Samstag, 19. September 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
06.08.2020

Energy Corse Germany gibt sein Debüt beim ADAC Kart Masters

Lange hatte das Team von Energy Corse Germany auf seinen ersten Einsatz gewartet, am letzten Wochenende war es dann endlich soweit. Auf dem traditionsreichen Erftlandring in Kerpen fand die Auftaktveranstaltung des ADAC Kart Master statt. Um sich mit den besten Fahrern Deutschlands und der Nachbarländer zu messen, reiste das Team mit fünf Fahrer an.

Im Feld der 60 Mini, die erstmals in Deutschland ausgetragen wurde, feierten Matti Klasen und Tom Reger ihren Einstand in die neue Serie. Bereits in den freien Trainings zeigten beide eine gute Performance. Matti Klasen kam so gut mit dem neuen Motor zurecht, dass er im Warm up Platz zwei und im Qualifying Platz vier belegte. In den darauffolgenden Heats zeigte er mit Platz sieben und Platz vier, dass definitiv mit ihm zu rechnen war. 

Anzeige
Aus der Startposition fünf ging es dann am Sonntag in die Finalläufe, die der Zwölfjährige dann mit Platz zehn und im zweiten Rennen nach tollen Überholmanövern mit Platz sieben großartig meisterte. Der jüngste im Team, Tom Reger, hatte etwas Pech im Gepäck. Im Zeittraining noch auf Platz elf liegend, kämpfte er sich in den beiden anschließenden Heats vor bis auf Platz acht und neun, was ihm einen guten achten Startplatz für die Finalläufe brachte. In diesen hatte der Zehnjährige jedoch nicht so viel Glück und wurde unverschuldet in mehrere Kollisionen verwickelt, sodass er sein Kart in Position zwölf und 14 liegend über die Ziellinie fuhr.

Teamchef Max Treffer ist trotzdem zufrieden: „Die Jungs sind beide wirklich stark und lernen sehr gut. Für den ersten Lauf in dieser neuen Serie können wir wirklich zufrieden sein, wissen aber auch, dass wir noch ein wenig aufarbeiten müssen, um beim nächsten Mal voll angreifen zu können!“

Eine großartige Vorstellung lieferte der einzige OK-Junior Fahrer im Team: Enrico Förderer. Der ROK-Cup Doppel-Champion aus den Jahren 2018 und 2019 stieg Ende letzten Jahres auf den OK Motor um und trainierte seitdem fleißig.

Dieser Fleiß sollte sich nun auszahlen. Mit einem optimal abgestimmten Kart zeigte er, dass er sich hinter der hochkarätigen Konkurrenz keineswegs verstecken brauchte. Mit nur 0,099 Sekunden Rückstand auf den ersten, lag Förderer auf Platz vier. Das verregnete Zeittraining machte dem Team dann einen Strich durch die Rechnung. Bereits in Runde sechs rutschte er auf regennasser Fahrbahn raus und musste sein Kart abstellen. Dennoch brachte ihm das Platz 14 von insgesamt 46 Fahrern, was immer noch eine gute Ausgangsposition war.

In den darauffolgenden Heats sicherte Förderer sich die Plätze fünf und sechs, was ihm einen hervorragenden siebten Startplatz für die Finalläufe sicherte. Diese meisterte der 13-Jährige mit Bravour. In beiden Rennen zeigte er eine überaus starke Performance und manövrierte sich mit gekonnten Überholmanövern auf einen starken vierten Platz. Diesen sicherte sich der OK-Rookie auch in der Meisterschaftswertung. „Das ist das beste Ergebnis an diesem Wochenende, wir haben alle sehr viel und hart daran gearbeitet. Vor allem, weil das Testrennen eine Woche zuvor beim WAKC nicht nach unseren Vorstellungen lief. Aber wir haben alle unsere Hausaufgaben erledigt und Enrico hat wirklich eine hervorragende Leistung abgeliefert, worauf wir mächtig stolz sind!“, berichten Max Treffer und Andy Münch. 

Auch im Bereich der Schaltkarts schickte das Team zwei Fahrer ins Rennen. Dominik Lanz feierte nach über fünf Jahren sein Comeback zum ADAC Kart Masters. Im Zeittraining schaffte er es jedoch nicht, eine perfekte Runde zu fahren und musste sich mit Platz 26 zufrieden geben. Durch einen Ausfall und einen 24. Platz nach den Heats konnte er nur als 31. in die Finalläufe starten. Hier zeigte er eine tolle Aufholjagd und brachte sein Kart als 22. ins Ziel – eine Spoilerstrafe verwehrte ihm ein besseres Ergebnis. Ebenso stark zeigte sich auch Jan Raquet, der in den Heats mächtig Pech hatte. Durch einen unverschuldeten Unfall und einen technischen Defekt lag er auf dem letzten Platz. Dementsprechend motiviert, fuhr er in den beiden Wertungsläufen auf Platz 20 bzw. sogar bis auf Platz 17 vor. „Da wäre definitiv mehr drin gewesen, wenn Jan nicht so ein Pech gehabt hätte, und Dominik seine perfekte Runde besser getroffen hätte. Dennoch sind wir zufrieden mit dem Ergebnis. Wir hoffen jedoch, beim nächsten Rennen weiter vorne angreifen zu können“, erzählt Max Treffer.

Nun wartet als nächste Herausforderung der Start bei der DKM. Hier wird Enrico Förderer sein Debüt geben und als einziger die Teamfarben von Energy Corse Germany vertreten bevor es dann im September für das gesamte Team wieder zum ADAC Kart Masters nach Mülsen geht.