Montag, 16. Juli 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Dubai
04.01.2018

Start der 24h Series 2018 mit zwei Wochenenden Action in Dubai

Nur wenige Tage nach dem Beginn des neuen Kalenderjahres können sich Motorsportfans bereits auf die ersten Veranstaltungen der Saison 2018 freuen, denn die Creventic Series powered by Hankook erleben ihren Auftakt im Dubai Autodrome. Mit zwei Veranstaltungen in Folge an den ersten beiden Wochenenden des Jahres 2018 haben die Serienausrichter und -promotoren Creventic in Zusammenarbeit mit dem DNRT eine richtige ‚Speedweek’ im Dubai Autodrome auf die Beine gestellt.

Los geht es mit den Hankook 3x3h Dubai für Prototypen (5.-7. Januar 2018), danach folgt die 13. Auflage der Hankook 24h Dubai, des ältesten und prestigeträchtigsten Langstreckenrennens im Nahen Osten, vom 11.-13. Januar 2018. Fahrer und Teams aus 42 verschiedenen Ländern werden bei der ersten großen Veranstaltung im internationalen Motorsportkalender erwartet. 


24h Proto Series: Vorschau Hankook 3x3h Dubai

Nach dem Erfolg der Premierenveranstaltung vor einem Jahr kehren nun die Prototypen zurück zum Dubai Autodrome für die zweite Auflage der Hankook 3x3h Dubai. Wie der Name der Veranstaltung schon sagt, handelt es sich hierbei um drei Rennen zu jeweils drei Stunden, alle mit eigener Wertung und Siegerehrung. Die Hankook 3x3H Dubai zählen zur ‚Championship of the Continents’ der 24h Proto Series powered by Hankook. Die weiteren Stationen sind die Rennstrecke von Portimao in Portugal (6.-8. Juli) und der Circuit Of The Americas in Austin, Texas (15.-18. November).

Anzeige
Für die Veranstaltung in Dubai werden Prototypen aus drei verschiedenen Kategorien erwartet: Auf der Nennliste stehen Fahrzeuge aus den Klassen P2, P3 und CN1. Das britische Team Simpson Motorsport hat zwei Ginetta G57 in der P2-Klasse eingeschrieben, Century Motorsport setzt einen weiteren Ginetta ein. Der Ligier JS P3 ist das beliebteste Auto in der Klasse P3 mit Nennungen von Speedworks Motorsport, Graff und Spirit of Race. In der Klasse C1 bringt das französische Team Krafft Racing zwei Norma M20 FC an den Start, während das ortsansässige Team AUH Motorsport, das im Dubai Autodrome sein Hauptquartier hat, den Einsatz von bis zu drei Radical SR3 RSX plant. Für die Prototypen-Teams gibt es am Freitag, 5. Januar, von 13.00 bis 16.00 Uhr einen optionalen Privattest. Das Freie Training steht am Samstag, 6. Januar, von 8.30 bis 10.30 Uhr auf dem Programm, gefolgt vom Zeittraining von 11.00 bis 12.00 Uhr und dem ersten Rennen von 15.00 bis 18.00 Uhr. Das zweite Rennen findet am Sonntag von 9.00 bis 12.00 Uhr statt, das dritte Rennen läuft von 15.00 bis 18.00 Uhr.


24h GT Series/24h TCE Series: Vorschau Hankook 24h Dubai

Mit über 90 Autos auf der Nennliste ist auch die 13. Auflage der Hankook 24h DUBAI vielversprechend. Die Veranstaltung im Dubai Autodrome ist der Saisonauftakt der ‚Championship of the Continents’ sowohl der 24h GT Series  als auch der 24h TCE Series powered by Hankook. Tourenwagen aus den Klassen TCR, SP3, CUP1 und A2 machen etwa ein Drittel des Feldes aus, den Rest des Teilnehmerfeldes füllen die Autos der Klassen A6, GT4, 991, SPX und SP2. Damit gibt es eine gute Mischung aus GT-Fahrzeugen und Tourenwagen. 

Im Laufe der Zeit hat sich das Rennen in Dubai als eines der klassischen Langstreckenrennen für GT3-Autos etabliert und das diesjährige Rennen wird diesem Ruf einmal mehr gerecht. In der Klasse A6-Pro gibt es elf Nennungen mit Mercedes-AMG GT3, Audi R8 LMS, Porsche 991 GT3 R, Renault R.S. 01 GT3 und Lamborghini Huracán GT3 sowie einem Ford GT Lambda als interessanter Outsider. Auf der Nennliste stehen zahlreiche prominente Fahrer, darunter der Lokalmatador Khaled Al Qubaisi und der Niederländer Jeroen Bleekemolen, beide zweimalige Gesamtsieger des Rennens. Zahlreiche andere Teilnehmer in der Klasse A6-Pro haben Werks- oder Semi-Werksfahrerstatus, darunter mehrere Fahrer von Porsche, mit fünf Gesamtsiegen die erfolgreichste Marke in der Geschichte der Hankook 24h Dubai.

Mit 15 Nennungen zeichnet sich die Klasse A6-Am als die zahlenmäßig stärkste Kategorie in Dubai aus. In dieser Klasse starten Mercedes-AMG GT3, Chevrolet Corvette C6-ZR1, Renault R.S. 01 GT3, Audi R8 LMS, Lamborghini Huracán GT3 und Porsche 911 GT3 R. Die amtierenden GT-Titelträger der 24h Series powered by Hankook, Hofor Racing, starten in Dubai die Titelverteidigung. Die SPX-Klasse ist die Domäne für mehrere Lamborghini Super Trofeo-Fahrzeuge sowie modifizierte Porsche-Cup-Autos und ein Auto aus dem französischen Lamera Cup. Die 991-Klasse für Porsche 991 Cup-Fahrzeuge ist diesmal in eine Pro- und eine Am-Klasse aufgeteilt. Drei der ‚Young Professionals’ und Juniorfahrer von Porsche gehen in der Pro-Klasse an den Start. In der Klasse SP2 nimmt es ein MARC Focus V8 gegen zwei KTM X-BOW auf. Dank einer Vereinbarung zwischen Creventic und SRO gibt es 2018 erstmals eine eigenständige GT4-Klasse. In Dubai umfasst diese Klasse zwölf Nennungen. Porsche, Mercedes-AMG, Ginetta, McLaren, Audi und BMW sind allesamt durch Kundenteams vertreten. 

Die TCR-Klasse ist mit 14 Autos die führende Tourenwagenkategorie. Hier gibt es reichlich Abwechslung, denn Audi RS3, Peugeot 308, SEAT Leon und Volkswagen Golf werden alle in Dubai am Start erwartet.. Zu den Teilnehmern gehören zwei Teams aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die amtierenden Tourenwagen-Gesamtsieger der 24h Series powered by Hankook, das Team Altran Peugeot, ist auch wieder mit von der Partie. In der Klasse SP3 gibt es eine bunte Mischung aus BMW, Ginetta und Honda sowie zwei Lamera-Cup-Fahrzeugen. In der CUP1-Klasse starten fünf BMW M235i Racing Cup-Autos. Zwei Renault Clio und ein Peugeot RCZ in der Klasse A2 komplettieren das Feld.

Am Mittwoch, 10. Januar, stehen ‚Rent-a-car rides’ und optionale Privattests auf dem Programm, gefolgt von der traditionellen Welcome-Party mit Barbecue im Fahrerlager des Dubai Autodrome. Der offizielle Teil der Veranstaltung beginnt mit zwei Freien Trainings am Donnerstag, 11. Januar, von 11.00 bis 12.00 Uhr für die 24h TCE Series und von 12.15 bis 13.15 Uhr für die 24h GT Series. Auch das Zeittraining wird in zwei Gruppen ausgetragen, von 16.00 bis 16.45 Uhr für die 24h TCE Series und von 17.00 bis 17.45 Uhr für die 24h GT Series. Das Nachttraining für alle Fahrzeuge findet von 19.00 bis 20.30 Uhr statt. Nach dem Warm-up am Freitag, 12. Januar, von 11.00 bis 11.30 Uhr startet das 24-Stunden-Rennen um 14.00 Uhr.

Das Rennen kann mittels Zeitnahme und Streaming auf der Website der Serie live verfolgt werden. Live-Streaming gibt es auch auf dem Youtube-Kanal der Serie sowie auf Motortrend on Demand. Das Team von Radio Show Limited ist vor Ort für Live-Kommentar beim Zeittraining, beim Nachttraining sowie beim Rennen. Regelmäßige Updates gibt es auf Twitter (@24hSeries), Facebook (24h Series) und Instagram (24h Series).