Samstag, 13. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX Grand Finals
25.11.2011

Sechs Finaltickets für Team Germany-Austria

Am heutigen Freitag ging es für die deutsch-österreichische RMC-Delegation um alles bei den ROTAX Grand Finals in Al Ain. Es standen die letzten Vorläufe auf dem Programm, die über den endgültigen Finaleinzug entscheiden sollten.

Durchwachsen verlief der letzte Heat für die beiden Junioren Nico Müller und Florian Wiesinger. Müller ließ nichts anbrennen und sicherte sich souverän den siebten Platz. Damit schaffte er als Erster des Kaders den Einzug in die Finalrennen. In der Addition der Vorläufe bedeutete dies den zwölften Startplatz für das Prefinale.

Pech hatte hingegen Wiesinger. Der Österreicher geriet noch in der Startrunde in eine Kollision, musste dem Feld hoffnungslos hinterhereilen und belegte letztlich nur Rang 29. Damit verpasste der Österreicher die direkte Finalqualifikation und musste seine Chance im Hoffnungslauf suchen. Leider wurde er hier erneut am Start in einen Unfall verwickelt und musste dem Feld hinterher eilen. Mit Rang 22 wird er nicht am Finale teilnehmen und seine Landsleute von der Tribüne unterstützen.

Anzeige
Selbstbewusst gingen die Senioren des deutsch-österreichischen Teams zu Werke. Stefan Riener und Christopher Friedrich ließen keinen Zweifel in ihrem letzten Heat aufkommen. Riener überzeugte vollauf und feierte zur Freude der Mannschaft den ersten Heat-Sieg bei den Grand Finals 2011. Ebenfalls schnell unterwegs, brauchte sich auch Friedrich nicht zu verstecken und kreuzte als Vierter den Zielstrich. In der Addition der Vorläufe hatte Friedrich das bessere Händchen. Er wird das Prefinale von Rang zwölf aus in Angriff nehmen, während Riener gleich dahinter auf Position 13 folgt.

Den wohl spannendsten Heat am heutigen Freitag fuhr Andreas Matis im DD2 Masters. Von der Pole-Position aus gestartet, lieferte er sich nervenaufreibende Kämpfe mit den Verfolgern. Nahezu jede Runde wechselten die Positionen unter den ersten Vier. Im Ziel verpasste Matis als Zweiter nur knapp den Sieg, hat aber als 13. der Heataddition eine sehr vielversprechende Startposition für das Prefinale am Samstag.

Die gute Vorstellung komplettierten zu guter letzt auch die DD2-Piloten Simon Wagner und Maximilian Fleischmann. Den besten Job machte Wagner, der den Vorlauf als Sechster beendete und sich als Siebter direkt für die Finalrennen qualifizieren konnte. Pech hatte derweil Fleischmann, der locker in den Top Ten unterwegs war, dann jedoch von einem Plattfuß eingebremst wurde. Am Ende reichte es nur zu Platz 18. Immerhin hielt sich der Schaden in Grenzen, schaffte doch auch Fleischmann mit Gesamtposition 20 den Einzug ins Finale.

Alle Ergebnisse finden Sie hier im Live-Timing.
Anzeige