Montag, 16. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
28.08.2019

Heiße Rennen beim WAKC in Liedolsheim

Im baden-württembergischen Liedolsheim dröhnten am vergangenen Wochenende die Motoren. Der Westdeutsche ADAC Kart Cup startete die fünfte Veranstaltung der diesjährigen Saison und lockte dazu die Fahrerinnen und Fahrer in die Arena of Speed. Bei besten Bedingungen ging es in der renommierten Clubsportserie heiß her, wobei sich immer mehr die Weichen in Richtung der einzelnen Meisterschaftsentscheidungen stellten.
 
Mit dem fünften von sieben Rennen des Westdeutschen ADAC Kart Cup befindet sich die traditionsreiche Regionalserie nun in der zweiten Saisonhälfte. Die Arena of Speed in Liedolsheim bot dabei beste Voraussetzung für die Fortsetzungen der einzelnen Meisterschaftsduelle. Auf dem 1.060 Meter langen Kurs wurde den Zuschauern einiges an Action geboten. Letztlich präsentierten sich die Kräfteverhältnisse in den einzelnen Kategorien ausgewogen, was für die ein oder andere Überraschung an der Spitze sorgte.


Bambini light: Niklas Hirsch ohne Fehler

Frederick Röll (AK Racing/Hünfeld) zeigte sich als Polesetter bei den Bambini light zu Beginn des Wochenendes in guter Verfassung. Im ersten Finale musste der Hünfelder allerdings den ersten Schlagabtausch hinnehmen. Niklas Hirsch (DS Kartsport/Altenkirchen) fuhr auf den Spitzenplatz nach vorne und verwies Tom Wickop (Kartsport Lehnert/Bottrop) vor Röll auf Position zwei. An Hirsch ging schließlich auch in Rennen zwei kein Weg vorbei. Mit einem ungefährdeten Doppelsieg sicherte sich der Youngster den Gesamtsieg und schob sich im zweiten Lauf so vor Röll und Raphael Thomas (Dischner Racing/Tawern).
 
Tageswertung Bambini light
1. Niklas Hirsch (40 Punkte)
2. Frederick Röll (34 Punkte)
3. Tom Wickop (33 Punkte)
4. Raphael Thomas (31 Punkte)


Bambini: Leon Hoffmann holt Gold

Bei den Bambini rangierte Luca Schwab (DS Kartsport/Essen) nach dem hart umkämpften Zeittraining auf dem obersten Platz in der Tabelle. Auch im ersten Rennen präsentierte sich das Feld der Nachwuchsrennfahrer sehr eng. Die Youngster wechselten teilweise drei oder vier Mal in der Runde die Positionen, wobei Marcell Korchukov (Wuppertal) am Ende vor Leon Hoffmann (SRP Racing Team/Bönningstedt) die Nase vorne hatte. Polesetter Schwab klassierte sich dahinter im Foto-Finish vor Moritz Haupenthal (Dischner Racing/Losheim am See) als Viertplatzierter. Die Spannung ließ im Anschluss auch in Lauf zwei nicht nach. Dort behauptete sich Leon Hoffmann im entscheidenden Moment als Mann der Stunde und siegte vor Korchukov. Luca Schwab festigte seine dritte Position und schob sich nach zwölf Runden vor Julian Konrad (RTG Kartsport/Sinzig) und Tom Kalender (DS Kartsport/Hamm).
 
Tageswertung Bambini
1. Leon Hoffmann (38 Punkte)
2. Marcell Korchukov (38 Punkte)
3. Luca Schwab (32 Punkte)
4. Tom Kalender (28 Punkte)
5. Moirtz Haupenthal (28 Punkte)


OK Junior: Paul Braunhold nicht zu schlagen

Paul Braunhold (Parolin Deutschland/Fürth) lieferte bei den OK Junioren eine perfekte Vorstellung ab. Von der Pole-Position aus dominierte der Parolin-Pilot beide Wertungsläufe und hielt seine Konkurrenz in Schach. Can Sener (Discher Racing/Stuttgart) mischte dabei jeweils als direkter Verfolger mit und behauptete sich im ersten Durchgang vor Michael Nikita Grüning (DS Kartsport/Bad Homburg). Im zweiten Lauf schob sich Julien Koch (Wehrheim) nach einem Ausfall am Morgen allerdings noch vor Grüning und verbuchte so ein Top-Drei-Ergebnis auf seinem Konto.
 
Valon Musa (CRG Deutschland/Weilbach) mischte in denselben Rennen als OK-Solist mit und stand folglich schon vorzeitig als Sieger seiner Klasse fest.
 
Tageswertung OK Junior
1. Paul Braunhold (40 Punkte)
2. Can Sener (36 Punkte)
3. Michael Nikita Grüning (31 Punkte)
4. Julien Koch (16 Punkte)
5. Theo Oeverhaus (0 Punkte)


X30 Junior: Jannik Remmert liefert ab

18 Nachwuchstalente kämpften im Zeittraining der X30 Junioren um die Pole-Position für den ersten Wertungslauf. Daven Harder (NK Hellas Racing/Bönen) überzeugte dabei auf ganzer Linie und sicherte sich die Pole-Position. Im ersten Rennen folgte allerdings eine Überraschung. Von Position neun aus kämpfte sich Jannik Remmert (ADP Racing/Petersberg) durch das gesamte Feld und siegte mit deutlichem Vorsprung vor Antony Hartz und Fabian Böffel (Dischner Racing/Tholey). Auch im zweiten Wertungslauf ließ Remmert nicht nach. Runde für Runde vergrößerte der Youngster den Abstand zum Zweitplatzierten Luca Römhild (RMW Motorsport/Brotterode) und fuhr zum Double. Polesetter Harder reihte sich als Dritter ein und behauptete sich somit im Dreikampf mit Hartz und Benedikt Korov (ADP Racing/Bad Vilbel) auf den Positionen vier respektive fünf.
 
Tageswertung X30 Junior
1. Jannik Remmert (40 Punkte)
2. Antony Hartz (33 Punkte)
3. Daven Harder (29 Punkte)
4. Fabian Böffel (29 Punkte)
5. Cedric Fuchs (26 Punkte)


X30 Senior: Niklas Kalus macht aus zwei eins

Heiß her ging es insbesondere auch im 21-köpfigen Feld der X30 Senioren. Felix Arndt (Kartsport Lehnert/Wickede) hatte nach dem Qualifying mit hauchdünnem Vorsprung vor Robin Müller (GTR Kartracing/Wohlfhagen) die Nase vorne. Arndt setzte danach auch im ersten Rennen ein Ausrufezeichen. Erneut er das Tempo vor und raste vor Niklas Kalus (MSR Racing Team/Duisburg) und Tom Remmert (ADP Racing/Petersberg) zum Sieg. Letzterer sorgte im zweiten Durchgang für Aufsehen. Von Rang drei aus preschte Remmert an die Spitze vor und wurde als souveräner Sieger abgewinkt. Niklas Kalus überzeugte dahinter mit Konstanz und feierte als Zweiter den Gesamtsieg. Lukas Karamitios (NK Hellas Motorsport/Hagen) platzierte sich nach 17 gefahrenen Runden auf Rang drei und behauptete sich so vor Polesetter Arndt und Felix Wahl (PK Motorsport/Mainz) auf den Positionen vier und fünf.
 
Tageswertung X30 Senior
1. Niklas Kalus (36 Punkte)
2. Tom Remmert (36 Punkte)
3. Felix Arndt (35 Punkte)
4. Lukas Karamitios (30 Punkte)
5. Timo Kischkat (28 Punkte)


KZ2: Noah Brandt siegt

Bei den Schaltkarts der Kategorie KZ2 rollten 16 Akteure an den Start. Noah Brandt (PK Motorsport/Breitenheim) legte im Zeittraining kräftig vor und fuhr die Bestzeit. Gemeinsam mit Daniel Ruth (Parolin Deutschland/Hasselroth) ging der Routinier aus der ersten Startreihe in das Eröffnungsrennen und stellte seine Qualitäten auch dort unter Beweis. Ungehalten fuhr Brandt davon und verwies Justin Wolf und Sebastian Uber (RS Motorsport/Fridzheim) auf die Plätze zwei und drei. Auch im zweiten Durchlauf präsentierte sich Noah Brandt als Maß der Dinge. Daniel Ruth macht den verlorenen Boden wieder wett und schob sich von Rang sechs aus bis auf Position zwei vor Wolf. Marius Preibsch (Neuberg) wurde Vierter und komplettierte zusammen mit Rouven Wilk (Wilk Sport/Oerderdingen) die Top-fünf des Klassements.
 
Tageswertung KZ2
1. Noah Brandt (40 Punkte)
2. Justin Wolf (34 Punkte)
3. Daniel Ruth (31 Punkte)
4. Sebastian Uber (29 Punkte)
5. Marius Preibsch (29 Punkte) 


KZ2 Gentlemen: Thomas Mühling und Markus Rausch vorne

Auch in der Gentlemen-Wertung der Getriebekarts schenkten sich die Kontrahenten nichts. Thomas Mühling (GTR Kartracing/Rüdenau) führte das Feld nach dem Zeittraining an und war auch im ersten Rennen nicht zu schlagen. Markus Rausch (Ahlen) hielt bis zum Fallen der Zielflagge den Anschluss, musste sich letztlich jedoch mit Rang zwei vor Klaus Parnet (MK II/Sinn) zufriedengeben. Anschließend drehte sich das Kräfteverhältnis an der Spitze jedoch noch einmal. Rausch nutzte seine Chance, ging an Mühling vorbei und siegte letztlich vor dem Pole-Mann und Thomas Korsch.
 
Tageswertung KZ2 Gentlemen
1. Thomas Mühling (38 Punkte)
2. Markus Rausch (38 Punkte)
3. Klaus Parnet (31 Punkte)
4. Thomas Korsch (31 Punkte)
 
Zwei Rennen gilt es für die Pilotinnen und Piloten des Westdeutschen ADAC Kart Cup nun noch zu absolvieren. Das Halbfinale wartet am 07. und 08. September in Schaafheim auf die Clubsport-Akteure, ehe zwei Wochen später am 21. und 22. September beim ADAC Kartpreis von Oppenrod die endgültigen Entscheidungen in der Regionalserie fallen.