Samstag, 21. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Masters of F3
12.08.2011

Mücke Motorsport beim Masters in Zandvoort

Mit den Podestplätze 11 bis 13 vom vergangenen Wochenende (6./7. August) in der Formel-3-Euroserie auf dem Nürburgring im Rücken nimmt das Team Mücke Motorsport aus Berlin am kommenden Wochenende (13./14. August) erneut die Podestplätze ins Visier. Diesmal steht im niederländischen Zandvoort das prestigeträchtige RTL GP Masters of Formula 3“ auf dem Programm, bei dem sich die besten Formel-3-Piloten der Welt ein Stelldichein geben.

Neben den beiden F3-Euroserie-Stammfahrern Nigel Melker (Niederlande) und Felix Rosenqvist (Schweden/beide 20 Jahre) setzt der Rennstall aus der deutschen Hauptstadt mit dem 19-jährigen Brasilianer Lucas Foresti (alle Dallara Mercedes) einen dritten Fahrer in den Niederlanden ein. Er fährt in der britischen Formel-3-Meisterschaft und hat zudem Anfang des Jahres die Brasilian Open gewonnen.

Anzeige
Unsere drei Fahrer sind in der Lage, um den Sieg in Zandvoort mitzufahren“, sagt Teamchef Peter Mücke. Das Masters hat einen hohen internationalen Stellenwert für die Fahrer und natürlich auch für die Teams. Klar, dass man dort vorn bei der Musik mit dabei sein will.“ Wie es mit dem Gewinnen auf der 4,307 Kilometer langen Strecke in den Nordseedünen geht, hat Nigel Melker bereits Mitte Mai mit einem Sieg in der F3-Euroserie bewiesen. Nun will er versuchen, dies bei seinem zweiten Heimspiel der Saison zu wiederholen. Voriges Wochenende stand der Niederländer auf dem Nürburgring als Dritter auf dem Podium. Sein schwedischer Teamkollege Felix Rosenqvist belegte dort als Dritter und Zweiter ebenfalls zwei Ränge auf dem Treppchen.

Das Team Mücke Motorsport war schon beim Formel-3-Masters in Zandvoort auf dem obersten Podest vertreten. 2003 gewann der Österreicher Christian Klien mit dem deutschen Rennstall das Masters und Mücke Motorsport wurde als bestes Team geehrt. Das war eine schöne Momentaufnahme, auf die wir auch sehr stolz sind. Doch es zählt, was jetzt passiert. Und da wollen wir wieder gewinnen“, sagt Peter Mücke.