Dienstag, 23. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
22.11.2016

Dunlop und Aston Martin gewinnen FIA-WEC-Titel

Dunlop und Aston Martin haben in der ersten gemeinsamen Saison in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) zwei Titel eingefahren. Mit ihrem Sieg im Saisonfinale in Bahrein gewannen die beiden Fahrer Nicki Thiim und Marco Sørensen nicht nur die Langstreckentrophäe für GT-Fahrer, Aston Martin Racing Vantage sicherte sich zudem den Klassensieg in der GTE Pro-Klasse-Teamwertung.

Dunlop unterstützt als Technischer Partner seit Anfang dieses Jahres die Einsätze von Aston Martin Racing im Langstreckensport. In dieser Saison konnten die Partner fünf Klassensiege und neun Podiumsplätze einfahren.

Anzeige
„Mit Aston Martin Racing haben wir eine sehr offene und konstruktive Beziehung“, sagte Xavier Fraipont, Managing Director Dunlop Motorsport. „Dies war der Schlüssel, um die Meisterschaft zu gewinnen, was eine enorme Teamarbeit von beiden Partnern widerspiegelt.“

In der Privatklasse der LMP1 gewann Rebellion Racing, das bereits vorher als Meister der Privatklasse der LMP1 feststand, auch das Saisonfinale in der Wertung für private LMP1-Fahrzeuge. Damit gewann das Team in diesem Jahr acht der neun Rennen. Dunlop kehrte Anfang dieses Jahres in die LMP1-Kategorie der FIA Langstrecken-WM (WEC) zurück und rüstete das Team Rebellion Racing mit Reifen aus.

In der LMP2-Kategorie siegte G-Drive Racing mit dem Dunlop-bereiften Oreca-Nissan nach einer eindrucksvollen Aufholjagd vom letzten Startplatz kommend. Auch in dieser Klasse stand der Titelträger bereits vor dem Saisonfinale fest.

Signatech Alpina und Dunlop sicherten sich den Meistertitel in der LMP2-Klasse der FIA World Endurance (WEC) nach dem Rennen in Shanghai Anfang November dieses Jahres.

„Wir werden nur eine kurze Zeit zum Feiern haben, denn wir setzen unser Testprogramm für 2017 fort, das bereits im September begonnen hat“, sagte Xavier Fraipont. „Wir entwickeln neue Reifen-Technologien sowohl für LMP- als auch GT-Fahrzeuge mit einem intensiven Zeitplan der Evaluierung bis zum Saisonbeginn der ELMS, VLN und WEC im kommenden Jahr.
Anzeige