Samstag, 22. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DAI-Trophy
26.04.2019

Team Maranello Friends triumphiert im italienischen Arla

Am Osterwochenende stand für die beiden Fahrer des Teams Maranello-Friends Helmut Dürnberger und Nils Henkel das zweite Rennen für 2019 an und die Reise nach Italien sollte sich für beide lohnen. Bei sonnigem Wetter und Temperaturen um die 25 Grad ging es in das Zeittraining. Helmut Dürnberger sicherte sich die zweite Startposition im Feld der Super Tag und war damit bester Fahrer der MO2 Klasse. Für Nils Henkel reichte es mit gebrauchten Reifen zu Platz drei der Super Tag und somit zur schnellsten Zeit der MO1 Klasse.

Am Start zum ersten Rennen konnten beide Fahrer je eine Position gut machen und somit führte Helmut Dürnberger das Feld zwei Runden an, ehe er die Position wieder her geben musste. Auch Nils Henkel musste im Laufe des Rennens einen Kontrahenten passieren lassen. Somit war die Startposition auch die Position bei der Zieleinfahrt. Helmut Dürnberger siegte somit in der Klasse MO2 und Nils Henkel in der Klasse MO1.

Anzeige
Rennen 2 ging für Helmut Dürnberger genauso gut los, wie das erste Rennen. Erneut ging er in Führung, musste aber erneut nach wenigen Runden diese wieder her geben. Dennoch war es für ihn ein super Rennen und eine überragende Leistung an diesem Wochenende. Er sicherte sich erneut Platz zwei der Senior Super Tag und den Sieg der Klasse MO2. Für Nils Henkel ging Rennen 2 etwas schlechter los. Er musste zwei Positionen her geben. Eine Position konnte er sich allerdings in Runde zwei wieder holen. Danach entbrannte ein enger Kampf um die Positionen. In Runde fünf wurde Nils Henkel von dem Fahrer hinter sich unsanft gedreht und von der Strecke geschoben. Er konnte zwar die Fahrt fortsetzen, verlor aber somit den Anschluss an die spitzen Gruppe und somit war es von nun an ein einsames Rennen für Nils Henkel. Er belegte am Ende Platz vier der Super Tag und holte auf Grund des guten ersten Rennens trotzdem noch den Tagessieg der Klasse MO1.

Für die Partner des Projektes von Nils Henkel schaffte er in Ala die maximale Rundenzahl von 36 Runden.

Weiter geht es für Helmut Dürnberger beim zweiten Rennen zur KTWB am 26. Mai in Wackersdorf und für Nils Henkel steht am gleichen Tag eine Show Veranstaltung im heimischen Hartmannsdorf auf dem Programm, wo er mit dem Mega Kart einige Demo Runden fahren wird.
Anzeige