Freitag, 30. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
24.09.2020

ADAC Total 24h-Rennen – Moderator Alex Hofmann im Interview

NITRO ist auch in diesem besonderen Jahr exklusiver nationaler TV-Partner des ADAC Total 24h-Rennens auf dem Nürburgring. Am Samstag, 26.09., setzt der Männersender ab 14:45 Uhr wieder zu einem außergewöhnlichen TV-Marathon an: die Nonstop-Live-Übertragung des größten Autorennens der Welt über einen Zeitraum von 25,5 Stunden! Wie schon im Vorjahr streamt TVNOW das Rennen in voller Länge online. Ein Tag zuvor zeigt NITRO am Freitag, 25.09, ab 18:15 Uhr zwei Stunden lang das Top-Qualifying in zwei Läufen um die besten Startplätze.

Aufgrund der besonderen Sicherheits- und Hygienevorschriften in diesem Jahr setzt NITRO das Rennen erstmalig als Remote-Produktion aus Köln um. Vor Ort am Nürburgring sind lediglich rund 25 Mitarbeiter im Einsatz, darunter all diejenigen, die vor der Kamera stehen werden. Moderator Alex Hofmann bringt als ehemaliger MotoGP-Profi jede Menge Erfahrung im Motorsport mit. Im NITRO-Interview spricht er über die Bedeutung der Fans, die Arbeitsbedingungen am Nürburgring und seine Erwartungen an das diesjährige ADAC Total 24h-Rennen. 


Alex Hofmann im Interview über…

… fehlende Fans: „Die Fannähe macht die 24 H am Nürburgring eigentlich erst so speziell und somit wird 2020 natürlich ganz anders werden. Zehntausende Fans auf der Startaufstellung, die Einführungsrunde mit Fans auf der Rennstrecke, die eine ganze Woche Motorsport-Ferien und Party am Ring feiern. All die schönen Randgeschichten vermisse ich bereits, bevor es überhaupt losgeht. Zumindest kam ja letzte Woche noch das positive Signal für Fans auf den Haupttribünen rund um den Grand Prix Kurs. Diese tollen Nachrichten und ein Rennen eben doch nicht ganz ohne Zuschauer sind Motivation für alle in diesem schwierigen Jahr.“

Anzeige
… die Arbeitsbedingungen: „Für das verkleinerte Team von NITRO vor Ort wird das natürlich eine Herausforderung: Abstand halten bei Interviews in der lauten Boxengasse und Distanz und Hygieneregeln, wo man eigentlich doch immer samt Kamera am liebsten in die schönen Autos kriechen würde. Ein Widerspruch in sich leider. Der Fakt, das uns viele schöne Randgeschichten fehlen werden, gibt uns auf der anderen Seite aber natürlich auch die Chance, noch mehr auf das sportliche Geschehen einzugehen. Die kleinen Klassen und die Exoten auf der Rennstrecke werden dadurch mehr Aufmerksamkeit bekommen und das ist wichtig für die Fahrer, Teams, Partner und Sponsoren.

… seine Erwartungen an das Rennen: „2020 wird speziell und anders, aber die Grüne Hölle wird wieder für jede Menge Action sorgen. Dazu das unberechenbare Wetter der Eifel – und los geht es mit der Corona Version des 24h-Rennens 2020!“