill / Michael Stephen) immerhin einen Platz in der ersten Reihe der TCE-Division und die Pole-Position der TCX-Klasse.

Die TCE-Gesamtsieger bei den Hankook 24h Dubai 2020 – the AC Motorsport Audi RS3 LMS (#188, Stéphane Perrin / Philippe Thirion / Sebastien Morales / Mathieu Detry) fuhren jetzt in der Schlussphase des Zeittrainings die drittschnellste Zeit und starten somit aus der zweiten Reihe, unmittelbar vor dem 24h Series-Stammteam, dem Red Camel-Jordans.nl-CUPRA TCR (#101, Ivo Breukers / Henry Littig / Steven Liquorish / Willem Meijer).

Der Simpson Motorsport-Audi RS3 LMS DSG (#138, Gunnar Jeannette / Sacha Kakad / Rodrigo Sales / Mihail Zamfir / Paul Smith) startet bei den Hankook 24h Dubai 2021 von Platz fünf der TCE-Division, eine beachtliche Leistung des Teams, das bislang in der GT- und Proto-Divisionen startete, jetzt aber erstmals in der TCE-Division der 24h Series powered by Hankook antritt. Der BBR-CUPRA TCR DSG (#107, Anusorn Asiralertsiri / Chariya Nuya / Kantadhee Kusir / Kantasak Kusiri / Tanart Sathienthirakul) steht neben dem britischen Team auf Rang sechs in der Startaufstellung.

Obwohl der Topcar Sport-Cupra TCR (#131, Fabian Danz / Adrian Spescha / Patrick Sing / Ronny Jost / Benjamin Leuchter) am Anfang als Outsider mit Chancen auf die TCE-Pole-Position aussah, wurde dem Schweizer Team wegen Überschreitens der Streckenbegrenzung eine Rundenzeit gestrichen. Daher startet die Mannschaft nun von Platz sieben, unmittelbar gefolgt vom zweiten der insgesamt drei Volkswagen des Teams Autorama Motorsport by Wolf-Power Racing (#1, Emil Heyerdahl / Marlon Menden / Jérôme Ogay / Constantin Kletzer). Das dritte Auto des Teams (#114, Rhys Lloyd / Marcus Menden / Dario Stanco / Miklas Born / Reto Baumann) hingegen schaffte es nach einem Unfall im Freien Training, das zu einer umfangreichen Reparatur führte, nicht über Startplatz 13 im TCE-Zeittraining hinaus.

Der Zengő Motorsport-Cupra TCR DSG (#133, Gábor Kismarty-Lechner / Tamás Horváth / Csaba Tóth / Szabolcs Gál / Zoltán Zengő), bekannt aus dem FIA World Touring Car Cup, startet bei der achten Teilnahme an den Hankook 24h Dubai von Rang neun, gefolgt vom zweiten AC Motorsport-Audi RS3 LMS (#199, Thierry Chkondali / Maxwell Hanratty / Thomas Kiefer / Mark Wallenwein / Sebastien Lajoux).

Der PK Carsport-BMW M2 CS Racing (#208, Bert Longin / Peter Guelinckx / Stienes Longin / Stijn Lowette) war Zweitschnelster der TCX-Klasse, unmittelbar vor dem Sally Racing-CUPRA DSG (#218, Anders Lund / Peter Obel / Niels Ulrich Nyboe / Henrik Munk Thomsen), der die drittschnellste Zeit in der Klasse fuhr.

Am Donnerstagabend ging es auf der Strecke des Dubai Autodrome weiter mit dem 90-minütigen Pflichttraining im Dunkeln. Am Freitag, 15. Januar, wird um 15.00 Uhr Ortszeit die grüne Flagge für die 16. Auflage der Hankook 24h Dubai geschwenkt. Danach läuft das 24-Stunden-Rennen ohne Unterbrechung bis zum Fallen der Zielflage am Samstag, 16. Januar, um 15.00 Uhr Ortszeit. Live-Streaming in HD-Qualität gibt es auf der offiziellen Webseite und dem YouTube-Kanal der 24h Series. Regelmäßige Updates gibt es auf Twitter (@24hSeries), Facebook (24h Series) und Instagram (24h Series).