Samstag, 21. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
TCR Germany
20.08.2019

Thierry Neuville bei der ADAC TCR Germany am Nürburgring

Thierry Neuville, der normalerweise auf Waldwegen und Schotter rund 20 Kilometer lange Wertungsprüfungen auf Zeit fährt, startete am vergangenen Wochenende als Gaststarter bei der ADAC TCR Germany. Der 31-jährige Belgier ging mit dem VIP Auto des Hyundai Team Engstler an den Start. Dabei wollte Neuville nichts dem Zufall überlassen. Bereits Ende Juli teste der Rallye-Vizeweltmeister seinen Hyundai i30 TCR auf dem Nürburgring und auch am Donnerstag war er schon auf der Strecke unterwegs. Gabriele Tarquini, der amtierende WTCR Champion war mit vor Ort, um seinem Rennfahrer-Kollegen wertvolle Tipps zu geben.

Schon am Freitag im ersten freien Training zeigte Neuville, dass er nicht zum Spaß in die Eifel gekommen ist und fuhr mit 1:34,716 Minuten gleich die Bestzeit. Neuville kam von Anfang an perfekt mit seinem Hyundai i30N zurecht und flog förmlich über die Curbs der Nürburgring-Kurzanbindung. Im zweiten freien Training kam Neuville auf Platz sieben, jedoch kam der führende Harald Proczyk nicht an die Bestzeit von Thierry Neuville heran.

Anzeige
Neuville sollte auch den Samstag dominieren. Auf trockener Strecke fuhr der belgische Superstar die Bestzeit im Qualifying 1 und 2 und sicherte sich somit die Pole Position für das Rennen am Samstag. Bei Rennen kam Neuville gut vom Start weg und führte das Rennen gleich an. Hinter Neuville jedoch ging es deutlich turbulenter zu. Als sich das Feld nach einigen Runden sortiert hatte, fing das Auto von Bradley Burns Feuer und es kam zu einer Safety Car Phase. Auch beim Restart konnte Neuville die Führung innehalten und fuhr seinen Sieg mit 4,2 Sekunden Vorsprung souverän nach Hause.

Sonntags startete Neuville von Platz zehn und konnte beim Start direkt einen Platz gut machen. Gestartet wurde noch auf trockener Strecke, was sich schon wenige Runden später ändern sollte. Eine Unwetterfront mit Starkregen sollte für Turbulenzen sorgen. Was zunächst als Nieselregen mit Windböen begann, wandelte sich kurze Zeit später zu Starkregen um. Bedingt durch die Reifenwechsel der anderen Fahrer, veränderte sich die Position von Neuville von Runde zu Runde. Neuville der sonst auf Schnee und Eis unterwegs ist, war jetzt voll in seinem Element und blieb trotz starkem Regen auf Slicks draußen. So konnte er suggestive auf Platz drei vorfahren. Bedingt durch einige Abflüge kam das Safety Car auf die Strecke, was Neuville zum Wechsel auf Regenreifen nutzte. Kaum wieder auf der Strecke wurde das Rennen abgebrochen. Am Ende wurde Thierry Neuville auf Platz sechs gelistet, da das Rennen dem Reglement entsprechend nach dem Ende der sechsten Runde gewertet wurde.

Für Neuville geht es direkt weiter zur Deutschland Rallye. Nach neun von 14 Rallye-Läufen liegt Neuville auf Rang drei der Meisterschaftswertung. Nur drei Punkte trennen ihn vom zweitplatzierten Sébastien Ogier. Aktuell Führender der Meisterschaft ist der Estländer Ott Tänak. Mit dem Sieg eines TCR Rennes im Gepäck wird Neuville nun in den Weinbergen um die Meisterschaft kämpfen.