Freitag, 15. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye Allgemein
19.08.2019

Rallye EM – erneuter Klassensieg für den Abarth 124 rally

Zweiter Sieg in Folge, der dritte in der laufenden Saison – bei der zur FIA Rallye-Rallye-Europameisterschaft (ERC) gewerteten Rallye Barum Zlín in Tschechien gewann Andrea Nucita erneut den Abarth Rally Cup. Auf dem zweiten Rang im Markenpokal mit dem Abarth 124 rally kamen die Polen Dariusz Polonski/Lukasz Sitek ins Ziel. Nucita und Beifahrer Bernardo di Caro siegten gleichzeitig in der Klasse ERC2. Nucita verkürzte damit den Abstand auf ERC2-Tabellenführer Juan Carlos Alonso (AR), der bei der Rallye Barum Zlín Zweiter wurde, auf nur noch fünf Punkte. Der Europameistertitel in der Kategorie ERC2 ist für den Fahrer des Abarth 124 rally also in Reichweite.

Die Rallye Barum Zlín erwies sich als ebenso schwierig wie tückisch, doch der Abarth 124 rally stellte erneut seine Konkurrenzfähigkeit unter Beweis. Auf den durchweg sehr schnellen Asphalt-Sonderprüfungen lagen die Zeiten auf hohem Niveau, Nucita und Polonski ließen am Ende sogar etliche allradangetriebene Fahrzeuge hinter sich. Zunächst kämpfte Nucita lange mit Polonski um den ersten Platz im Abarth Rally Cup. Polonski hatte allerdings einige Probleme und fiel zurück. Die zweite Etappe ging an den Polen, der Nucita aber nicht mehr einholen konnte und am Ende eines umkämpften Wochenendes außerdem Dritter der Klasse ERC2 wurde.

Anzeige
Im Abarth Rally Cup führt Nucita nach fünf von sechs Läufen mit acht Punkten vor Polonski. Das Finale steigt im Rahmen der traditionsreichen Rallye Ungarn (8. bis 10. November 2019).

Andrea Nucita (Bernini Rally) sagte: „Es war eine sehr schwieriges Rallye. Wir mussten alles geben, um den ersten Platz zu sichern. Auf jeden Fall war unser Doppelsieg für beide Meisterschaften sehr wichtig.“

Dariusz Polonski (Rallyetechnology) sagte: „Schade, nur am zweiten Tag lief alles rund. Dann waren wir allerdings sehr schnell unterwegs – unser Abarth 124 rally war optimal auf die Rallye abgestimmt. Das Ergebnis hält uns auf jeden Fall im Titelrennen. Wir konzentrieren uns auf das Finale in Ungarn.“

Ein Abarth 124 rally ist dagegen schon am kommenden Wochenende wieder im Einsatz: Die Italiener Enrico Brazzoli und Manuel Fenoli starten dann bei der ADAC Rallye Deutschland. Die Rallye, die durch das Saarland und das westliche Rheinland Pfalz führt, wird zur Weltmeisterschaft und zum FIA R-GT Cup gewertet. In dieser Wertung ist Brazzoli Tabellenführer, er kann sich bei der ADAC Rallye Deutschland vorzeitig den Gesamtsieg sichern.