Mittwoch, 12. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
27.09.2018

Ehepaar Zeltner freut sich auf Heim-Rallye Erzgebirge

Am 28./29. September starten Ruben und Petra Zeltner (beide Lichtenstein) mit ihrem Porsche 911 GT3 (genannt Zebra) bei der 55. ADMV Rallye Erzgebirge. Die Veranstaltung über 11 Wertungsprüfungen (WP) mit einer Gesamtlänge von 128 Kilometern möchte Ruben Zeltner hinter den beiden Führenden in der Deutschen Rallye Meisterschaft auf dem Podium beenden. Im folgenden Interview äußert sich Ruben zum Einsatz im Erzgebirge ...
Der Start bei der Heimveranstaltung ist immer etwas Besonderes. Gibt es bei euch eine spezielle Vorfreude?
„Die „Erze“ ist immer wieder eine große aber auch tolle Herausforderung. Im Jahr 1999 bin ich die Erze als erste Rallye überhaupt gefahren, schon deswegen ist diese Veranstaltung etwas Besonderes für uns.”
Nach der tollen Aufholjagd und dem 4. Platz in Niedersachsen, was ist euer Ziel am kommenden Wochenende?
„Das Ziel ist wieder ganz klar bester nicht R5 zu sein, das bedeutet hinter Marijan Griebel und Dominik Dinkel aufs Podium zu fahren. Das hat aber der Junior Roman Schwedt auch im Auge. Wenn trockene Bedingungen bei der Rallye herrschen, dann haben wir gute Chancen.”
Habt ihr an eurem Porsche 911 GT3 Änderungen vorgenommen?
Ein paar elektronischen Feinheiten sind letzte Woche gemacht worden. Unter anderem ist eine Zündunterbrechung installiert worden, damit ich bei Vollgas ohne zu kuppeln die Gänge durchreißen kann.
Wie liegen Dir die Wertungsprüfungen rund um Stollberg und wie sind diese für euer Zebra geeignet?
„Nachdem leider der Rundkurs Grünhain dieses Jahr nicht mehr gefahren werden kann, gibt es keine Wertungsprüfung, die ich bevorzuge. Generell sind alle Prüfungen sehr anspruchsvoll.”
Wie sieht eure Planung für den Rest der Saison aus?
„Wenn bei der „Erze“ alles gut geht, wollen Petra und ich die drei Städte Rallye noch fahren.”