Freitag, 24. November 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
19.10.2017

Kreim/Christian wollen SKODA zum Rekordchampion machen

Fabian Kreim und Frank Christian (DE/DE) wollen SKODA beim Finale der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) zum Rekordchampion machen. Platz fünf bei der ADAC 3-Städte-Rallye würde bereits reichen, um ihren 2016 errungenen Titel zu verteidigen und der Traditionsmarke mit dem geflügelten Pfeil im Logo den siebten nationalen Titel zu sichern. Damit wäre SKODA der erfolgreichste Autohersteller der DRM-Geschichte. Doch zuvor kommt es in Bayern zum finalen Dreikampf um die Fahrerkrone: Neben Fabian Kreim gehen auch die SKODA Markenkollegen Dominik Dinkel (DE) und Rene Mandel (DE) noch mit Meisterschaftschancen ins Rennen.

„Wenn ich bei der Rallye Niedersachsen nicht diesen dummen Fehler gemacht hätte, könnten wir die Meisterschaft schon im Sack haben. Jetzt müssen wir den zweiten Matchball nutzen und wie im letzten Jahr den Titel bei der 3-Städte perfekt machen“, sagt Fabian Kreim. Vor einem Jahr hatte sich der Odenwälder mit einem Sieg beim traditionellen Saisonfinale in Bayern vor dem SKODA Mitstreiter Dominik Dinkel seinen ersten Titel gesichert. Für ein ähnliches Happyend will Kreim auch dieses Mal sorgen.

Anzeige
„2016 waren Frank und ich die Jäger, in diesem Jahr sind wir die Gejagten. Diese Situation und die noch stärkere Konkurrenz haben uns das Siegen 2017 noch schwerer gemacht. Trotzdem konnten wir die meisten Rallyes gewinnen. Nun wollen wir diesen Titel – auch für SKODA AUTO Deutschland und das ganze Team, denn ohne die Unterstützung der gesamten Truppe wären wir nichts“, so Kreim. 21 Punkte Vorsprung in der Gesamtwertung der DRM nimmt der FABIA R5-Pilot auf seinen SKODA Kollegen Dominik Dinkel mit in den finalen achten Saisonlauf, sogar 22 Punkte Polster sind es auf Rene Mandel. Kreim geht damit zweifellos als Favorit ins Saisonfinale – zumal er die Rallye in Bayern in den vergangenen beiden Jahren souverän gewinnen konnte.

Das große Saisonfinale ist in diesem Jahr ein wahres SKODA Festival: Gleich sieben Hightech-Fahrzeuge machen den tschechischen Hersteller zur dominierenden Marke in der Topklasse. Neben den Meisterschaftsaspiranten Kreim und Dinkel pilotieren auch der ehemalige Vizeeuropameister Sepp Wiegand (DE), Thomas Wallenwein (DE) und der Ungar Kristzian Hideg einen FABIA R5. Im Vorgängermodell FABIA SUPER 2000 treten Maximilian Koch (DE) und der Tscheche David Tomek an.

Die 54. Auflage der 3-Städte-Rallye ist in diesem Jahr eine Zwei-Länder-Rallye: Die ersten vier Wertungsprüfungen am Freitag werden komplett in Österreich gefahren. Insgesamt müssen auf den zehn Prüfungen im Umfeld des Serviceparks in Karpfham knapp 129 kurvenreiche Asphaltkilometer bewältigt werden. Am Samstag gegen 16 Uhr fährt der Sieger über die Zielrampe im Servicepark. Die Meisterschaftspokale werden am Abend bei der legendären Saisonabschlussparty im Haslinger Hof vergeben.

„Ich hoffe, dass wir dann mit dem ganzen Team Grund zum Feiern haben. Fabian und Frank sollen mit kühlem Kopf agieren, dann sind sie mit ihrem Speed ganz sicher die ersten Anwärter auf den Titel. Der FABIA R5 ist das dominierende Auto in der Meisterschaft und mit der Mannschaft von Raimund Baumschlager haben wir ein tolles Team – jetzt freuen wir uns auf einen großen Titeldreikampf beim Finale der vielleicht spannendsten und hochklassigsten Saison in der Geschichte der Deutschen Rallye-Meisterschaft“, kommentiert Andreas Leue, Teamleiter Motorsport und Tradition bei SKODA AUTO Deutschland.

Zur SKODA Show beim Saisonausklang wird erneut auch Matthias Kahle (DE) im legendären 130 RS beitragen. Der deutsche Rallye-Rekordmeister ist wieder als Pilot im VIP-Taxi unterwegs und wird die Fans mit seinen Fahrkünsten im berühmten Hecktriebler zum Staunen bringen.

Matthias Kahle schlägt damit auch die Brücke zur grandiosen Geschichte von SKODA in der DRM. Das Fahrerduo Matthias Kahle/Peter Göbel (DE/DE) dominierte mit OCTAVIA WRC, FABIA WRC sowie mit dem FABIA SUPER 2000 über fast ein Jahrzehnt die nationale Meisterschaft. Vier Meistertitel (2002, 2004, 2005 und 2010) sowie der Gewinn der Deutschen Rallye-Serie 2006 schlugen für Kahle/Göbel zu Buche. 2012 holten Mark Wallenwein/Stefan Kopczyk (DE/DE), ebenfalls im FABIA SUPER 2000, einen weiteren deutschen Meistertitel für SKODA. Kreim/Christian wollen nun bei der 3-Städte-Rallye ihren zweiten Matchball nutzen und sich nach 2016 zum zweiten Mal zum Champion krönen. Damit hätten SKODA Piloten sieben Titel gewonnen – mehr als Fahrer jeder anderen Marke.