Mittwoch, 20. Februar 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Daytona
29.01.2019

Christian Engelhart gewinnt spektakulär die 24 Stunden von Daytona

Mit einer beeindruckenden Schlussoffensive beim 24 Stunden Rennen von Daytona sichert sich Christian Engelhart für Lamborghini und das GRT Grasser Racing Team den prestigeträchtigen Sieg beim Langstreckenklassiker in Florida. Zuvor hatte er gemeinsam mit seinen Teamkollegen Mirko Bortolotti, Rolf Ineichen und Rik Breukers der Konkurrenz mehrere harte Kämpfe liefern müssen, um am Ende ganz oben auf dem Podium zu stehen.

Viel packender und noch unvorhersehbarer kann ein Langstreckenrennen fast nicht mehr verlaufen. Die 24 Stunden von Daytona boten mit ihrer diesjährigen Ausgabe eine nervenaufreibende Show, die nicht nur vom Geschehen auf der Strecke, sondern vor allem auch von unkalkulierbaren Wetterkapriolen beeinflusst wurde. Am Ende konnte Christian dabei seine Routine und Klasse im Regen zeigen – und sicherte seinem Grasser Racing Team GRT mit einer spektakulären Aufholjagd den Sieg beim legendären Langstreckenklassiker. Nach 561 Runden war der Bayer mit seinem neuen Lamborghini Huracan GT3 Evo an der Spitze des Klassements.

Anzeige
Beim von starken Regenfällen sowie zwei längeren Unterbrechungen geprägten Rennen behielt Christian gemeinsam mit seinen Teamkollegen die Übersicht und am Ende auch die Nerven, den Wetterextremen zu trotzen. In der Schlussphase des Rennens fuhr er vom neunten bis auf den ersten Platz in der eng umkämpften GTD-Klasse nach vorne. Knapp zwei Stunden vor dem regulären Ende wurde das Rennen wegen starker Regenfälle ein zweites Mal unterbrochen – erstmals überhaupt in der Historie des Langstrecken-Klassikers. Die Rennleitung entschied schließlich nach 23:50 Stunden, das Rennen nicht mehr freizugeben.

„Für mich ist ein Traum wahrgeworden bei meinem fünften Start in Daytona. Das Rennen selbst war eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Am Ende ging es darum, mit den extremen Wetterbedingungen bestmöglich klarzukommen. Das ist uns gut gelungen. Ich freue mich sehr für das Team, sie sind wie eine Familie für mich. Im letzten Stint wusste ich gar nicht, dass wir schon auf dem ersten Platz lagen. Ich habe einfach alles gegeben, um nach vorne zu kommen. Der Sieg war sehr emotional und ist natürlich ein gelungener Einstand für den neuen Lamborghini Huracan GT3 Evo. Wir sind sehr stolz, dass wir das alle gemeinsam geschafft haben.“