Montag, 20. November 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Sports Cup
09.09.2017

Rasante Regenrennen am Samstag in Spa-Francorchamps

Auf dem Circuit de Spa-Francorchamps startete der Porsche Sports Cup am Samstag bei regnerischen Witterungsbedingungen in das vorletzte Rennwochenende des Jahres. In dem mit straßenzugelassenen Reifen von Partner Michelin ausgetragenen Porsche Sports Cup jubelte Helmut Rödig (991 GT3 RS) in Belgien über seinen ersten Sieg. In dem mit reinrassigen Rennfahrzeugen ausgetragenen Porsche Super Sports Cup setzte sich Sven Heyrowski (991 GT3 R) durch. Der morgige Sonntag beginnt auf einer der schönsten Formel-1-Rennstrecken in Europa ab 9:00 Uhr mit dem Qualifikationstraining des Porsche Sports Cup Endusance.

Zwei neue Gesichter auf dem Siegerpodium

Im Porsche Super Sports Cup, dem sportlichen Flaggschiff der Serie, sahen die Besucher in Belgien ein turbulentes Regenrennen, das nach einem Unfall hinter dem Safety-Car beendet wurde. Als Sieger wurde Attempto-Racing-Pilot Sven Heyrowski (991 GT3 R) abgewinkt. Ein sensationelles Rennen fuhr Michael Essmann junior aus dem APC Team Motorsport. Der dreimalige Porsche-Sports-Cup-Champion zeigte eine hervorragende Leistung im 997 GT3 Cup und katapultierte sich mit sehenswerten Überholmanövern auf die zweite Position. „Das war ein wahnsinniges Rennen. Jederzeit war volle Konzentration gefragt. Aber Kompliment: Beim Überholen haben die Kollegen stets gut mitgespielt. Sie alle sind immer fair gefahren“, sagte Essmann, der zum ersten Mal im Super Sports Cup auf dem Podium stand. Auch André Bruckmann jubelte über seine erste Podestplatzierung im Super Sports Cup. Der Porsche Pilot aus Münster wurde im 991 GT3 Cup von race:pro motorsport Dritter. „Wenn mir das einer vor einem Jahr gesagt hätte, dass ich heute hier auf dem Podium stehe, den hätte ich für verrückt erklärt. Der absolute Wahnsinn“, strahlte Bruckmann, der im vergangenen Jahr noch mit einem Cayman GT4 im Porsche Sports Cup am Start war. Der Trainingsschnellste Thomas Jäger fuhr im 991 GT3 R auf der sechsten Position ins Ziel. In der Gruppenwertung der Cup-Fahrzeuge triumphierte Essmann vor Bruckmann, während der türkische Toksport-Fahrer Ümit Ülkü (991 GT3 Cup) als Dritter den Sprung auf das Cup-Podium schaffte. 

Helmut Rödig gewinnt am Samstag 

Das erste Rennen im Porsche Sports Cup gewann Helmut Rödig (991 GT3 RS). Der Wahl- Hamburger startete zum ersten Mal von der Pole-Position und wurde nach acht Runden als Sieger vor Rudolf Schulte (991 GT3 RS) aus dem Team Porsche Zentrum Soest abgewinkt. Das Siegerpodium komplettierte Oliver Plassmann, der ins Volant eines 991 GT3 RS des APC Motorsport Teams greift. Georg Bernsteiner (991 GT3 RS) belegte den vierten Rang. Pole-Setter Rödig gewann das Startduell gegen Bernsteiner und konnte sich an der Spitze sogleich absetzen. Der Tabellenzweite Rudolf Schulte, der von der fünften Position ins Rennen ging, benötigte fünf Runden, um sich bis auf den zweiten Platz vorzuarbeiten. Doch dann sorgte einsetzender Regen für zusätzliche Spannung auf der anspruchsvollen Bergund Talbahn in den Ardennen. „Beim Start lief alles noch easy, aber im Regen ist Rudolf Schulte ziemlich schnell näher herangekommen“, sagte Rödig. „Ich musste ja vornewegfahren, während er sich besser orientieren konnte. Dabei habe ich mich sogar zwei Mal gedreht, aber es ist alles gut gegangen. Mein erster Sieg: Ich bin überglücklich!“ Im Familienduell zwischen Joachim Geyer (991 GT3 RS) und Sohn Alexander (991 GT3 RS), der sich 2015 den Titel in der PZ-Trophy sicherte, setzte sich der routinierte Vater durch. Joachim Geyer belegte den fünften Rang, während der Junior knapp dahinter als Sechster ins Ziel fuhr. Eine Runde vor Schluss entschied die Rennleitung das Rennen vorzeitig mit der roten Flagge zu beenden, nachdem ein Teilnehmer auf der durchweg stark regennassen Fahrbahn von der Strecke rutschte. In der Klasse der 991 GT3 belegte Tabellenführer Carsten Clauder den zweiten Platz in der Klasse hinter Franz-Günter Leesberg. Mit diesem Resultat behauptete der Pilot aus Lübbecke die Führung in der Meisterschaft. Clauder hat nun vor dem nächsten Rennen am Sonntag (Start: 13:45 Uhr) einen Vorsprung von 2,2 Punkten vor Verfolger Rudolf Schulte.