Montag, 10. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
20.09.2018

WRC-Comeback: Solberg fährt in Spanien den neuen Polo GTI R5

He’s back! Der Champion von 2003, Petter Solberg (N), kehrt mit dem Volkswagen Polo GTI R5 in die FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) zurück. Vom 25. bis zum 28. Oktober 2018 wird Solberg zusammen mit Beifahrerin Veronica Engan (N) bei der Rallye Spanien in Katalonien in der WRC-2-Klasse an den Start gehen.

Knapp sechs Jahre nach seiner letzten Rallye im Jahr 2012 tritt er damit exakt an jenem Ort zum Comeback an, an dem er seinerzeit seine Rallye-Karriere beendet hatte. Solberg, der für sein Team PSRX Volkswagen Schweden in der FIA Rallycross-Weltmeisterschaft (WRX) ebenfalls mit einem Polo antritt, wechselt damit kurzzeitig das Fach. Bei der Rallye Spanien erlebt der neue Polo GTI R5 sein Wettbewerbsdebüt und den einzigen Einsatz mit dem Volkswagen Werksteam. Danach wird das Kundensportfahrzeug nach R5-Reglement durch Kundenteams in nationalen und internationalen Meisterschaften eingesetzt.

Anzeige
„Die Gelegenheit, mit Volkswagen ein WRC-Comeback zu feiern, ist einmalig und ich habe das Angebot sehr gern angenommen“, so Petter Solberg. „Als ich den Polo GTI R5 bei den Tests in Schweden zum ersten Mal gefahren bin, wollte ich gar nicht mehr aufhören. Der Polo ist ein fantastisches Rallye-Auto – ihn im Grenzbereich zu bewegen, macht unglaublich viel Spaß. Ich freue mich sehr auf die Rallye Spanien. Der Mix aus Schotter und Asphalt hat mir seinerzeit immer gelegen. Und es ist natürlich ein besonderes Gefühl, dorthin zurückzukehren, wo ich meine Rallye-Karriere 2012 beendet habe. Es wird ein großartiges Wiedersehen mit der WRC-Familie, aber auch eines mit professionellem Hintergrund. Klar möchte ich dem R5-Polo ein gutes Ergebnis zum Einstand bescheren.“

Volkswagen Motorsport-Direktor Sven Smeets: „Petter Solberg ist zu Recht eine echte Rallye-WM-Legende. Seine Leidenschaft und Professionalität haben wir bei der Zusammenarbeit in der Rallycross-WM zu schätzen gelernt. Immer 110 Prozent zu geben, ist Petters Markenzeichen. Er hat den Polo GTI R5 getestet und war von Beginn an ein Wunschkandidat für das Debüt unseres neuen Kundensportautos. Großartig, dass er den R5-Polo in Spanien fahren wird. Jeder im Team freut sich auf die Rallye und die Zusammenarbeit mit Petter und seinem Teamkollegen Eric Camilli.“

Petter Solberg kehrt zurück zu den Rallye-Wurzeln

Aus der angestammten WRX wird für Solberg für ein Wochenende die WRC. Für Solberg bedeutet es die Rückkehr zu den Wurzeln. Zwischen 1998 und 2012 trat der Norweger 188 Mal in der Rallye-Weltmeisterschaft an – mit Toyota, Ford, Subaru und Citroën. 2003 feierte Solberg mit Subaru den Weltmeister-Titel mit nur einem Punkt Vorsprung vor dem späteren Rekord-Champion Sébastien Loeb (F) und dem Drittplatzierten Carlos Sainz (E). Petter Solberg ist seither der letzte nordische Rallye-Weltmeister. 2009, 2010 und 2011 trat Solberg mit seinem eigenen Team in der Rallye-WM an, 2012 absolvierte er ein weiteres Rallye-WM-Jahr als Werkspilot von Ford. Der Norweger feierte in der Rallye-WM 52 Podiumsresultate, davon 13 Siege. Die Rallye Spanien markiert Petter Solbergs ersten Rallye-Start mit Volkswagen sowie sein Debüt in einem R5-Fahrzeug.

Erstmals seit acht Jahren drei Weltmeister gemeinsam bei einer WM-Rallye am Start

Solberg ist neben dem aktuellen Champion Sébastien Ogier (F) und Rückkehrer Sébastien Loeb der dritte Rallye-Weltmeister, der bei der Rallye Spanien 2018 eingeschrieben wird. Damit treten in Spanien die letzten drei Titelträger – wenn auch in unterschiedlichen Klassen – gemeinsam an. Zuletzt waren drei Weltmeister gleichzeitig bei der Rallye Finnland 2010 am Start (Loeb, Solberg, Kankkunen).

Solberg und Volkswagen in der WRX – eine extrem erfolgreiche Kombination

Der 43-Jährige gewann nach dem Wechsel von der WRC zur WRX 2014 und 2015 jeweils den WM-Titel in der Fahrerwertung. Anfang 2017 verkündeten Volkswagen Motorsport und Petter Solbergs Team PSRX ihre Partnerschaft. Eine siegreiche Kombination: Bereits im ersten Jahr feierte die Mannschaft den Teamtitel und stellte mit Johan Kristoffersson (S) den Weltmeister. Volkswagen ist für die Entwicklung und die technische Vorbereitung der beiden Polo R Supercars verantwortlich, PSRX Volkswagen Schweden kümmert sich um die Logistik, den Vor-Ort-Einsatz und die Vermarktung. Solberg ist bis heute der einzige Fahrer, der in zwei verschiedenen FIA-Weltmeisterschaften Fahrertitel gewann.

Die Solberg-Dynastie: Drift und Vollgas liegen im Blut

Ursprünglich wollte Solberg Maler und Lackierer werden, gab seine Ausbildungsstelle aber für den Motorsport auf. Dass ihm Tempo im Blut liegt, zeigt ein gut verzweigter Rallye-Stammbaum seiner Familie. Denn „Mr. Hollywood“ stammt aus einer äußerst erfolgreichen Rallyefahrer-Dynastie, seine Eltern nahmen erfolgreich an Autocross-Rennen teil. Sein Bruder Henning Solberg feierte kürzlich bei der Rallye Türkei das bisher beste Resultat eines R5-Fahrzeugs in der Gesamtwertung, Rang sechs, und kann ebenfalls auf eine bewegte WRC-Karriere zurückblicken. Durch Petters Hochzeit mit seiner Frau Pernilla sind die Solbergs mit der Rallycross- und Rallye-Familie Walfridsson verbunden. Pernilla galt lange Zeit selbst als eine der besten Rallye-Fahrerinnen der Welt. Kein Wunder, dass Sohn Oliver bereits äußerst erfolgreich in die Fußstapfen der Eltern tritt – unter anderem in der FIA Baltic Rally Trophy und der Lettischen und Estländischen Rallye-Meisterschaft.

Gehört schon zur Familie: Veronica Engan als Beifahrerin bei der Rallye Spanien

Die Wahl der Beifahrerin für die Rallye Spanien lag nahe. Veronica Engan tritt seit 2017 mit Solbergs Sohn Oliver in diversen Rallyes nach R2-Reglement an und gehört damit fast zur Familie. Die 34-Jährige kann bereits auf etwa 150 Rallye-Starts mit nordischen Rallye-Piloten verweisen, darunter Eyvind Brynildsen (N), Marius Aasen (N), Johan Kristoffersson (S), Bernt Kollevold (N) oder Anders Grøndal (N). Ihre Karriere startete 2003, seither schlagen 27 WRC- und sieben WRC-2-Rallyes zu Buche. Ihr bestes Resultat datiert aus dem Jahr 2009, als sie bei der Rallye Italien auf Sardinien mit Mads Østberg (N) Siebte wurde.