Mittwoch, 12. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
06.12.2018

Simon Trummer 2019 in Kategorie Daytona Prototype unterwegs

Nach seiner Debütsaison in der IMSA Serie steigt Simon Trummer für die Saison 2019 in die Kategorie Daytona Prototype auf. Damit sichert sich der Schweizer ein Cockpit in wohl einer der gefragtesten Langstrecken Meisterschaften die es im Moment gibt. Nach den Ausrufezeichen die er in seiner ersten Saison setzen konnte, war für ihn, wie auch Teambesitzer John Church und John Miller, bald klar das man die Zusammenarbeit zwischen Simon und JDC Miller Motorsport fortsetzen möchte.

Simon wird alle Rennen zusammen mit dem Südafrikaner Stephen Simpson bestreiten, bei den 4 langen Rennen (Daytona, Sebring, Watkins Glen, Petit LeMans) kommt der Amerikaner Chris Miller hinzu, bei den 24h von Daytona wird das Trio zusätzlich durch den Kolumbianer Juan Piedrahita unterstützt. Nächste Woche ist der erste Einsatz des neuen Cadillac 6.2 L V8 Boliden in Sebring geplant, anschliessend findet Anfang Januar der erste offizielle Test in Daytona statt (Roar before the Rolex).

Anzeige
Simon Trummer: „Nach einem sehr guten ersten Jahr für mich in der IMSA Serie und dem amerikanischen Rennsport, bin ich sehr glücklich darüber, zusammen mit JDC Miller Motorsport meine Karriere hier in den Vereinigten Staaten von Amerika fortsetzen zu können. Ich liebe die Wertschätzung zum Sport welche sie mitbringen. Beide, John Church, und John Miller sind echte Racer, so wie ich das bin. Mit Stephen Simpson als meinen Teamkollegen, bin überzeugt das wir eine sehr starke Fahrerpaarung darstellen. Schon diese vergangene Saison, haben wir sehr gut zusammengearbeitet, und konnten unsere 07's ( Oreca ) stetig weiterentwickeln. Mit einem Cadillac Dpi- V.R am Start zu stehen ist ein riesiges Privileg, ich kenne die Leute von Dallara schon lange, da ich in der Vergangenheit ja Formel 2 gefahren bin, daher bin ich überzeugt das wir ein starkes Packet zusammen haben und für Grosses kämpfen können.“

Und er ergänzt: „Ich möchte mich bei John Church, John Miller, meiner Familie und meinen Sponsoren bedanken, welche an mich glauben und mich bei meiner Leidenschaft und Träumen unterstützen.“