Sonntag, 21. Oktober 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
03.05.2018

Highspeed-Heimspiel: Citroën DS3 R3T-Duo Torben Nebel und Gino

Das Ravenol Motorsport Rallye Team startet am kommenden Wochenende bei der Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“ zu einem von zwei aufeinanderfolgenden Heimspielen. Kaum mehr als 100 Kilometer von seiner ostwestfälischen Heimat entfernt will Torben Nebel (Detmold) gemeinsam mit Beifahrer Gino Kruhs (Quierschied) auf den anspruchsvollen Wertungsprüfungen (WP) mit schnellen Zeiten berzeugen. Dabei treffen beide in der stark besetzten Division 4 auf flotte Konkurrenz. Teamsponsor Ravenol unterstützt den zweiten Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) und zum ADAC Rallye Masters als offizieller Partner.

Torben Nebel und Gino Kruhs klettern erstmals seit der Saarland-Pfalz-Rallye Anfang März wieder ins Cockpit ihres Citroën DS3 R3T. Die Mannschaft hat die Rallye-freie Zeit für einen ausgiebigen Frühjahrsputz am rund 210 PS starken Fronttriebler genutzt. „Die Veranstaltung im nördlichen Saarland war geprägt von reichlich Schnee und Eis. Die winterlichen Bedingungen gingen auch an unserem Auto nicht spurlos vorüber: Wir haben sowohl das komplette Fahrwerk als auch die Bremsen einer Grundreinigung unterzogen – dabei kam unter anderem eine ganze Menge Streusalz zum Vorschein“, erklärt Torben Nebel. Darüber hinaus spendierte die Mannschaft dem Getriebe eine Revision. „Unsere Mechaniker hatten in den vergangenen Wochen viel zu tun. Technisch sind wir für die Rallye Sulingen gut aufgestellt. Allerdings müssen wir mit einem nicht unwesentlichen Leistungsmanko leben, denn im Gegensatz zu vielen direkten Konkurrenten profitieren wir nicht von speziellem Rennbenzin“, erläutert Nebel.

Anzeige
Rund um Sulingen trifft das Ravenol Motorsport Rallye TEAM in der Division 4 auf elf Konkurrenten. „Wir wollen in erster Linie ins Ziel kommen und mit dem für uns noch recht neuen Citroën DS3 R3T möglichst viele Kilometer abspulen. Es wäre natürlich toll, wenn wir dabei einige schnelle Zeiten in den Asphalt brennen könnten“, betont Torben Nebel. Dabei hält insbesondere das ehemalige Militärgelände sowohl für den Fahrer als auch für den Beifahrer zahlreiche Herausforderungen bereit. „Das IVG-Gelände ist ein echter Klassiker. Die zahlreichen Abzweige und schnellen Passagen erlauben keinen Fehler. Hier müssen sowohl das Gebetbuch als auch die Ansagen des Beifahrers sehr präzise sein“, beschreibt Gino Kruhs.

Traditionell wird die ADAC Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“ vorwiegend auf Asphalt ausgetragen, rund 24 der insgesamt 150,9 Wertungsprüfungskilometer führen jedoch über Schotterpassagen – und auch die Prüfungen des IVG-Geländes warten mit interessanten Variationen des Begriffs „Asphalt“ auf. Los geht es am Freitagabend mit drei WP. Am Samstag folgen zehn weitere Prüfungen, bevor sich die Sieger am Abend auf der Zielrampe in Sulingen feiern lassen dürfen. Mitte Juni steht für das Ravenol Motorsport Rallye TEAM mit der ADAC Rallye Stemweder Berg das nächste Heimspiel auf dem Programm.