Montag, 6. Februar 2023
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
04.05.2012

Andreas Kilian erneut in den Pokalrängen

Drittes Rennen, zweiter Pokalrang: Am vergangenen Wochenende (28.-29. April) stand der 16jährige Nachwuchspilot Andreas Kilian beim WAKC-Rennen in Hagen am Start und überzeugte erneut mit einer guten Leistung.

In seinem erst dritten Rennen seit seinem Klassenwechsel aus der World Formula in die Klasse Iame-X30 Senioren, konnte er nun bereits die zweite Pokalplatzierung erreichen. Schon in den freien Trainingssitzungen im Vorfeld der Veranstaltung zeichnete sich ab, dass der Pilot des Beule-Kart-Racing-Team auf der Hausbahn seines Teams gut dabei sein würde. Somit war auch der siebte Platz im Zeittraining am Sonntag, unter 23 gestarteten Fahrern in seiner Gruppe, keine Überraschung mehr. Somit hatte Andreas eine gute Ausgangsposition fürs erste Rennen.

Aber leider begann das erste Rennen für den jungen Saarländer nicht nach Plan. Für den Start bekam er keine passende Vergasereinstellung zustande und kam nur schlecht weg, weshalb er prompt mehrere Positionen verlor. Doch unbeeindruckt davon arbeitete er sich im Verlauf des 20ründigen Rennens wieder mühsam Platz um Platz nach vorne und konnte am Schluss mit dem siebten Platz immerhin noch die Position erreichen, aus der er gestartet war.

Anzeige
Aber auch im zweiten Rennen lief es zu Beginn nicht besser. Spätestens hier bemerkte man noch die Unerfahrenheit des 16jährigen Nachwuchstalents in Sachen Zweitaktmotoren und Vergaser drehen; erneut schaffte er es nicht, für den Start eine geeignete Vergasereinstellung zu finden und fiel zurück. Doch im Verlauf des Rennens lief es immer besser für ihn, wie schon im ersten Rennen arbeitete er sich Stück für Stück wieder nach vorne und überquerte als Achter die Ziellinie, was für ihn den siebten Platz in der Tageswertung bedeutete.

„Ich muss mich noch vorallem in Sachen Rennstart verbessern. Bei den letzten beiden Rennen in Kerpen und Oschersleben hat dies hervorragend funktioniert, aber in Hagen hatte ich noch so meine Probleme. Hier gilt es noch daran zu arbeiten“, so Andreas gewohnt selbstkritisch.

Die nächsten Rennen stehen schon vor der Tür. Mitte Mai wird der 16jährige bei den ADAC Kart Masters in Ampfing starten, Ende des Monats beim WAKC in Oppenrod. Nun hofft Andreas, dass sich der positive Trend der vergangenen Rennen fortsetzt. „Beim ersten Rennen in Kerpen betrug mein Abstand zur Spitze noch sieben Zehntel, in Oschersleben fünf Zehntel, in Hagen nur noch drei Zehntel. Wenn sich der Trend so fortsetzt, dann sollte es für Ampfing doch gar nicht so schlecht aussehen, und spätestens in Oppenrod bin ich an der Spitzengruppe dran!“, rechnet der PCR-Pilot optimistisch vor. Seine realistische Zielsetzung für die kommenden Wochenenden lautet allerdings: Ankommen und Erfahrung mitnehmen.
Anzeige