Samstag, 25. November 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
25.10.2017

Starke Premieren-Saison für das DSK Rallye Junior Team

Mit der ADAC 3-Städte-Rallye ist für das DSK Rallye Junior Team eine erfolgreiche Premieren-Saison zu Ende gegangen. Auch wenn sich René Mandel und Dennis Zenz im Hyundai i20 R5 beim Finale der besten Rallye-Piloten Deutschlands frühzeitig aus dem Titelkampf verabschiedeten, ist der dritte Gesamtrang im höchsten nationalen Rallye-Championat ein respektables Ergebnis für das DSK-Duo.

Einen Grund zum Feiern hatten nach der achten und letzten Rallye auch Roman Schwedt und Co-Pilot Henry Wichura: Im Opel Adam R2 krönte die beiden DSKler ihre erfolgreiche Saison mit dem Sieg in der Division 5. Mit seinen 18 Jahren geht Schwedt damit als jüngster Divisionssieger in die Geschichte ein. In der Gesamtwertung des ADAC Rallye Masters belegten Youngster Schwedt und sein Co Wichura den dritten Platz. „Zunächst Glückwunsch an die neuen und alten Rallye-Meister Fabian Kreim und Christian Frank, die das konstanteste Team waren“, sagt Armin Schwarz, DSK-Präsidiumsmitglied, Initiator und Motor des DSK Rallye Junior Teams. „Es war für alle Beteiligten im DSK Rallye Junior Team eine anstrengende und turbulente erste Saison, die sich sehen lassen kann. Ich möchte mich – auch im Namen meiner Kollegen vom DSK-Präsidium – herzlich für jegliche Unterstützung bedanken. Unseren Teams gratuliere ich zu ihren sportlichen Erfolgen. Alle haben bis ans äußerste gekämpft und jegliche Höhen und Tiefen sportlich gemeistert. Darauf können sie stolz sein – wir sind es auch.“

Anzeige
Vor dem großen Finale bei der ADAC 3-Städte-Rallye mit den anspruchsvollen Wertungsprüfungen rund um Karpfham hatten René Mandel und Dennis Zenz zumindest noch rechnerische Chancen auf den Titel – und die wollten sie nutzen. Ein Unfall auf der vierten Wertungsprüfung am ersten Tag bremste das DSK-Duo ein. Zwar konnten Mandel / Zenz am nächsten Tag wieder an den Start gehen, eine Zeitstrafe von fünf Minuten warf sie aber zurück. Das endgültige Aus ereilte die beiden DSKler auf WP7 nach einem weiteren Unfall. „Wir wären beim Finale natürlich gerne ins Ziel gekommen, aber es hat nicht sollen sein. Glückwunsch an Fabian und Christian, die die Messlatte sehr, sehr hoch gelegt haben“, sagt René Mandel. „Wir haben in unserer ersten DRM-Saison Höhen und Tiefen erlebt, können mit dem Team-Ergebnis insgesamt aber zufrieden sein. Glückwunsch auch an Roman und Henry, die eine sehr starke Leistung gezeigt haben. Mein ganz besonderer Dank gilt meinen Beifahrer und Freund Dennis, der mich erstklassig und professionell durch die Meisterschaft geleitet hat.“

„Das war ganz sicher das bisher geilste Jahr in meinem Leben und ich bin überglücklich“, fasste Roman Schwedt seine erste Rallye-Saison knapp zusammen. Nicht ohne Grund durfte der Youngster Jubeln: In der stark besetzten Division 5 überzeugte er einmal mit schnellen Zeiten und fuhr zusammen mit seinem Co-Piloten auf einen starken dritten Gesamtrang im ADAC Rallye Masters und sicherte sich als jüngster Divisionssieger überhaupt einen Platz in den Geschichtsbüchern. Bei der ADAC 3-Städte-Rallye fuhren sie nach zehn Wertungsprüfungen auf Platz zwei über die Zielrampe. „Wir sind super happy“, strahlte Schwedt im Ziel. 


DSK Rallye Scouting als Karriereschritt

Das von Armin Schwarz und dem Deutschen Sportfahrer Kreis initiierte Rallye Scouting wird auch in diesem Jahr fortgesetzt. Ziel ist es, junge Rallye-Talente zu erkennen und zu fördern. Wer an einem der DSK Rallye Trainings teilgenommen hat, der hat die Chance zu der Sichtung eingeladen zu werden. Wie es gehen kann, das hat in diesem Jahr Roman Schwedt gezeigt, der bei der Premiere des Scoutings als ‚Top-Talent' ausgezeichnet wurde. Die Sichtungsteilnehmer erhalten die einmalige Gelegenheit, ihr Talent auf einem aktuellen Hyundai i20 R5, eingesetzt und betreut vom Hyundai-Werksteam aus Alzenau, zu zeigen. Auch die Teilnehmer der Rallye Performance Days am kommenden Wochenende schaut sich Armin Schwarz genau an. „Bei den Trainings auf Schotter ist die Idee entstanden“, erklärt Armin Schwarz. „Wer sich hier gut präsentiert, der die hat die Chance eingeladen zu werden.“