Montag, 5. Dezember 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
16.04.2014

Audex-Piloten das Maß der Dinge im Erzgebirge

Mit den Plätzen eins, drei und vier in der Division 7 der ADMV Rallye Erzgebirge feierten die Piloten von Audex Motorsport eine gelungene Generalprobe für den ADAC Opel Rallye Cup, der am 25. und 26. April 2014 bei der Rallye Vogelsberg offiziell in die Saison startet. Der Schwede Emil Bergkvist lieferte bei seiner zweiten Asphalt-Rallye überhaupt eine nahezu perfekte Performance ab.

Bergkvist freute sich vor Lokalmatador Julius Tannert über den Divisionssieg. Yannick Neuville wurde Dritter, Benjamin Krusch kam auf Platz vier ins Ziel. Die hellblauen Opel Adam von Audex Motorsport sorgten bei ihrem ersten gemeinsam Auftritt für ordentlich Furore auf den anspruchsvollen Strecken im Erzgebirge bei nicht ganz einfachen Bedingungen.

Anzeige
Umso mehr freute sich Teamchef Guido Deppe über das hervorragende Abschneiden seiner Junioren. „Das Ergebnis ist fast nicht mehr zu toppen und wenn man bedenkt, dass Yannick Neuville noch 20 Strafsekunden auf seine Zeiten aufgebrummt bekam und einen Reifenschaden zu beklagen hatte und Benjamin Krusch seine erste Rallye im Jahr 2014 überhaupt bestritt, da kann ich nur absolut zufrieden sein“, so Deppe. Allen voran überzeugte Emil Bergkvist zusammen mit seiner Co-Pilotin Sofie Lundmark. „Es war nicht unbedingt unser Plan, die Rallye zu gewinnen, aber nach der Bestzeit auf WP3 in unserer Division und der siebtschnellsten Zeit im Gesamtklassement hatten wir die Hoffnung, hier tatsächlich in die Top-Drei fahren zu können“, so Bergkvist. Drei weitere Bestzeiten wanderten daraufhin noch auf das Konto des als Schotterspezialisten bekannten Schweden.

„Als nur noch vier WPs vor uns lagen und auch der Sieg greifbar war, haben wir noch einmal einen Gang hochgeschaltet und alles gegeben – am Ende hat das gereicht und das macht uns überglücklich“, freute sich auch Sofie Lundmark im Ziel. Für Yannick Neuville hätte die Rallye im Erzgebirge etwas weniger aufregend verlaufen können. Nachdem er am Freitag entspannt in die erste WP gestartet war, fehlten ihm am Samstag früh die entscheidenden Sekunden: „Ich habe meinen Rhythmus nicht richtig finden können und war nicht zufrieden. Die Zeitstrafe, weil ich zu spät an der siebten Zeitkontrolle ankam, und der Reifenschaden haben am Vormittag nicht wirklich dazu beigetragen, dass ich mich viel wohler fühlte“, fasste der Belgier zusammen.

Trotz allem gelangen ihm konstant schnelle Zeiten in der Division 7 und am Nachmittag auch noch zwei Bestzeiten. „Es geht eng zu im Cup und das haben wir hier gemerkt. Jetzt sind wir vorgewarnt für die Rallye Vogelsberg und durch die zwei Testrallyes zudem gut vorbereitet.“ Benjamin Krusch und Robert Patzig saßen im Gegensatz zu Neuville / Meyer und Bergkvist / Lundmark das erste Mal in der Saison 2014 in ihrem hellblauen Adam. Mit dem vierten Rang in der Division 7 zeigte sich das Team durchaus zufrieden, sieht aber noch Steigerungsmöglichkeiten: „Die verschiedenen Witterungsbedingungen waren für eine Test-Rallye ideal. Wir haben auf die sicherere Regenreifenvariante gesetzt, die aber auch die langsamere war“, so Krusch.

Co-Pilot Robert Patzig ergänzt: „Wir waren noch nicht an unserem Maximum und konnten nicht immer die Spitzenzeiten mitgehen, doch das soll sich bei der Rallye Vogelsberg ändern, auf die wir uns sehr freuen.“ Der nächste Einsatz des Teams steht kurz bevor: Die ADAC Hessen Rallye Vogelsberg rund um Schlitz findet am 25. und 26. April 2014 statt.
Anzeige