Sonntag, 21. Juli 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye Allgemein
27.06.2019

Vorfreude pur – Roman Schwedt startet bei Rally Polen

Am kommenden Wochenende liegt Roman Schwedts Fokus auf Polen. Genauer gesagt – auf den rund 200 Kilometern, die er zusammen mit Co-Pilotin Lina Meter auf 15 Wertungsprüfungen bei der Rally Polen zu absolvieren hat. Der vierte Lauf zur Junioren Rallye Europameisterschaft (FIA ERC) führt den Förderpiloten der ADAC Stiftung Sport nach Mikolajki an die masurische Seenplatte.

Eine weitere Schotterrallye liegt vor dem saarländischen Juniorenteam Roman Schwedt/Lina Meter. Mit dem von ROMO Motorsport eingesetzten Peugeot 208 R2 kämpfen die beiden um Punkte in der stark besetzten Junioren Europameisterschaft. „Bei den bisherigen Rallyes hat sich gezeigt, dass hier die besten Junioren aus diversen europäischen Ländern gegeneinander antreten. Die Luft ist extrem dünn, aber das bedeutet für mich, dass ich auch wahnsinnig viel lerne“, so der 20-Jährige.

Anzeige
Bei der 76. Auflage der Rally Polen ist auch Schwedt Klasse mit 19 Startern wieder sehr stark besetzt, wobei Schwedt/Meter das einzige deutschsprachige Team in dieser Kategorie sind. Rund um Mikolajki ist das Ziel, eine fehlerfreie Rallye abzuliefern. „Ich möchte hier endlich einmal alles, was ich gelernt habe, so zusammen bringen, dass es für mich eine Rallye ist, mit der ich zufrieden sein kann“, so Schwedt, der damit auf kleine Fehler bei den absolvierten Läufen anspielt, die ihn geärgert und viel wertvolle Zeit auf den Wertungsprüfungen gekostet haben. „Leider hatten wir nicht mehr die Möglichkeit zu testen, sodass ich nach der Rally Liepaja gar nicht mehr im Rallyeauto saß. Umso größer ist jetzt die Vorfreude auf die ersten Kilometer auf polnischem Schotter“, ergänzt der Saarländer.

Nach zwei Tagen, an denen die Teams die Wertungsprüfungen abfahren, stehen am Freitag die Qualifying Stage und der Show-Start auf dem Zeitplan. „Wir fahren hier Wertungsprüfungen, die auch Teil des polnischen Rallye WM-Laufes waren. Ich denke, dass an den Strecken und insbesondere an der Zuschauerprüfungen in der stadionähnlichen Mikolajki Arena viele Fans unterwegs sein werden, sodass wir eine tolle Kulisse haben werden. Das spornt zusätzlich an und ich werde alles daran setzen, hier gute Zeiten zu fahren“, fasst Schwedt zusammen. „Wenn alles zusammen passt, können wir die Zeiten der Top-Fünf mitfahren!“

Die erste WP beginnt um 18.00 Uhr am Freitag, 14 weitere Wertungsprüfungen sind für Samstag und Sonntag geplant.