Samstag, 19. September 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
19.04.2012

Podium bei der Hessen Rallye Vogelsberg

Trotz des Zeitverlustes von über einer Minute erreichte das Junioren-Team Weigert/Tarim den dritten Platz in der Division und zweiten Platz in der Klasse.

Nach dem Ausfall bei der Wikinger Rallye auf Platz 2 liegend wollten die Junioren bei der ADAC Hessen Rallye Vogelsberg wieder voll angreifen. Die Division war mit 16 Fahrzeugen sehr stark besetzt. Darunter auch einige schnelle Lokalmatadoren mit guten Streckenkenntnissen.

Insgesamt 147 Kilometer auf Bestzeit mit ständig wechselnden Fahrbahnbelägen aus Asphalt und Schotter standen auf den Programm. Die Rallye startete für die Junioren am Freitagabend um 20:34 Uhr bereits bei Dunkelheit. WP1 „Bastwald“ über 10,7 km mit einem hohen Schotteranteil lief bis kurz vor Ziel ganz gut. „In der letzten Linkskurve leisteten wir uns noch einen Dreher und brauchten den Rückwärtsgang. Das kostete uns leider elf Sekunden. Dennoch die viertbeste Zeit in der Division,“ so Timo Weigert etwas verärgert.

Anzeige
Zur WP2 ging es in die Innenstadt von Schlitz zu einem Stadtrundkurs vor zahlreichen Zuschauern. Gestartet wurde in einer Gruppe mit vier Fahrzeugen im Abstand von 10 Sekunden. Beifahrerin Jasmin Tarim war im Ziel der WP nach dem Blick auf die Uhr etwas erschrocken: „Scheinbar sind wir zu materialschonend mit den hohen Randsteinen umgegangen und verbuchten nur die 9. Zeit im Mittelfeld unserer Division.“

Nach einem kurzen Regrouping ging es erneut zur WP3 „Bastwald“. Diesmal ohne Dreher und schon konnten die Youngster ihre erste Bestzeit in der Division verbuchen und die erste Etappe zufriedenstellend beenden.

Samstag ging es mit WP4 „Alsfeld“ über 11 km ganz gut los. Auf WP5 „Stadt Ulrichstein“ über 13,8 km leisteten sie sich mit ihrem Honda Civic in einer Rechtskurve einen leichten Ausrutscher in den Graben. Bis die Räder endlich wieder Traktion fanden und sie sich aus dem Graben befreien konnten, vergingen ganze 42 Sekunden. Das hat sie dann gleich auf Platz sechs der Division zurück geworfen.

Die weiteren Wertungsprüfungen liefen am Samstagnachmittag mit guten WP-Zeiten problemlos. Im zweiten Durchgang des „Stehr Special“ Rundkurses als WP9 sind die beiden Rückersdorfer noch auf einen Fiat Punto Diesel aufgelaufen. Durch ein faires Verhalten des Teilnehmers kostete das Überholmanöver auf der WP nur ca. drei bis vier Sekunden.

Nach dem Service ging es zur WP 10 „Schlitz“ über 12,5 km mit einem Schotteranteil von fast 50 Prozent. „Leider haben wir uns im letzten Drittel der WP noch einen Reifenschaden vorne links eingefahren. Vermutlich haben wir einen verdeckten Stein getroffen und uns dabei den Reifen aufgeschlitzt“ erklärt Timo Weigert. Die abschließenden drei Wertungsprüfungen verliefen mit einem neuen Rad vorne links wieder problemlos, sodass noch Zeit gut gemacht werden konnte.

„Trotz der Zeitverluste durch Dreher, Ausrutscher in den Graben und Plattfuß fanden wir uns auf Platz 3 von 16 in der Divisionswertung hinten den beiden schnellen Lokalmatadoren wieder. Zudem konnten wir die Führung in der Meisterschaft weiter ausbauen,“ zeigte sich Teamchef Edmund Weigert durchaus zufrieden.

Weiter geht es in vier Wochen vom 11.-12. Mai mit der AvD Sachsen Rallye rund um Zwickau.