Mittwoch, 14. November 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WSK
22.10.2018

Hugo Sasse startet als bester Deutscher in WSK Final Cup

Für Hugo Sasse aus Aschersleben ging es am vergangenen Wochenende nach Italien zum Auftakt des WSK Final Cup. Die Rennserie aus drei Veranstaltungen bildet den Abschluss einer ereignisreichen Saison. Unter 250 Teilnehmern behauptete sich Hugo als bester Deutscher auf Rang neun im Finale.

Etwas mehr als einen Monat nach der Kart Weltmeisterschaft, warten nochmals drei internationale Top-Events auf Hugo Sasse. Der Youngster aus dem Förderkader der ADAC Stiftung Sport startet beim Final Cup der World Series Karting (WSK). Der Startschuss fiel auf dem 1.200 Meter langen South Garda Circuit in Lonato.

Anzeige
„Ich freue mich auf die drei Rennen. Lonato kenne ich sehr gut. Die vergangenen Wochen habe ich neue Energie getankt und starte nun nochmals voll motiviert in den Abschluss dieses Kartsport-Jahres“, blickte der 14-Jährige gut gelaunt auf die Geschehnisse.

Bereits im Qualifying unterstrich Hugo mit Rang neun seine Konkurrenzfähigkeit und knüpfte dran auch in den Vorläufen an. Mit Platz vier, 14 und drei war er durchweg der beste Teilnehmer aus Deutschland und lag im Zwischenranking auf einem guten 13. Rang. „Schade das ich im zweiten Durchgang einen kleinen Fehler gemacht habe, sonst wäre auch dort ein Platz in den Top-Fünf möglich gewesen“, analysierte der Schützling aus dem TB Racing Team.

In den beiden Endläufen lief aber alles perfekt für ihn. Als Fünfter nach dem ersten Durchgang, qualifizierte er sich problemlos für das große Finale der besten 34-Fahrer. Hugo lieferte sich packende 21 Rennrunden und etablierte sich dabei im Spitzenfeld. Als Neunter sah er letztlich die Zielflagge und war damit der beste deutsche Teilnehmer.

„Das war ein tolles Rennwochenende. Das Kart Republic-Chassis und die IAME Motoren von KVE Engines haben wieder einen beeindruckenden Job gemacht. Nun geht es in drei Wochen in Castelletto weiter, dort werde ich wieder angreifen und möchte an die Performance vom Wochenende anknüpfen“, sagte der Sachsen-Anhalter abschließend.