Sonntag, 14. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
11.07.2024

ME Motorsport schließt anspruchsvolle zwei Wochen ab

ME Motorsport konnte bei der ADAC GT4 Germany auf dem Norisring einen guten Speed zeigen, verlor durch viel Pech aber starke Ergebnisse. Zuvor konnte der Rennstall auch beim GTC Race auf dem Nürburgring überzeugen.

Das Saisonhighlight der ADAC GT4 Germany liegt hinter ME Motorsport. Auf dem Norisring gastierte die GT4-Meisterschaft erstmals auf einem Stadtkurs und konnte sich der fränkischen Metropole Nürnberg vor über 100.000 Zuschauern präsentieren. ME Motorsport brachte dabei zwei BMW M4 GT4 an den Start, welche von den Stammfahrern Markus Eichele und Philip Wiskirchen sowie den Motorsport Team Germany-Förderpiloten Thomas Rackl und Andreas Jochimsen gesteuert wurden.

Anzeige
Für den 16-jährigen Rackl, der aus dem fränkischen Berching stammt, war die Veranstaltung in Nürnberg daher ein Heimspiel. „Durch viele Freunde und Familienmitglieder war die Unterstützung vor Ort grandios“, berichtete der talentierte Nachwuchspilot. „Es war eine wahnsinnig tolle Veranstaltung und auch die Strecke machte richtig Spaß. Mit all den Mauern ist das Layout aber extrem eng.“

Gemeinsam mit Andreas Jochimsen holte Rackl in beiden Rennen Punkte. Ursprünglich beendeten die beiden Piloten den ersten Lauf auf dem sechsten Rang, doch eine nachträgliche Zeitstrafe ließ sie auf Position zwölf abrutschen. Nach einer Anpassung der Fahrzeugeinstufung am Sonntag reichte es im zweiten Wertungslauf für den 13. Rang.

Beide Rennen von Teameigner Eichele und dem talentierten Nachwuchsfahrer Wiskirchen begannen von vielversprechenden Positionen, doch endeten frühzeitig. Am Samstag rutschte Eichele im Schöller-S in die Streckenbegrenzung, nachdem der BMW nach einem Mauerkuss nicht mehr steuerbar war. Am Sonntag wurde Wiskirchen in der Grundigkehre von einem Mercedes heftig im Heck getroffen, welcher sich beim Anbremsen auf die erste Kurve massiv verschätzte.

Bereits in der Woche zuvor hatte das Team einen Renneinsatz: Beim GTC Race auf dem Nürburgring setzte der Rennstall aus Schwäbisch Gmünd zwei M4 GT4 ein. Im Qualifying zum GT60 powered by Pirelli-Rennen fuhr Philip Wiskirchen die erste Pole-Position für das Team heraus, als er in der GT4-Klasse auf den besten Startplatz fuhr.

In einem hart umkämpften einstündigen Rennen am Samstagnachmittag kämpfte Wiskirchen gemeinsam mit Teameigner Eichele lange um den Sieg! Schlussendlich fehlten weniger als eine Sekunde zum Triumph! Ausschlaggebend war dabei eine 5-Sekunden-Zeitstrafe bezüglich eines Vergehens gegen die Tracklimits, da der BMW als Erster in der Klasse abgewunken wurde. Thomas Rackl und Linus Hahne belegten den dritten Rang, so dass beide ME Motorsport-Fahrerduos nach dem Rennen auf dem Podium standen.

Der Sonntag am Nürburgring wurde durch zwei halbstündige GT Sprint-Rennen geprägt. Im ersten Lauf fuhr Philip Wiskirchen auf einen starken dritten Rang – Rackl beendete den Lauf auf der achten Position. Am Nachmittag im zweiten Lauf belegten Hahne und Eichele die Positionen vier und fünf.

„Die zwei Wochenenden waren für uns als Team sehr anspruchsvoll – am Norisring haben wir einen starken Speed gezeigt, was leider nicht mit den entsprechenden Resultaten zum Vorschein kam. Dazu war unser Auftritt beim GTC Race auf dem Nürburgring sehr stark. Wir konnten unsere erste Pole-Position einfahren und haben unseren ersten Sieg nur durch eine Strafe knapp verpasst – dies beweist uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind!“

Das GTC Race wird vom 9. bis zum 11. August auf dem Hockenheim fortgesetzt. Nur eine Woche später findet die nächste Veranstaltung der ADAC GT4 Germany statt, die dann auf dem Nürburgring gastiert.
Anzeige