Montag, 1. März 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Daytona
24.01.2021

Kein Winterschlaf für die Stiere von GRT Grasser Racing

Die Winterpause ist für das GRT Grasser Racing Team längst Schnee von gestern. Nach Platz vier bei den 24 Stunden von Dubai steht für die Österreicher diesen Monat gleich eines der absoluten Highlights der Sportwagen-Saison auf dem Plan. Zum Auftakt der US-amerikanischen IMSA WeatherTech SportsCar Championship steigen vom 28. bis 31. Januar die legendären 24 Stunden von Daytona. Zwei Lamborghini Huracán GT3 EVO mit All-Star-Besetzungen kämpfen in der GTD-Klasse um den dritten Sieg des Teams beim weltberühmten Endurance-Klassiker.


Bortolotti & Ineichen zurück im Lamborghini Huracán GT3 EVO

In der Startnummer 111 greifen mit Mirko Bortolotti und Rolf Ineichen zwei langjährige Weggefährten wieder für die Mannschaft von Teamchef Gottfried Grasser an. Der österreichische Lamborghini-Werkspilot und der Gentleman aus der Schweiz bildeten zwischen 2016 und 2019 eines der schlagkräftigsten Duos in der GT3-Szene. In den Jahren 2018 und 2019 waren sie Teil des Quartetts, welches das GRT Grasser Racing Team auf dem Daytona International Speedway zum Triumph führte.

Bei ihrer Rückkehr gehen Bortolotti und Ineichen an der Seite zweier weiterer Top-Fahrer der Lamborghini Squadra Corse an den Start. Marco Mapelli und Steijn Schothorst machen das Line-up der #111 perfekt. Der Italiener erkämpfte im Vorjahr den zweiten Platz für den Rennstall aus Knittelfeld. Lamborghini-Junior Schothorst gab 2020 seinen Einstand in Daytona und überzeugte in seiner ersten Saison mit dem Team vor allem durch atemberaubende Qualifying-Performance.


GRT Grasser Racing Team mit doppelter Schlagkraft in der GTD-Klasse

Der andere Lamborghini Huracán GT3 EVO in den Farben des GRT Grasser Racing Teams wartet mit einem mindestens genauso schlagkräftigen Entry auf. In der Startnummer 19 bilden die Lamborghini-Werksfahrer Franck Perera und Albert Costa Balboa erneut ein Dreamteam. Unterstützt werden sie von einem IMSA-Spezialisten sowie einem vielversprechenden Daytona-Newcomer.

Anzeige
Lamborghini-Youngster Tim Zimmermann war 2020 als Gast beim Event in Florida vor Ort und gibt in diesem Jahr sein Debüt auf dem 5,73 km langen Traditionskurs. Als vierter Fahrer im Bunde komplettiert Misha Goikhberg das Fahrerquartett. Der Kanadier mit russischen Wurzeln gilt mit sechs Teilnahmen beim Langstreckenklassiker in Daytona als absoluter IMSA-Routinier. Im Jahr 2016 feierte er in der Prototypen-Kategorie den Klassensieg.


Erstes Kräftemessen beim Roar Before The Rolex 24

Beim Rolex 24 At Daytona 2021 wird es bereits an diesem Wochenende vom 22. bis 23. Januar mit dem Roar Before The Rolex 24 ernst. In der Woche vor dem Rennen wird im Qualifying am Samstag der Kampf um die Startpositionen ausgefochten. Die GTD-Klasse verspricht einmal mehr einen besonders spannenden Schlagabtausch. Mit 20 GT3-Boliden ist sie erneut die am stärksten besetzte Kategorie des Events.

Teamchef Gottfried Grasser: „Wir freuen uns sehr darüber, dass die Winterpause endlich vorbei ist und schauen voller Tatendrang auf Daytona. Das oberste Ziel ist natürlich der dritte Sieg bei diesem großartigen Rennen. Im vergangenen Jahr haben wir ihn mit Platz zwei nur knapp verpasst. Die Performance des Lamborghini Huracán GT3 EVO in Daytona gibt uns auch diesmal ein gutes Gefühl. Darüber hinaus haben wir zwei erstklassige Fahrerpaarungen zusammengestellt. Es ist toll, dass wir die Zusammenarbeit mit Albert, Franck und Tim auf der Startnummer 19 fortsetzen. Darüber hinaus ist Misha als vierter Fahrer auf diesem Auto ein absoluter IMSA-Experte und rundet das extrem starke Line-up ab. Auf das Quartett in der Startnummer 111 sind wir ebenfalls sehr stolz. Mit Mirko und Rolf erleben wir ein echtes Revival und wir sind sehr glücklich darüber, die beiden zurück in unseren Reihen zu begrüßen. Steijn hat sich letztes Jahr als Rookie hervorragend etabliert und Marco ist seit Jahren eine gestandene Größe im Lamborghini-Kader. Wir sind für jeden Kampf bereit und können es kaum abwarten.“