Donnerstag, 23. Januar 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
29.08.2012

Carsten Mohe gewinnt die Fronttriebler-Wertung

Einmal Klassensieg, einmal zweiter Platz in der Kategorie: Renault Mégane N4-Pilot Carsten Mohe blickt zufrieden auf die DM-Läufe im Rahmen der WM-Rallye Deutschland zurück. Vor Hunderttausenden Zuschauern lieferte der routinierte Sachse eine engagierte Vorstellung ab. 

Saison-Highlight vor Premium-Kulisse: Wenn die Weltelite des Rallye-Sports die Weinberge rund um Trier, die schnellen Landstraßen des Saarlands und das Militärgebiet Baumholder besucht, dann präsentiert sich auch die deutsche Top-Klasse vor einem riesigen Auditorium.

Aus Sicht von Renault mit großartigem Erfolg: In der hart umkämpften Zweiradler-Kategorie konnte Carsten Mohe als amtierender 2WD-Meister den freitäglichen DM-Lauf als Zweiter seiner Kategorie abschließen, um am Samstag sogar einen klaren Klassensieg davonzutragen. „Mit diesem Ergebnis sind wir wirklich sehr zufrieden“, betont der Crottendorfer: „Besser ging es für uns nicht.“ Dabei mussten Mohe und sein neuer Beifahrer Steffen Rothe vor Beginn der Rallye Deutschland einen Rückschlag verkraften: Erste gemeinsame Testkilometer beim sogenannten „Shakedown“ fielen flach, als diese Veranstaltung nach einem Unfall abgebrochen wurde.

Anzeige
„Wir mussten ohne Eingewöhnungsphase gleich in die schwierigen Weinbergprüfungen starten“, berichtet der Fronttriebler-Experte. „Aber wir haben das ganz gut gelöst – obwohl ein neuer Copilot mit zwangsläufig anderer Stimme und Betonung auch für mich ungewohnt ist.“

Der DM-Lauf am Freitag, der ausschließlich durch die Weinberge führte, erwies sich für Mohe wie erwartet schwierig. Mehr als Rang zwei in der 2WD-Wertung lag nicht in Reichweite. Dafür schlug der Erzgebirgler am Samstagmorgen bei durchwachsener Witterung zu, setzte mutig auf Regenreifen und fuhr am Steuer des gut 290 PS starken Renault Mégane N4 beherzt einen soliden Vorsprung heraus. „Ich wusste, dass es auf diesen Strecken sehr rutschig bleiben würde, auch wenn es abtrocknet. Das war der Grundstein“, so Mohe.

Vor dem zweiten Durchgang über die mehr als 46 Kilometer lange „Arena Panzerplatte“, die letzte Prüfung des Tages, lag das Duo 18 Sekunden vorn und sorgte mit der drittschnellsten Zeit in der Gesamtwertung für ein tolles Finale, das locker zum Klassensieg reichte. „Das war eine gute Serie bei dieser anspruchsvollen Rallye, die wir auch unserem Auto verdanken, das einmal mehr problemlos funktioniert hat“, betont der Sachse, der nun der DM-Rallye Saarland (21./22. September) entgegen blickt.